Hof mit vorhandenen Sandstein-Kopfsteinen neu pflastern

05.08.2009



Juhuu! Die erste Frage zu den Außenanlagen! So weit sind wir schon (***stolz***).
Also: Unser Hof war mit Sandsteinen gepflastert. Leider völlig buckelig und außerdem unvollständig. Wir werden ihn mit genau diesen alten Steinen neu plastern. Gerade sind wir mit dem rauspfriemeln beschäftigt.
Meine Frage gilt dem Aufbau: Tragschicht ca. 25 cm. Schotter - das dürfte klar sein. Aber dann: Split? Sand? Denn: die Steine sind natürlich VÖLLIG unterschiedlich dick (siehe Bild), von ca. 10 cm bis über 20 cm. Und außerdem würde mir gefallen, zwischen den Steinen grün wachsen zu lassen.
Bin für alle Tipps dankbar!

Rainer





Ich empfehle Ihnen, in einer gut sortieren Fachbuchhandlung ein Buch zum Thema zu kaufen und das in aller Ruhe zu studieren. Pflästerer ist ein Beruf!
Wenn der Hof nicht stark oder durch LKWs usw. befahren wird, müssen sie weder im Untergrund noch in den Fugen Mörtel verwenden. Wenn man Bruchsand in die Fugen kehrt, wird es von selbst grün, ausser unter Vordächern oder grossen Nadelbäumen, wo der Regen nicht hinkommt.



Pflastern



Genau, "Buch macht kluch".
z.B. Heidi Howcraft: Pflaster für Garten, Hof und Plätze.
Planen, verlegen, konservieren.
Callwey, München 149 S.
Es sind da auch Verlegemuster und Arbeitsanweisungen beschrieben.
Erster Schritt ist immer der Verlegeplan.
Brechsand würde ich empfehlen. Verdichten mit Rüttelplatte.

Grüße vom Niederrhein



ja nach Lage



der zu pflasternden Fläche eine Drainage nicht vergessen und lieber etwas mehr Unterbau ! Habe einen Weg mit ca 30 cm Schotter ud Frostschutz und einen mit ca 50 cm Unterbau - im Frühjahr sieht man den Unterschied!





Danke für die ersten Hinweise!
Klar verfuge ich nicht mit Mörtel! Das soll alles so wasseraufnahmefähig wie nur möglich sein. Das Howcraft-Buch ist bestellt, danke für den Tipp. Brechsand/Bruchsand: ist das das gleiche wie "Estrichsand", also grobkörniger Sand?
@Olaf: was ist denn der Unterschied im Frühjahr? Kann mir das mit dem Frostschutz einer erklären?

Dankeschön!

PS: (OT) Nur weil eine Tätigkeit ein Beruf ist, heißt das doch noch lange nicht, dass ein halbwegs handwerklich Begabter, nachdem er sich ausreichend informiert hat (z.B. hier im Forum, dazu ist es doch da, oder?), es auch hinkriegen kann. Oder anders: was ich schon für himmelschreienden Pfusch von Ausübenden ihres Berufes gesehen habe! Klar - ich brauche in der Regel dreimal so lange, aber unbedingt schlechter muss es nicht sein!





1. Brechsand ist Sand, der durch mechanische Zerkleinerung von Gestein anfällt. Die Sandkörner sind nicht gerundet, wie bei Flusssand, dadurch wird er viel fester. Als Spielsand für Kinder hoffnungslos ungeeignet, als Fugenfüller ideal.

2. Ich möchte nicht sagen, dass Laien eine anspruchsvolle Arbeit nicht auch hinkriegen können. "XXX ist ein Beruf" soll heissen, es ist nicht so einfach und es lohnt sich, sich eingehend damit zu beschäftigen, bevor man anfängt.
Leider haben Sie recht, wenn Ausbildung gegen Pfusch sichern könnte, sähe es auf manchen Baustellen besser aus.



Auch wenn's grün werden soll...



...besser sehr dicht legen. Das Gras findet auch so seinen Weg. Bei mir hat's der Steineleger an Akribie und Unterbau fehlen lassen, jetzt brauche ich einen Rasenmäher im Hof :-(

Grüße

Thomas



Frostschutz



ist eine Steinmischung aus dem Steinbruch 0-45 mm in der Regel, die bei entsprechender Stärke verhindert, daß es zu Frostausbrüchen kommt. Wenns zu wenig war, ist der Weg im Frühjahr nach starken Frösten und Tauwetter mit Dellen / "Huggeln" übersät, ein guter Unterbau hält allen Widrigkeiten aus Frost und Belastung stand. Die Dränage verhindert, daß sich in denem augehobenen Loch - mehr ist ja technisch nicht, das Wasser sammmelt - bei bindigen Böden.