Rotklinkerbau mit Zementmörtel verfugen

03.12.2017 Pfarrhouse



Liebe Leute im Forum, wir haben ein altes Pfarrhaus - hier in der Gegend gibt es einen Rentner der früher schon alte Klinkerhäuser verfugt hat. Nun hat er diesen Sommer bei unserm Pfarrhaus die Wetterseite mit Betonmörtel verfugt - ich dachte der wird wissen was er da tut, denn der macht das sein halbes Leben schon so - habe aber eben grade gelesen das das wohl eher mit Kalkmörtel gemacht werden hätte sollen - was für Schäden können dadurch auf mich zu kommen? Das Haus ist 2 schalig gemauert - also mit einer Luftschicht zwischen den Mauern ...
Keinerlei Erschütterung von Straßen etc. zu befürchten, da es abgeschieden im Außenbereich liegt ... wäre sehr dankbar, wenn mir jemand was dazu sagen kann - vor allem auch wären Hinweise toll, ob man damit weiter leben soll (da es schon echt ein riesenaufwand ist die Wand von 20 m Länge und 5 m Höhe völlig neu zu machen) oder ob früher oder später Schäden dadurch wahrscheinlich sind ...
Mit Dank und Grüßen



Verfugung



Er hat keinen Betonmörtel genommen sondern wahrscheinlich einen Kalkzementmörtel MG II bzw. M 5.
Reiner (Luft)Kalkmörtel ist zum Verfugen ungeeignet, jedenfalls dort wo Spritz- und Regenwasser an die Wand kann.
Merke:
Es kommt nicht darauf an OB Zement im Mörtel ist sondern WIEVIEL, WELCHER Zement, welche Sieblinie, Gesteinsart und Kornform des Zuschlages, wie die Verfugung erfolgte...

Es könnte alles so einfach sein...Isses aba nich.
Fanta 4



Zement



Hallo Hr. Böttcher, ja da haben Fanta 4 und sie wirklich recht, das denke ich mir auch häufig ... :)

Diesen Zement hat der gute Mann benutzt - im Verhältnis 1:3

CEM II/A-LL 32,5 R
Portlandkompositzement der Festigkeitsklasse
32,5 R (EAN 4 030 123 100970)

mit gewaschenem Sand 0-1 im erdfeuchten zustand mit dem Fugeneisen in die Fugen gebracht. Die losten alten Fugen wurden davor händisch bzw. mit der Flex raus genommen ...
Ist diese "Kombination" OK oder muß ich Ihrer Meinung nach mit Problemen rechnen?

Mit freundlichen Grüßen. Michael



Fugenmörtel



Die Festigkeit des Fugenmörtels soll zur Festigkeit der verwendeten Ziegel passen.

Hochgebrannte Klinker können eher mit Zementmörtel ausgefugt werden, weicher gebrannte alte Ziegel mit Kalkzementmörtel.

Reinen Zementmörtel würde ich aber aufgrund mangelnder Flexibilität idR nicht benutzen.

Bei zweischaligem Mauerwerk kann eh nicht viel passieren, da die Klinker nur eine Wetterschutzschale darstellen.- also nichts ändern, erst wenn Schäden auftreten.

Zur Dämmung kann der Hohlraum ausgefüllt werden.

Andreas Teich



Verfugmörtel



Das ist ein Portlandkalksteinzement mit bis zu 20% Kalk als Zumahlstoff. Wenn die Sieblinie stimmt und der vorhandene Stein nicht zu weich ist sollte das mit dem Verfugen funktionieren.
Der Buchstabe R (rapid) bedeutet übrigens das es ein schneller abbindender Zement mit weniger Gipsanteil ist, 32,5 ist die Festigkeitsklasse.



Danke



für die Einschätzung meine Herren !!! Das beruhigt dann doch sehr - das heisst ich kann im kommenden Jahr so weiter arbeiten !
Mit freundlichen Grüßen und Dank, Michael



oh oh



Gibts Fotos von der Klinkerfassade? Fotos von älteren Werken des Verfugers?
Und was macht ein Pfarrhaus abgeschieden in der Landschaft?