Taupunktberechnung Wandheizung

15.03.2004



Moin Moin,

ich beabsichtige, mir eine Wandheizung einbauen zu lassen. Der Heizungsbauer meines geringsten Mißtrauens möchte diese von der Firma Roth berechnen und projektieren lassen. Hat jemand diesbezügliche Erfahrungen? Kann Mensch sich auf das Ergebnis der Berechnung verlassen? Und was muß ich beachten, wenn ich statt der Rothschen Styropordämmung Holzfaserplatten verwenden möchte?

Danke für Eure Antworten.

Stefan.



???



Ist Roth = Styropor ?
Wenn JA = Finger weg !
Gruß



Wandheizung forum 11568]



Hallo Herr Procopius,

es wäre sehr hilfreich wenn Sie uns den Wandaufbau ihres Hauses schildern würden. Bauen schon längere Zeit Wandheizungen auf Weichholzfaser, Lehmmauerwerk, Fachwerk, Ziegelmauerwerk etc. ein und haben durchweg gute Erfahrungen gemacht. In Zusammenarbeit mit einem guten Heizungsbauer der dieses Spektrum beherrscht ist dies heute kein Problem mehr. Von der Firma Roth und ihr Styroporsystem würden wir sagen "Finger weg". Wenn Sie noch Fragen haben stehen wir gerne auch telefonisch zur Vefügung.

Mit freundlichen Grüßen
aus der Obelausitz das Arge Lehmwerk Team



Firma Roth



Ich muß leider sagen, daß ich Äußerungen, wie die vorstehenden als zutiefst uredlich empfinde.
Die Firma Roth Heiztechnik AG ist ein renommiertes Schweizerisches Heizungsbauunternehmen. Ein Blick auf ihre homepage ist sicherlich auch für Liebhaber von Holzheizungen jeder Art lohnenswert.
Also: bitte erst googlen dann quasseln, auch wenn Reizworte gefallen sind.



Quasseln oder weiter-quasseln ????



@ Dietmar Beckmann

Ich habe mit meinem Beitrag weder DIE oder EINE mir persönlich unbekannte Firma Roth in irgendeiner Weise diskreditieren wollen.
Diese Absicht erkenne ich auch nicht in dem zweiten Antwort-Beitrag.
In beiden Fällen ging's um den Baustoff Styropor - Reizwort - und dessen Verwendung im FWH, unabhängig von irgendeiner Firma, der Name Roth erscheint m.E. hier nur zufällig oder als Synonym für ... (?)
Anscheinend haben Sie hier nicht vollständig oder vielleicht zu schnell oder zu wenig zwischen den Zeilen gelesen.
In diesem Zusammenhang wäre es aber vielleicht einmal generell interessant - wenn Sie hier schon "Ehren-Rettung" betreiben - Ihre Meinung zu Styropor im FWH darzulegen.
Falls Sie es bereits getan haben - und ich hier im Forum zu wenig gesucht habe, bitte ich ergebenst um Entschuldigung.

Es ergeben sich täglich neue Horizonte !!
Gruß ins Freenet (weil Sie hier noch kein erkennbares Profil haben)



Roth


Roth

also wir haben in unserem Haus Heizungsrohre und das Befestigungssystem von Roth verwendet. Die Berechnung von Roth war keinen Schuß Pulver wert, da die partout die Heizleitungen an die Innenwände legen wollten, obwohl ich ausdrücklich das Gegenteil gesagt habe.
Den Isolierkram den die sonst noch so anbieten kann man ja getrost weglassen, die Befestigungsschienen haben sich gut gemacht und die Rohre (14mm sauerstoffdichtes PE und 17mm Verbund) haben sich gut Verarbeiten lassen.
Ob das mit den Holzweichfaserplatten innen funktioniert weiß ich nicht, hängt aber sicher wesentlich davon ab, was darunter ist. Wir haben eine 24er Leichtlehmwand bzw. 50cm Bruchstein + 5-10cm Strohlehm da sind die Heizleitungen direkt drauf montiert und es funktioniert prima.



@ Gunnar Schneider



Hallo,

haben Sie PE oder PE-X Rohr verlegt?
??? Sauerstoffdichtigkeit bei normalem PE ???
Gruß aus BS



Roth...



Hallo Herr Beckkmann,

wäre auch sehr erfreut wenn Sie Ihre Meinung zum Thema Styropor uns kundtun. Ich habe selbstverständlich nicht die Firma Roth beleidigen wollen, ich denke die "Taten" sprechen für sich. Ich bin immer gerne bereit, neue Gedanken meinem Wissen zuzufügen. Ansonsten sprechen die Antworten des Bernd Fröhlichs oder der EGS GmbH deutliche Worte denen ich mich nur anschließen kann.

Grüße aus der Oberlausitz



PE-X



natürlich, normles PE ist wohl nicht sauerstoffdicht, aber da bin ich nicht der Fachmann. Für die Befestigungsschienen hat Roth übrigens nur 14er Clips, da wir auf einer Schiene sowohl 14er, als auch 17er Rohr verlegt haben dachten wir ursprünglich das wir da Probleme bekommen, aber die 17er Leitungen passten auch knapp in die 14er Clips. Wenn die Leitungen bei einem Bogen zu sehr von der Wand weg wollten (besonders beim PE-X) haben wir einfach eine Schraube oder einen Schlagdübel in die Wand gebracht und dann das Rohr daran mit einem Kabelbinder befestigt.
Und noch mal, wie bereits 100fach gesagt, Hände weg von Styropor im FW-Haus.



Styropor



Moin Männers,

ich sag doch, daß ich eben auf das Styro verzichten und statt dessen Holzfaserplatten nehmen möchte. Wissen wollte ich, ob Roth, welche ja wirklich eine namhafte Firma sind die Taupunktberehnung ordentlich ausführen.

Falls also jemand diesbezügliche Erfahrungen hat...

... Danke.

Stefan.



Wie gesagt,



was Roth für mich berechnet hat war keinen Pfifferling wert, also würde ich denen bei der Taupunktberechnung, insbesondere wenn nicht von Roth geliefertes Materiel verwendet wird nicht so recht trauen.



Wandaufbau



Hallo Herr Kurze,

bei meinen Außenwänden handelt es sich um von außen unverputztes Ziegelmauerwerk. Es sind recht poröse rote Steine, also keine hart gebrannten Klinker. Gemauert ist mit Kalkmörtel. Es gibt zwei unterschiedliche Wanddicken: 30 und 45 cm.
Ich hatte jetzt gedacht, von innern zur Isolation Holzfaserplatten mit so Steckdübeln zu befestigen. Allerdings weiß ich nicht, welche Dicke sinnvoll ist. Darauf sollte als Putzträger Heraklith M ca 2 cm dick.
Soweit zum Unterbau. Darauf sollen die Heizrohre, verputzt mit Lehm. Die Heiztechnik sollte von Roth sein, wei sie mir vom Heizungsbauer empfohlen wurden uns der Roth - Mensch einen guten Eindruck machte.

Ja, soweit zu meinem Wandaufbau.

Mit freundlichen Grüßen. Stefan Procopius.



Zu Ihrer Beschreibung....





Zu Ihrer Beschreibung....



... des Wandaufbaus ist einiges veränderungsbedürftig.
Die Holzweichfaserplatten sind prinzipiell in Lehm zu Verlegen und danach mechanisch mit Tellerdübeln und Bauschrauben bzw. Tellereinschlagdübeln zu befestigen. Homogene Diffussionsübergänge damit hergestellt, denn jede trocken aufgesetzte Dämmebene unterbricht den Feuchtetransport (auf den theoretischen Labermist sollte man nicht immer hören bzw. was auf manchen Zetteln steht, ist eben auch geduldig!! Wir sagen dann immer, daß dies Laborwerte sind und kein Gebäude steht nun mal im Labor, sondern auf dem "Berg" und dort noch in sämtlicher Bewitterung!! Symbolisch ausgedrückt!!!). Somit gibt es also sehr viel mehr zu beachten, als nur diese Datenblätter irgendwelcher Hersteller und man muß schon sehr gut suchen, um Fachleute zu finden, die dieser Situation der Funktionsnachweise herr sind.
Auf die nachfolgend von Ihnen vorgegebene Heraklithebene können Sie komplett verzichten und das Geld anderweitig einsetzen (wird bistimmt im Hause anderweitig nötiger gebraucht!!), da auf Holzweichfaser sofort ein Putzaufbau mit der darauf verlegten Wandheizung möglich ist und wir dies schon auf hunderten von Qm umgesetzt haben. Und bis heute ohne irgend welcher Probleme.

Frohes Schaffen und gutes Überlegen,
dies wünschen die ARGE LehmWerk aus Sohland an der Spree.



Re



Hallo,
wir liefern in der Regel jede Woche 3-5 Wandheizungsanlage für verschieden Bauvorhaben aus, und projektieren diese auch. Mein Spezialgebiet ist der Altbau der bei uns einen sehr großen Anteil hat. Gerne bieten wir Ihnen unverbindlich unser System an. Unsere Systeme werden auf Weichholzfaser, Schilfrohrplatten, Leichtlehmschalen und verschieden anderen Dämmsystemen platziert. Gerne beraten wir Sie auch zu den verschiedene Vor- und Nachteilen. Ich kann nur davor waren eine Wandheizung auf einer Styroporplatte zu befestigen. Weitere Infos finden Sie unter www.wem-wandheizung.de oder rufen Sie mich doch mal an. Viele Grüße Gerd Meurer