Sand/ Füllsand kapillarbrechend

15.01.2017 Matthias Lüne



Hallo Zusammen,
nun traue ich mich auch mal eine Frage zu stellen. Wir sind gerade dabei unseren Kotten auszukoffern. Untergrund ist nun Lehm / sehr bindiger Boden. Unser Bauleiter sagt ich soll 20 co kapillarbrechenden RC-Sand einbringen. Dann Baufolie und abschließend 15 cm Stahlbetonsohle. Was spricht gegen normalen Füllsand? Ich selber bin kein Freund von RC-Schüttgütern.
Ich freue mich über viele hilfreiche Antworten und Ideen.



kapillarbrechenden Schicht



Wofür ist die kapillarbrechende Schicht gedacht, welche Funktion hat sie?- das sollten Sie mein nächsten Mal Ihren Bauleiter fragen. Unabhängig davon reicht bei Ihnen ein weitgestufter Kiessand, so 0-16, völlig aus. Hauptsache er lässt sich leicht verdichten.
Dann bin ich etwas erstaunt über eine "15 cm dicke Stahlbetonsohle" in einem vorhandenen alten Gebäude.
Wofür soll das denn nun wieder gut sein?

http://ingenieurbüro-böttcher-asl.de/mediapool/88/885822/data/Fu_b_den_im_Altbau_Teil1.pdf



Bodenaufbau über Erdboden- Betondicke



Wie ist der gesamte Aufbau geplant?
Ist der Lehm jetzt feucht?
Kann sich Wasser anstauen?

Übliche Decken werden mit 200 kg/qm Belastung gerechnet.
Wenn die Belastung auf deinen Untergrund übertragen wird könntest du dich auf eine 50/50 cm Platte stellen (bei 70 kg Eigengewicht= 280 kg/qm) um die Belastung zu simulieren.

Sinkt die Platte ein? Passiert irgendetwas- selbst beim Hüpfen,Stampfen?

Üblicher Zementestrich mit 60 mm Dicke genügt schon für Belastungen von 3 KN/qm bei darunterliegende Dämmstoff.

Bei deinem Boden erfolgt zusätzlich eine Lastverteilung durch darüberliegende Dämmplatten.
Warum sollte bei deinem Boden die Betonplatte 2,5 mal dicker sein?

Und warum eine kapillarbrechende Schicht darunter einbauen wenn Feuchtigkeit dem Estrich überhaupt nicht schadet (sondern im Gegenteil-die Festigkeit erhöht) und darüber ohnehin eine Feuchtigkeitssperre eingebaut werden muß?

Frag doch deinen Bauleiter nach der Begründung und ggf Berechnung oder Lastannahme.

Es ist keine Bodenplatte wie beim Neubau, die das gesamte Gebäude tragen muß.

Andreas Teich



Tja Herr Teich



ich komme rein rechnerisch auf 280 kg/m2... oder arbeiten Sie mit irgendwelchen geheimen Sicherheitsbeiwerten für unsinnige Experimente?



Belastung



Völlig korrekt-Danke-hab's gleich korrigiert
Da wars wohl einfach zu spät gewesen...
(ist ja auch eine komplizierte mathematische Funktion (4x70),
der Taschenrechner war wohl gerade nicht zur Hand...)
Andreas Teich



kapital ähh kapillarbrechende Schicht



Ist keine Dämmung vorgesehen ? Wenn man schon diesen Aufwand treibt...

Wenn es schon eine kapillarbrechende Schicht sein soll, wie wäre es mit Splitt ?