Sandstrahlen

22.05.2010



Hallo an alle,

wir haben nunmehr vor, eine Außenwand, welche mal verputzt war, der Putz abgeschlagen wurde und jetzt somit die Wand nicht besonders schön aussieht, zu strahlen.
Anschließend sollen im Innenbereich auch noch Balken sandgestrahlt werden.
Weiß jemand hier welchen kostengünstigen Sand ich dafür benutzen sollte. Mein Baustoffhändler hat nur Quarzsand, er meint das geht, hauptsache der Sand ist trocken. Die Körnung soll bis 2 mm stark sein.





Hallo,

Ich denke, Sie sind gut beraten das durch jemanden ausführen zu lassen der das nötige Gefühl, speziell auch für die Holzteile, hat.
Der weiß auch welcher Sand zu verwenden ist.
Möglicherweise ist auch das Trockeneisverfahren das geeigneter.

Grüße aus Schönebeck



das wwar nicht die Frage



Mein Motto heißt, man wächst mit seinen Aufgaben.
So schwierig kann das doch nicht sein, schon gar nicht das Holz.
Also bitte, wenn dann beantworten Sie doch die Frage und spielen nicht den Bundesbedenkenträger!
Mfg





Ist überhaupt nicht schwierig,strahlt nur los,
jeder wächst mit seinen Aufgaben! :-) Den günstigsten Sand gibt es in der Sandgrube,
oder in den Streukisten an steilen Bergstrecken.
Den Baustoffhändler würd ich einladen zum Holz abstrahlen,und dabei sein und euer Gesicht filmen.

Schönen Gruß-
kein Bundesbedenkenträger





Darf mit Quarzsand überhaupt noch gestrahlt werden?
Gibts da nicht irgendwelche Einschränkungen zwecks Lungengängigkeit oder anderen der Gesundheit nicht förderlichen Dingen?

In diesem Fall
Gruß von einem Bundesbedenkenträger





Ach ja ,jetzt hab ich das Wort wieder gefunden.
SILIKOSE heißts.
Und deswegen ist Quarzsand zum Strahlen in Deutschland verboten,und der Baustoffhändler eine ahnungslose Krampfhenne die nur Geld verdienen will!





Na dann nehmen Sie den empfohlenen Sand des Baustoffhändler.

Warum mistrauen Sie Ihm???



Sandstrahlen



Liebe Camedia,
Haben Sie schon einmal daran gedacht, das der Putz auf der Wand nicht nur gestalterische, sondern auch bauphysikalische Zwecke haben könnte?

Was das Strahlen betrifft:
Ich will hier keinesfalls auch als Bundesbedenkenträger dastehen.
Nehmen Sie den empfohlenen Quarzsand, besorgen Sie sich eine Strahlausrüstung
(gibts bestimmt über Ebay billig zu kaufen oder der nächste Baumaschinenausleiher hat eine rumstehen)
und legen Sie los.
Wie war das noch mal? ..."So schwierig kann das doch nicht sein!"...

Viele Grüße

p.s. Der Weise, der weiß, das er nichts weiß, ist weiser als der Weise, der nicht weiß, das er nichts weiß...

Oder so ähnlich



Strahlsand



Zum Thema Stralsand...........
Ich verwende nur zwei Strahlmittel, Bicarbonat (Lebensmittelindustrie und z.B. Glasreinigung) und Granatsand (Hauptbestandteil Almandit-Granat) in unterschiedlichen Korngrößen von 0,038 bis max. 1,4 mm.

Im Gegensatz zu z.B. Quarzsand werden keine alveolengängigen Stäube aus kristallinem Siliziumdioxid freigesetzt! Auch das Thema Schwermetalle im Stralmittel berührt mich nicht. Hierbei sind z.B. die berufsgenossenschaftlichen Regeln BGR 500 und die techn. Regeln für Gefahrstoffe TRGS 906 zu beachten.



In der berufsgenossenschaftlichen Regel "BGR 500 - Betreiben von Arbeitsmitteln" ist im Kapitel 2.24 -Arbeiten mit Strahlgeräten (Strahlarbeiten)- aufgeführt, dass Strahlmittel nicht mehr als 2 vom Hundert ihres Gewichts an freier kristalliner Kieselsäure enthalten dürfen. Als freie kristalline Kieselsäure werden die kristallinen SiO2-Modifikationen Quarz, Cristobalit und Tridymit bezeichnet.



Da Quarzsand in der Regel diesen Anteil überschreitet, ist demnach der Einsatz des früher oft gebräuchlichen Quarzsandes als Strahlmittel heute grundsätzlich verboten.

Grund ist die Gesundheitsgefahr durch den siliziumhaltigen Staub, der bis zur Lungenkrankheit Silikose führen kann.

In der Technischen Regel für Gefahrstoffe - TRGS 906 werden "Tätigkeiten oder Verfahren, bei denen Beschäftigte alveolengängigen Stäuben aus kristallinem Siliziumdioxid ausgesetzt sind" als krebserzeugend eingestuft. Je nach gestrahlten Bauteilen können auch andere gefährliche Stoffe an den entsprechenden Arbeitsplätzen freigesetzt werden wie z.B. Schwermetalle (siehe hierzu Kapitel 2.42 aus der BGR 500)
lg.P.Schneider





Also Ich würde auch das trockeneisstrahlen empfehlen , es ist sauberer und besser geeignet .



Sandstrahlen



So, habe das Strahlen hinter mich gebracht.
Es war sehr anstrengend, es ist jedoch alles gut gelungen.
Und wie gedacht, war besonders das Holz überhaupt kein Problem. Also wer einfach Geld sparen möchte, der sollte weiterhin mit seinen Aufgaben wachsen.
Es wurden 2 Paletten Quarzsand verarbeitet und dabei eine Hausfassade 30 Meter Länge und der gesamte Dachstuhl gestrahlt.
Vielen Dank für die qualifizierten Antworten!



@ Schneider / JOS-Verfahren Fassadenreinigung&Instands Service



Sehr geehrter Herr Schneider,

ich schätze Sie zwar sehr, dennoch möchte ich Sie bitten meinen Beitrag aus einem anderen Forum ( https://www.xing.com/net/prie4a65fx/altbausanierung/altbau-und-denkmalpflege-19940/entlacken-reinigen-von-holzoberflachen-28625707/ ), der auch noch eine Antwort auf Ihre Frage ist, hier nicht als Ihren Beitrag zu kennzeichnen.

Mir feundlichen Grüßen
Sven Dröhne