Kann man ein Holzhaus von aussen mit B-salzen schützen?

20.09.2005



Wir sind dabei, in Andalusien ein Holzhaus als Wohnung aufzubauen. Das Holz dafür wird ganz unbehandelt geliefert. Soweit ich inzwischen erfahren habe, sind Borsalzlösungen ein guter Schutz gegen Pilze und Getier, werden aber vom Regen leicht ausgewaschen. Kann man das nicht verhindern, indem man mit Leinöl imprägniert? Oder gibt es andere ungiftige Mittel, um unser Häuschen von aussen zu schützen?



Produkte



Reine Borsalzprodukte die im bewitterten Bereich (Gefährdungsklasse 3 und 4) zum Auftragen durch Spritzen oder Streichen zugelassen sind, existieren in der aktuellen Holzschutzmittelliste nicht.

Gelistet sind für diese Anforderungen:

CK - Salze (Kupfersalze, Chromate)
CKA - Salze (Kupfersalze, Chromate, Arsenverbindungen)
CKB - Salze (Kupfersalze, Chromate unter Zusatz von Borverbindungen)
Quat - Präparate (Quartäre Ammoniumverbindungen)
Quat - Bor - Präparate (Quartäre Ammonium - Bor -Verbindungen)
sowie chromfrei Kupfer Präparate

Gruß

L. Parisek





in schweden halten holzhäuser mit Leinölfarbe ohne Lösemittel jahrhunderte www.leinölpro.de



Geht auch mit konstruktiven Holzschutz!



Es geht auch ohne irgentwelche Mittelchen, die richtige Holzauswahl erspart manch viele Streichorgien!

Im übrigen gibt es im skandinavischen Raum auch Holzhäuser ohne jegliche Behandlung, auch älter als 120 Jahre!

In Smarland standen Sie jedenfalls im letzten Jahr noch;-)



Gruss
Michael



Langlebigkeit von Holzhäusern



das die Holzhäuser in den skandinavischen Ländern länger halten, hängt vordergründig von den dort herrschenden Klimabedingungen und auch von der in der Regel besseren Holzauswahl ab.
Die klimatischen Bedingungen für holzzerstörende Pilze oder Insekten sind dort vom Temperatur- und Feuchteverlauf einfach nicht so gegeben wie hier bei uns in Mittel- oder sogar Südeuropa.
Bei Verwendung nordischer Hölzer sind diese meist auch natürlich resistenter. Die Bäume können dort nicht so schnell wachsen, bilden viel schmalere Jahrringe aus und werden dementsprechend auch erst später gefällt.
Dementsprechend halte ich für Holzhäuser in Andalusien den Einsatz von wirkstoffhaltigen Schutzmitteln zumindest für erwägenswert.
Allerdings sollte auch hier zunächst die Frage erlaubt sein, welche Gefährdung für das Holz eigentlich besteht und natürlich auch, welche Holzarten verbaut wurden. Bei ausreichender Eigenresistenz des verwendeten Holzes könnten dann auch holzpflegende Beschichtungen auf Leinölbasis ausreichend sein.
Andernfalls sollte auf geprüfte und zugelassene wirkstoffhaltige Holzschutzmittel zurückgegriffen werden.

Holger Schmidt-Schuchardt



Holzschutz



Hallo Mathias,

Leinöl ist kein Holzschutz sondern bestenfalls ein kurzfristiger Bewitterungsschutz. Ein Holzschutzmittel schützt vor tierischem und Pilzbefall. Ein nachfolgender Anstrich bildet den Bewitterungsschutz. Dieser sollte eine diffusionsoffene Lasur in der gewünschten Farbe sein.
Borsalzpräparate sind hygroskopisch(wasseranziehend) und werden bei freier Bewitterung ausgewaschen und sind deshalb für den Aussenbereich nicht geeignet.

Ich verwende ungiftige Holzschutzmittel seit Jahren selbst zur Bekämpfung des Echten Hausschwamms mit Erfolg. Im Aussenbereich müssen diese aber ebenfalls mit einer Lasur geschützt werden.

Dettailfragen beantworte ich gern unter den aufgeführten Telefonnummern im Profil.

die besten Grüße aus Berlin


Werner Gensky