Fußbodendämmung




Ist es unbedingt notwendig eine Schüttung zwecks Dämmung auf einen Betonboden aufzubringen wenn ich mit dem Dielenboden 20cm höher kommen will? Die einen schreiben Fußbodendämmung muß sein,die anderen schreiben das muß nicht sein!Nimmt das Dämm-Material nicht die Betontemperatur an und gibt es an die Dielung weiter,so das es im Grunde egal ist? Reicht es nicht einfach eine Absperrfolie einzubringen und einen Luftraum von 20cm zu lassen?



Bodentrommel



Hallo Thomas

Wenn Du eine Dielenboden mit 20cm Luftraum verlegst, ist die Wirkung wie bei einer Trommel, der Schall beim begehen des Bodens schlägt auf die Betondecke und wieder zurück! Darum ist es doch ratsam eine Dämmung einzubringen, die den Schall Absorbiert.
Auch Energie technisch bin ich der Meinung sollte man eine Dämmung einbringen da ja die Wärme sich über kühle Bauteile verflüchtigt und nicht die Kälte in die warmen Bauteile. Darum spricht man ja von Wärmebrücken und nicht von Kältebrücken !

Gruss Raphael



Trommel



Danke für die Antwort Herr Sägesser! Das mit der Schallübertragung klingt sehr einleuchtend! Aber könnte ich anstelle einer Dämmstoffschüttung nicht einfach Sand einfüllen,dann wär der Resonanzkörper ja gefüllt?



Resonanz



Sand währe schon eine Möglichkeit doch mit Sand müsste man den ganzen Holraum auffüllen damit es keine Resonanz gäbe. 20cm mit Sand auffüllen? Das sind Tonnagen an Sand die man Kaufen und Bewegen müsste, und Trocken müsste der Sand auch sein.


Raphael



Sand



An Gewicht käme wirklich sehr viel zuammensammen!Dann bleibt mir eigentlich nur eine Dämmstoffschüttung,die ist leicht einzubringen als Sand. Was wird da meist verwendet,oder bringt den besten Effekt?Perlite,Blähschiefer,Ceralith,...? Da ist ja einiges am Markt,und jeder Hersteller hat natürlich das beste und vollkommendste Produkt!



Neue Idee



Könnte ich auch ein Kalk-Sägespäne-Gemisch einfüllen?



oder..



..Lehm Hobelspandämmung wäre auch noch eine alternative

Grüsse

TK



Lehm-Hobelspäne



Danke für den Hinweis!Könnten sie mir dazu ein ungefähres Mischungsverhältnis angeben?



Aufbauten aus gleichen Materialien...



wählen!
Diffussionsoffen und bitte ohne Folien.
Die Dämmung von KETHO als guten Höhenausgleich nutzen, darüber eine DHD-Doser 50 N Platte mit integrierbarer Holzlatte zur Hobeldielungsbefestigung.
Die Dielung liegt nachher satt auf der Holzweichfaserplatte auf. Guter Dämmschutz und sehr guter Schallschutz.

Grüße Udo



Diffussionsoffen



Danke für die Antwort! Dann werd ich mich mal schlau machen über das Kethoprodukt und den Aufbau! Der Vorschlag hört sich gut an! Außerdem würd ich eh gerne auf Folien verzichten,auch wenn ich in der Eingangsfrage eine erwähnt habe!



Fußbodenaufbau gegen Betonplatte



@Udo: wieso: diffusionsoffen? In welche Richtung denn?
Meinen Sie nicht, dass die Betonplatte nicht dicht genug ist - ob nun mit oder ohne Folie!!!???

Frage: Ist dir Betonplatte im KG oder EG, etc.?

20 cm auffüllen ist evtl nicht so geschickt und einfach!

nach Klärung der KG / EG Situation geht's weiter!

FK



Betonboden



Hallo Herr Kurz,
der Betonboden ist im Erdgeschoß,nicht unterkellert! Ehemalige KFz-Werkstatt,beschichtet mit Betonfarbe! Außenwände Sockelfeuchte-deswegen Randleistenheizung! Schadstoffmessungen (Klaus Peter,IBN,Lintach)ergaben nichts negatives! Mehr fällt mir jetzt nicht ein!



Das Problem ist die ...



...fehlende Lüftbarkeit!
nehmen Sie dicke Dielen 27 mm mindestens (besser 35 mm)
auf Traglatten 6 X 6 midestens (besser 8 X 8 ………)
und das alles auf einem Kalksplittbett
(evtl unten grob - oben feiner Splitt 5/8 o.ä.)
die Traghölzer nicht zu weit auseinander!
extra dämmen würd ich dann nicht - saugt sich voll mit der Zeit!
Lehm mit "Aussenkontakt" nicht so günstig!

Das fällt mir dazu ein! Kann auch völlig daneben liegen!
Genaueres kann ich nur nach Augenschein sagen!

Viel Erfolg

FK



Ketho



Hallo Udo,
finde keine Informationen über Ketho!Bei Doser fordere ich mal Informationen an! Danke für den Hinweis,die waren mir total unbekannt!



Bodenaufbautip



Feuchtesperre auch an der Wand hoch gezogen alss Art Wanne
Kanthölzer Holzfeuchte max.12%
Im Kreuzverbund verschraubt auf Kokosfasserstreifen
Für Dielen bis 24 mm Rastermass max 33cm
Füllung mit Zellulose - etwas verdichtet

so würden es wir machen !



Bodenaufbau



@Florian,
danke für den Tip mit dem Kalksplittbett! Welche Befürchtungen haben sie,weil sie selber schreiben das sie total daneben liegen könnten?
@Jan,
danke auch Ihnen für ihren Vorschlag!Das mit der Wannenbildung ist auch einleuchtend! Aus welchen Material soll die Feuchtigkeitssperre bestehen? Damit sind wir ja wieder beim Thema Diffusionsoffen- oder absperrend! Ich glaub langsam geht es wieder in Richtung Befürworter und Gegner!



Gefitas



Wir benutzen die Gefitas eine Schadstoff geprüfte Folie die nach DIN die Feuchtesperrezulassung hat !
Bei den von mir vorgeschlagenem Aufbau ist das unumgänglich.
Zudem kann Feuchte zwischen Gefitas und Wand verdampfen - deswegen montieren wir die Sockelleisten erst nach Monaten wenn nötig -um so den Beton ausschwitzen lassen zu können.
Man sollte halt beobachten wie trocken die Betonplatte ist ( Verregnet während der Bauphase usw.) Diffu.offen ist bei Beton ja wohl keine Frage !



Gefitas



Dankeschön für die Information! Langsam sammelt sich verwertbares an!





Hallo
"Welche Befürchtungen haben sie,weil sie selber schreiben das sie total daneben liegen könnten?"
Wenn man es nicht wirklich gesehen jhat,dann stochert man eigentlich immer in Vermutungen!
Auf DIN-Zulassungen würde ich nicht setzen - wenn sich das nach 15 Jahren verabschiedet hat man den Ärger und die Kosten!
Aber wen das Zettelchen beruhigt!
Seis drum!

FK



Stochern



in Vermutungen ist wirklich nicht sehr hilfreich! Da haben sie recht Herr Kurz!Auf eine DIN-Zulassung hab ich nie gepocht,und auf einen Beruhigungszettel kommt es mir nicht an! Leider erlaubt es mein Geldbeutel nicht,sie aus Nürnberg zu einer in Augenscheinnahme einzuladen! Trotzdem vielen Dank das mir mit ihren Antworten helfen wollten!



Feuchte in den Randbereichen?



Dies ist natürlich ein kritischer Aspekt, der den Einsatz von organischen Dämmmaterialien etwas schmälert.
Ein präzise Begutachtung und Materialauswahl ist da schon notwendig.
Mineralische Dämmmaterialien würden da schon eher in Betracht kommen. Blähglas, Schaumglas, Kalksplitte etc.
Übrigens, wie soll der Raum genutzt werden?

Grüße Udo



Nutzung



als Wohnzimmer(27,9m2),Küche-Essbereich-Aufenthalt(43,8m2),WC-Abstell(11,2m2),Eingang-Windfang(5,3m2)



Gefitas PE 3/300



@Jan Diamantopoulos-
kann es mir passieren,das eventuelle Feuchte im Betonboden unter der Feuchtigkeitssperre wandert(da sie ja irgendwohin muß)und mir dann in Wände eindringt?



Feuchteproblem



Dieses Problem ist bei allen Feuchtesperren, deswegen empfehlen wir die Sockelleisten bei Feuchteverdacht erst später hin zu montieren sodass die Feuchte im Randbereich "verdampfen" kann.
Bevor wir die Feuchtesperre legen prüfen wir die Untergrundfeuchte - CM oder so.
Früher wurde das mit Mehl getestet.
Manchmal streuen wir im Randbereich auch Kalk ein usw.
Wir Verputzen die Wände immer nur bis ca. 1,5 cm über dem Boden sodass der Putz nicht als Feuchtesauger wirken kann !



Feuchtigkeitsperre



Danke Jan- das ist wirklich eine sehr hilfreiche Antwort!
Klasse Ratschläge mit denen man was anfangen kann!