Weg aus "sibirischer Lärche" im Winter pflegen & eisfrei halten ?

14.01.2006



Hallo,

Ich habe mir eine Terasse und zwei Wege aus "sibirischer Lärche" gebaut (insg. ca. 80 qm), nun meine Frage.
Wie kann ich am besten den Weg vor dem Haus eisfrei halten ? Kann man auf dem Holz einfach mit Tausalz arbeiten, oder gibt es dafür eine andere Lösung. Sobald es draussen ein wenig anzieht, bildet sich eine ordentliche Eisschicht auf dem Weg & es wird verdammt glatt. Vor ca. 1 Std. hat sich der Pizza Bringdienst mächtig lang gemacht und lag ohne Pizza in seiner Hand auf meinem Gehweg :-(
Die Dielen sind von mir mit Holzgrund & einer Holzlasur von Sikkens gestrichen worden, jeder Tipp würde mir helfen, vielen Dank !!!



Kein Gefälle mit eingeplant?



Welche Oberfläche hat Ihre Lärche?
Eine glatte oder eine perforierte(geriffelt)Oberfläche?
Ist es eine reine Verbretterung oder wurden einzelne Roste verbaut?
Wurde eine Schattenfuge mit eingearbeitet? Wenn ja, welche Breite?

Mit dem "Einsalzen" würde ich lassen! Kurzfristige Lösung, aber dafür nachhaltiger Schaden des Belages und dem angrenzenden Boden!

für's erste...



Sand drauf



Hallo stuckwave,

bei uns liegen Holzbohlen vor dem Haus, weil man bei nassem Wetter im Lehmboden versinkt ;-)

Ich habe einfach Sand drauf verteilt, das minimiert das Risiko sich lang auf den Bohlen auszubreiten doch erheblich. Wenn kein Sand vorhanden ist, tuts Split oder andere abstumpfende Mittel auch.

Grüße
Ulrike Nolte



Gefälle vorhanden



Gefälle hab ich mit 2 % eingearbeitet. Eine Gewisse Restfeuchtigkeit liegt trotzdem hauchdünn auf den Panellen auf, welche ausreicht um bei Frost zu gefrieren.
Die Oberfläche ist geriffelt, mit der "Feinrifflung" nach oben.
Was meinst du mit einzelnen Rosten ?. Ich habe Stahl L-Träger in Betonsockel gegossen, anschliessend die Unterkonstruktion mit wenig Auflagefläche am Träger verschraubt. Zum Abschluß hab ich dann die einzelnen 14,5 er Panelle auf der unterkonstruktion verschraubt. Schattenfuge ist natürlich vorhanden, dafür hatte ich so extra Plättchen gekauft die immer den gleichen Abstand zwischen den einzelnen Brettern gewährleisten, des weiteren geben sie nach unten, zur unterkonstruktion hin etwa 1 cm Luft,damit die Bretter nicht komplett auf der unterkonstruktion aufliegen.
Ich wollte eigentlich nur wissen, was die beste Lösung ist, um die Fläche stumpf zu halten, daß ganze aber ohne Schäden am holz zu verursachen. Mit Splitt z.B. könnte ich mir vorstellen, daß die Oberfläche des Holzes zerkratzt wird.



Rutschfestigkeit



Natürlich sind mechanische Abstumpfmittel kritisch, da diese die Holzoberfläche stark angreifen können.
Hast Du u.U. schon einmal darüber nachgedacht, vielleicht einen alten, aber noch ansehnlichen Kokosläufer oder Sisalbelag im Winter aufzulegen?
Wenn's dann wieder schöner wird, einfach zusammenrollen und in der Sonnnen trocknen lassen. Wiederholungen je nach Bedarf und Anforderung.

Grüße Udo



@Udo



Auch der Teppich kann sehr!! rutschig werden. Alles schon erlebt. Deswegen nehme ich Sand. Der hat schon meiner Holzterasse im alten Garten nicht geschadet. Das Holz dort: Douglasie, geriffelte Oberfläche.

Sonnige Grüße
Ulrike



ok



Vielen Dank für die Tips, die Geschichte mit dem Teppich find ich schon alleine aus optischen Gründen nicht so reizvoll. Da der Weg auch ca 5 m lang ist, müßte ich einige teppiche auslegen.
Das mit dem Sand werde ich einfach einmal ausprobieren.

Wie gesagt, vielen Dank für eure Anregungen !!!



Sägespäne tuns auch



Bin nach dem Feuerholzsägen im Hof nicht mehr ausgerutscht; das ist bestimmt eine Material und Umwelt schonende Lösung, wenn auch nciht so gut wie Sand.