Dielenboden auf Zwischendecke mit Sand

25.09.2012



Hallo,
ich habe in einem Haus, das 1951 erstellt wurde, den Belag des Zwischenbodens rausgenommen (Fliesen und Holz) und mit Schrecken festgestellt, dass gar kein "fester" Boden unter dem Belag war, sondern Sand.(Kapdecken und darauf Sand)
Den Dielenboden habe ich schon gekauft, aber wie verlege ich die Dielen? Was für eine Unterkostruktion macht Sinn? Balkenlage? Wie befestigen?...
Ich würde mich über eine Antwort freuen und wünsche erst einmal einen schönen Tag!
Kerstin





Hallo,

der Sand dient dem Schall- und Brandschutz. Es war eine billige aber effektive Bauweise. Um beurteilen zu können, wie es weitergeht, brauchen wir den Abstand der Balken voneinander.

Grüße



Dielenboden auf Zwischendecke mit Sand



Das geht ja schnell mit einer Antwort!
Super!
Also die Balken sind unterschiedlich weit auseinander zwischen 60 und 70 cm





Hallo,

dann können Sie sich eine Konstruktion aussuchen, die den Trittschallschutz weiter verbessert, aber in der Höhe nicht stark aufträgt:OSB-Platten z.B.
Im Prinzip erst eine Platte zum Tragen verlegen, ab 22 mm stark, dann den Trittschallschutz, dann die Diele.
Die Platte beginnt mit einer Dreiviertelplatte und wird dann im Verband verlegt.
Bei allen möglichen Konstruktionen müssen Sie auf ein paar cm Höhe verzichten.

Viel Vergnügen !





Zu D.Beckmanns Vorschlag : Die Spanplatten sollten Nut und Feder haben, sonst so schneiden das die Stöße auf den Balken liegen und gut verschrauben, denn sonst wippen diese.





das habe ich vergessen: Stöße müssen immer auf den Balken liegen ! Alles andere ist Baupfusch. Deshalb auch die Regel, mit einer Dreiviertel-Platte anzufangen. Das spart Material.
Bei 22 mm gibt es noch keine OSB-Platte mit Nut und Feder.
Bei 40 mm (Gutex) sind die aber zu haben.
Ich würde 22 mm nehmen, spart Höhe und ist günstig.



Nut und Feder bei OSB...



... ist bis 18mm eigentlich kein Problem, jedenfalls bei meinem Händler des geringsten Mißtrauens...

sh





dann kaufen !
danke für den Hinweis.



Ich will das nicht kaufen...



... das war nur der Hinweis, dass es OSB in NUF auch unter 40mm zu beziehen gibt...

LG, sh



Sie brauchen gar keine OSB.



Damit werden die Balken nahezu luftdicht eingeschlossen. Und von unten (Keller?) kommt Feuchte und Kälte. Trittschall im EHF ist auch verzichtbar.

Wenn Ihre Dielen wenigstens 24mm stark sind und raumlang, verlegen Sie einfach wie gehabt auf Balkenlage.

Ein paar mehr Infos wären aber schon gut, z.B. zur Nutzung und Heizung, auch darunter.

Grüße

Thomas



Ich war...



... von Zwischendecke ausgegangen... insofern kein Feuchte-Problem

LG, sh





Eine Holzbalkendecke im EG in einem Haus von 1951 halte ich eher für unwahrscheinlich. Warum stehen eigentlich alle so auf OSB-Platten? Eine ausreichend dicke Diele ist doch ausreichend. Was für einen Dielenboden haben Sie denn gekauft?

@Thomas
Trittschall ist in einem EFH zu vernachlässigen.



@ Sebastian



Alle Decken sind ja irgendwie dazwischen. Diese aber über Kappen, so daß ein unbeheizter Keller naheliegt.

Grüße

Thomas



Ich möchte...



... erstmal abwarten, wie eine "Kapdecke und darauf Sand" mit einem Zwischenboden aus "Fliesen und Holz" zusammenhängt...

LG & Gutes Gelingen,
Sebastian Hausleithner



OSB-Platten



... gibt es von GUTEX nicht - erst recht nicht in 40mm. Hier muss ein Mißverständnis vorliegen.

Wenn ein Dielenboden gekauft worden ist, dann wäre auch ein Trittschall zwischen OSB und Diele keine gute Überlegung. Die Bedenken von Thomas wegen aufsteigender Feuchte bleiben. Eine ordentliche Diele braucht auch keine OSB.

Wenn eine Landhausdiele gekauft wurde (eigentlich eine Art Fertigparkett), dann wieder verkaufen und eine ordentliche Diele anschaffen.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Landhausdiele?



Ist das ein geschützter oder irgendwo genau definierter Begriff?

Jetzt bin ich etwas verwirrt, weil ich unter dem Begriff auch schon Massivholzdielen gesehen habe, die nach meinem Verständnis nicht einer Art Parkett entsprechen.

Anders dagegen die Dreischichtdielen, wäre das die gemeinte Entsprechung?



Unbegreiflicherweise...



...werden als "Landhausdielen" tatsächlich überwiegend 2- und Dreischichtdielen bezeichnet

Grüße

Thomas



Dielenboden auf Zwischendecke mit Sand



Hallo Allerseits,
Gestern war ich nicht am Netz, daher auch keine Beiträge und Antworten von mir.
Ich habe richtige Landhausdielen aus Eiche gekauft. Das Maß weiß ich gerade nicht. Die Zwischendecke ist aus Stahlträgern mit Kappdecken und darauf Sand. Der Keller darunter ist nicht geheizt, aber demnächst besser gedämmt.
Alte Fenster sind zumindest ausgetauscht und nächstes Jahr soll mehr in Punkto Dämmung passieren.
Bis jetzt haben wir nur die Fliesen von der Z.-Decke geschlagen. Der alten Fichte/Tanneboden in den anderen Räumen ist noch nicht entfernt. (In den oberen Räumen schleife ich den alten Boden ab, aber in der unteren Ebene wollte ich ein einheitliches Bild)
Wahrscheilich erwartet mich unter dem alten Holzfußboden auch Sand und die Balken dann nur in Sand gelagert?
Sollte der Boden nicht irgendwie befestigt werden? Oder ist der schwer genug?
Sand ist auch so eine Art Trittschall, oder nicht?
Punktuell zu betonieren hört sich in meinen Ohren überflüssig an.
Ich danke Euch allen für Eure rege Teilnahme und wünsche erst einmal einen schönen Tag!
LG Kerstin



Was denn nun?



"richtige Landhausdielen"

Mehrschicht oder massiv Eiche?

Und die Maße müsste man auch wissen, sonst geht die Schreiberei in's Leere.

Grüße

Thomas



Dielenboden auf Zwischendendecke



Hi,
Massive Diele , Maße leider daheim, ich nicht.
Also erst heute Abend oder evt. morgen früh mehr.