Salpeter in Fachwerkbalken

20.11.2016 Holzer



Hallo.

Bin derzeit mit der Sanierung eines Wohnstallhauses beschäftigt.

Dass die Sandsteinwände im Bereich des ehemaligen Kuhstalles total versalzen sind, war mir bewusst. Dem wollte ich teilweise mit Vormauerungen begegnen.

Erst durch die Feuchte Witterung der letzten Wochen zeigte sich, dass auch einiges Holz in Stallnähe sehr feucht wird. Die Balken sind größtenteils noch fest und im Sommer waren die auch trocken. Es handelt sich vor Allem um Balken im Innenbereich Bei bewitterten Fachwerkbalken scheint sich das Salz nicht so stark angereichert zu haben.

Beim Anschneiden eines betroffenen Balkens(eine Säule zwischen Stall und Wohnbereich, im Stall war eine Ziegelmauer vorgesetzt) stellte ich fest, dass nur ca. 1cm von den Außenflächen her durchfeuchtet ist. Der restliche Holzquerschnitt scheint einwandfrei. Siehe Bild.

Das versuche ich nun zu deuten. Ist das Holz nur im Verdunstungsbereich versalzen? Oder ist der gesamte Querschnitt befallen und nur die Oberflächen können Luftfeuchte aufnehmen? Aufsteigende Feuchte kann ausgeschlossen werden, denn das Fundament ist bereits erneuert.

Erstaunlich finde ich den relativ guten Zustand des Holzes, abgesehen von ein paar Holzwurmlöchern. Entweder tritt die Durchfeuchtung nur oberflächlich und temporär auf oder das Salz wirkt einem Schädlingsbefall entgegen?

Was passiert wenn man belastetes Holz belässt und mit Lehmputz von der schwankenden Luftfeuchtigkeit abschirmt?
Ist mit weiteren Schäden im Verborgenen zu rechnen?

Danke und Grüße



Ist das ein Alleingang oder haben Sie Unterstützung von einer Fachfirma?



Holz ist ein Naturbaustoff der Feuchtigkeit aufnimmt und abgibt.

Lassen Sie sich von einer Fachfirma beraten z.B. Forumsmitglied Udo Mühle, sehr kompetent in diesen Fragen.



Opferputz



Das Holz kann sogar sehr in mitleidenschaft gezogen werden bei Versalzung ab einer Holzfeuchte von 25 % hat man dann auch Pilzwachstum..
Ein Opferputz würde das Holz dahingehend schützen das er das in Lösung befindliche Salz einlagert und bei Sättigung an der Oberfläche als Ausblühung ausflockt.
Lehm ist Dafür sehr geeignet weil er immer bestrebt ist seine Absolute Restfeuchte um 7% zu erreichen und das kann der Lehm in diesem Fall erst wenn er die Salzfracht nicht mehr im Nacken hat .(was einem Klecks Lehm gegen die Salzfracht eines Viehstalls wohl auch nicht gelingt)

dieses wäre allerdings nur eine Sofortmassnahme ,man sollte wohl eher den Ganzen Stall mit nem Opferputz versehen,und nicht etwa das Salz noch Einmauern und somit dem Salz noch mehr Nahrung geben.
Es kann übrigens sein Das man Opferputze mehrfach wiederholen muss bis das Gewünschte ergebnis eintritt.

man kann und sollte auch eine Gröbere Sieblinie nehmen dann Passt mehr Salz rein:)

gutes gelingen wünscht Flakes..



Diese Empfehlung (mehrmals Opferputze aufzubringen) dient sicher dazu mehrere Firmen zu beschäftigen...



..und zwar über viele Jahre.
Ob es Ihnen hilft bleibt fraglich!
Auch Naturbaustoffe brauchen Pflege.
Aber auch die Chemie und Physik müssen beachtet werden.
Um etwas schadenfrei zu bekommen muss schon etwas mehr gemacht werden.
Man sollte auch darauf achten, dass der Aufwand in einem vernünftigen Rahmen bleibt.
Was soll den aus dem Raum werden?
Warum wurde denn die Vormauerung entfernt?