Bruchstein Aussenwand

10.12.2004


Hallo,

ich möchte eine Bruchstein Aussenwand einer alten Scheune neu ausfugen.Kann ich für diesen Zweck Trasszement verwenden oder ist ein anderer Putz besser?
Sollte das Mauerwerk vor dem Ausfugen angefeuchtet werden?
Würde mich über einen fachmännischen Rat freuen.

Wagner



Luftkalkmörtel



Wir bieten für diesen Zweck Luftkalkmörtel von Solubel an.
Die Fugen werden vor dem ausfugen ausgekratzt und von losen teilen befreit, gut angefeuchtet und dann verfugt. Je nach Größe der Fugen, muß u.U. in mehreren Lagen gearbeitet werden. Bei breiten und tiefen Fugen sollte Material mit einer groben Körnung verwendet werden (Luftlakmörtel verfügbar von 0-1mm bis 0-8mm Körnung)

Mit bunten Grüßen



Fugenmörtel



Hallo,

zuerst die allg. Regel: der Mörtel sollte nicht härter sein als die Steine. Wenn Sie nicht genau wissen, um was für Steine es sich handelt, wäre ich vorsichtig mit "harten" Mörteln wie Zement oder Trass-Kalk.
Mit einem Kalkmörtel machen Sie nichts verkehrt.

1 Vol-Teil Weißkalkhydrat mit 3,5 Vol-Teilen scharfem Sand mischen - Sieblinie bis 2mm. Putzgrund gut vornässen, damit dem Mörtel nicht zuviel Anmachwasser entzogen wird. Kommt billiger als jeder Fertigmörtel.

Gruß aus BS



Zwischenfragen



"1 Vol-Teil Weißkalkhydrat mit 3,5 Vol-Teilen scharfem Sand mischen"

a) Was ist "scharfer Sand"?
b) Bei den Vol.Teilen handelt es sich zumindest beim Weißkalkhydrat um den eingesumpften, d.h. also nassen Kalk. Ist das richtig?





1. Scharfer Sand hat wenig Lehmanteile, schmiert also nicht und fühlt sich "salziger" an, also besteht in hohem Anteil aus Siliziumdioxid.
2. Ich bin zwar kein Maurer, aber in dem Mischungsverhältnis geht man immer von der Trockensubstanz (Sackkalk) aus. Erst hinterher gibt man je nach gewünschter Konsistenz Wasser hinzu.
Gutes Gelingen wünscht D.Fr.





Interessant, danke. - Dachte bislang immer "scharfer" Sand wäre "scharfkantiger" Sand. - Im Grunde braucht man den Sand also lediglich gründlich zu waschen um "scharfen" Sand zu erhalten...(?)

Doch, wie ist jetzt das Mischungsverhältnis bei eingesumpftem Kalk? Je länger der Kalk einsumpft desto qualitativ besser soll er ja werden.



Scharfer Sand



Moin miteinander,

scharfer Sand ist tatsächlich "scharf-kantiger" Sand, auch Gruben-Sand genannt im Gegensatz zu dem rund-körnigen, abgeschliffenen Fluss-Sand. Scharfer Sand hat einen geringeren Wasserbedarf und schwindet beim Trocknen weniger.

Die Mischung bezieht sich auf trockenes Weißkalkhydrat. Die Verwendung von teuerem Sumpfkalk ist bei Mörtel nicht notwendig.

Noch etwas: Bitte nicht um diese Jahreszeit mit Kalkputz arbeiten. Kalk benötigt zwar Feuchtigkeit zum Abbinden, aber auch wieder nicht zuviel. Eine dauerhafte rel Luftfeuchtigkeit von über 70 % läßt den Mörtel schlechter härten.

Gruß aus BS

Bernd



Ausfugen



Hallo!
Ich würde Trasszement nehmen da er nicht Ausblüht. Was bei Kalk der Fall sein wird.(weisse Spuren auf den Steinen).



@ Marc



Moin,

dieses Argument ist m.E. leider falsch. Ausblühungen entstehen nur, wenn die Wand durch Salze belastet ist und diese dann in den neuen Putz/ Mörtel wandern. Ergo: wo keine Salze sind, kann auch nichts ausblühen.

Daß bei Trassmörteln keine Ausblühungen entstehen ist leider ein weitverbreitetes Märchen. Wenn ein Trassmörtel als Sanierputz eingesetzt wird, muß er mehrere Wochen feucht gehalten werden und in dieser Zeit haben die Salze genügend Zeit, in den neuen Mörtel zu wandern (vgl. auch: T. Dettmering; Putze in Bausanierung).

Im Zweifel ist aber ein Trasszement auch zu hart und könnte abplatzen.

Lasse mich aber gern belehren.

Gruß aus BS

Bernd



Ausblühungen



Ausblühungen sind keineswegs nur die Folge eingelagerter Salze, die jetzt herauswandern.
Sie bestehen sicher ebensooft auch aus calzitischen Ausschwemmungen. Immer dann nämlich, wenn der Mörtel durch zu geringe Wasserzugabe und/oder stark saugenden Stein nicht die Möglichkeit hatte, vollständig abzubinden. Die nicht gebundenen Teile werden dann ausgeschwemmt.
Weitere mögliche Ursache (eigentlich dieselbe), eher ein anderer Anlass ist die Ausschwemmung durch Schlagregen vor dem Abbinden. Dagegen kann man Folien nehmen, die man nach vier Wochen wieder wegnimmt. Im Übrigen hilft eine korrekte Rezeptur und ordentliches Vornässen, im Sommer auch Nachbehandlung.

Viel Erfolg !



@ Dietmar Beckmann



Der Hinweis auf Ausschwemmungen ist auf jeden Fall richtig, sollte m.E. jedoch von "Ausblühungen" abgegrenzt werden.

Gruß aus BS

Bernd




Sand-Webinar Auszug


Zu den Webinaren