Rückbau von 900 qm Schieferdach



Rückbau von 900 qm Schieferdach

Hallo!
Stall und Scheune unseres Hofes sind derzeit mit Schiefer eingedeckt. Leider lösen sich immer wieder Schindeln, weil die Nägel verrostet sind. Erstaunlicherweise sind die Schindeln immer noch absolut stabil und überleben den Sturz trotz über 5m Traufhöhe. Jetzt wollen wir auf Stall und Scheune Photovoltaik installieren. Deshalb soll die Schiefereindeckung durch Trapezblech ersetzt werden.
Nun ist der Schiefer natürlich zu schade, um ihn einfach zu entsorgen. Deshalb denken wir an Rückbau und Verkauf der Schindeln.
Es handelt sich um eine. Rechteckdoppeldeckung 20 x 40 cm. Braucht hier jemand Schiefer oder weiß jemand, wo man die Schindeln sinnvoll anbieten kann?
Am liebsten wäre mir ein Verkauf zum Selbstabbau. Es muß ja kein Vermögen dabei heraus kommen. Vielleicht ist ja auch eine Verrechnung mit Dacharbeiten am neuen Blechdach interessant.
Ein Gerüst mit 3 Feldern in Traufhöhe könnten wir zur Verfügung stellen.

Gruß
André



Moin,



Mal ehrlich, die Dacheindeckung ist in der Nähe ihrer "end of lifetime" auch wenn die Schiefer augenscheinlich noch gut sind. Eine neue Schieferdeckung wird mit ca. 70 Jahren Haltbarkeit angesetzt.
Wer soll also Deinen Schutt nehmen oder gibst Du Gewährleistung zur Haltbarkeit?

Grüsse aus Hessen



End of Lifetime ????



Das einzige, was an diesem Dach nahe End of Lifetime ist, sind die Nägel. Die Schindeln zeigen noch keine Alterserscheinungen.



Abnehmer für Schiefer



Ihr könnt die hier in die Fachwerkbörse einstellen und / oder beim Verband für Historische Baustoffe nachfragen, ob ein Mitglied interesse daran hat. Aber wer auch immer die abnimmt, vom Dach müsst ihr sie selber holen. Das rechnet sich für Händler nicht und Privatpersonen würde ich nicht auf das Dach lassen.

Aber schade um das Dach ist es schon.



Nicht alles Alte ist wertvoll



ist meine Erfahrung.
Wenn ich mir die Schieferziegel anschaue, denke ich, die haben ihre beste Zeit auch hinter sich.
So bzw so ähnlich ging es mir mit einigen Dächern die mit alten Biberschwänzen gedeckt waren.

Klaus



Die Entscheidung ist gefallen



Wir werden das riesige Dach der Scheune (Westseite des Hofs) nicht erhalten können. Aber die ist eh nur ein Zweckgebäude, dem jegliche Historie längst genommen wurde. Das Dach der Scheune werden wir ebenso, wie das Süddach des Stalls mit Trapezblech belegen und PV drauf bauen. Die Schindeln werden wir dafür auf dem zum Innenhof ausgerichtete Norddach des Stalls Verarbeiten und da das Eternit ersetzen. Evtl. ersetzen wir auch noch die Hofseite des Dachs vom Swinstall durch Schiefer. Dann haben wir für den Innenhof Historie gewonnen und sind auf einem kostengünstigen Weg. Was dann an Schiefer übrig bleibt, ist Reserve für das Wohnhaus oder kann verkauft werden.