Mauerwerk weißen

21.07.2005



Hallo Farben und Kalkprofis,

auf unserem Heuboden haben wir richtig sauber gemacht und wollen unsere Bauhelfer zum DANKE-Brunch einladen. Vorher will ich diesen Superurigen Festraum ;-) weißen.

Ich habe keine Lust auf irgendwelche Chemiefarben und dachte mir folgendes:

Wenn ich die Wände zwischen den Balken später doch noch Verputzen will, dann mache ich das vermutlich mit Rotband.

Also nehme ich jetzt Rotband, rühre ihn dünn an und streiche die Wände zweimal deckend weiß unter Zuhilfenahme eines Quast.

Ist das OK und machbar?

Kalk erst noch löschen wollte ich nicht. Ist mir zu heikel und ein Glasauge habe ich schon.

Ist die Idee für die groben Wände, die Ihr auf dem Bild seht ok?

Wenn ja, dann ist die Frage, ob dieser Anstrich auch auf einem alten, glatt geriebenen Kalkputz in der Tenne halten würde? Dafür hatte ich schonmal KEIM Biosil Farbe mit Grundierung ausgeguckt. Würde aber auch lieber mit oben beschriebener Methode arbeiten.

Seid bedankt!

Unerfahrene Kalkerhände winken



*seufz*



Rotband:
NEIN (hält nicht)

Kalk ja.
Wie, Du hast keine Lust auf Löschen? Dazu müsstest Du ihn auch erstmal brennen... Dann wird er nämlich gleich gelöscht. Dann zerfällt er entweder zu dem Zeugs in Säcken oder er wird weiter gelöscht (eingesumpft) und wird zu Sumpfkalk.

Nimm Kalk, dann machste die Arbeit wenigstens nur einmal :-)

Grüße Annette



Mauerwerk weißen



Sie wollen keine chemiefarben verwenden aber rotband -das passt nicht zusammen
Mladen Klepac
MfG



@Mladen



Bei Chemie dachte ich an Farben, wie Sie auf Raufaser gestrichen werden. Rotband erschien mir da natürlicher.
Ob dem so ist, bin ich lernfähig. Ist dem so?

@annette

Seufz ist richtig. ;-)

Mir wurde gesagt, daß ich ungelöschten Kalk kaufen solle, in einem Metallgefäß mit Wasser sumpfen lassen soll und ja aufpassen, daß ich keine heißen Spritzer abbekomme.
Das Wasser Kalk Gemisch würde gefährlich heiß.

Da sagte ich mir: Uwe, für nen Unerfahrenen mit so einem Zeugs über Kopf arbeiten. Ne.

Jetzt frage ich mich: Was genau muß ich kaufen und wie anrühren? Gibt es da unmißverständliche Bezeichnungen.

Merci.



Bez.



Reines Weißkalkhydrat (CL 90)

Keinen Branntkalk, hydraulischen Kalk, Rotband & Co.

... und dann den Parallelbeitrag aufmerksam verfolgen.



Mauerwerk weißen



mit Rotband können Sie Betondecken verputzen -gehört nicht in ein Fachwerk.
MfG
Mladen Klepac



Danke



an Bernd Fröhlich und an Herrn Mladen Klepac.
Herr Klepac: Warum gehört Rotband nicht ins Fachwerk?
Bei Detailgetreuem Nachbau verstehe ich das. Was ist so schlimm an diesem Rotband?



Ist ...



... kein reiner Kalkputz !!!!



Rotband im Fachwerk



erstens klären Sie bitte die Herstellung,dann wie Sie selbst den Putz vertragen (fragen Sie auch nach dem ph-Wert,sprechen Sie ruhig auch die ionisierung der raumluft an)und zuletzt auch die entsorgung.Im Fachwerkhaus sind volgende Baustoffe vorhanden-Holz,Lehm,Ton,Stroh,Hanf,Kalk,Stein,Sand es sind die ursprünglichen Baumaterialien-wie lange gibt es den Rotband?
MfG
Mladen Klepac



Herstellung Rotband/Braunkohlekraftwerke



Hier erinnere ich mich düster. Als ich 1990 in Gelsenkirchen zur Berufschule mußte, sah ich immer aus dem Klassenzimmer auf den Schornstein von einem Kohlekraftwerk. Man sagte damals, daß die Abfallprodukte der Schornsteinfilterung der Kraftwerke in den Gipswerken verarbeitet würden.
Ich weiß nur nicht, ob das stimmt und auf welche gipshaltigen Produkte sich diese Aussage bezieht.

Wäre interessant zu wissen, was da dran ist. Weiß da jemand was drüber?



Frage an alle bezüglich: Ardumur...



...von Ardex ist ja auch so ein Wandfüllendes Wundermittel. Ich muß sagen; Verarbeitung ist Spitze.

Was ist das eigentlich genau für eine Pampe? Geht davon gesundheitliche Gefahr aus?



Pampen & Co.



Die Gips-Story (aus den sog. Rauchgasentschwefelungsanlagen) ist wahr. Hatten wir hier auch schon häufiger.

Ardumur ist eine Gips-Kunststoffpampe. Über sonstige gute Zutaten hüllt sich der Hersteller in Schweigen. Eine direkte Gesundheitsgefährdung sehe ich nicht.

Es kann jedoch u.U. Probleme geben mit weiterem Putzaufbau und oder Anstrich.

Aber wenn man innerhalb der chemischen Werke bleiben will, ist es wohl relativ unproblematisch ;-)



Probleme mit vorhandenen Putzaufbauten!



Das Rotbändle ist was für kurzzeitige Hauseigentümer!
Wie schon angesprochen, ist die Verträglichkeit mit vorhandenen und weiteren Putzaufträgen nicht gegeben!
Vorallem wird es gerne mit anderen Putzen gemischt, um eine schnelle Abtrocknung zu erzielen! Tolle Sache, die Spätfolgen sind garantiert!

Also Augen auf...

Haben sowas leider mit durchleben dürfen, aber haben noch rechtzeitig eingreifen können!

Das wie, warum, weshalb ist ne lange Geschichte....

p.s. Danke nochmal nach BS



Rückfrage



Womit verträgt sich Rotband nicht?

Holz? Flickstellen im Lehmputz? Flickstellen im Kalkputz?

Mir ist auf den Baustellen noch nichts untergekommen? Bitte klärt mich auf.





wir hatten auch Rotband auf dem Speicher stehen, den wir auch kurzum dazu benutzt haben, die Decken (Kabel Licht) auszuflicken. Das ist jetzt alles gerissen *grummel* und muss neu gemacht werden (jetzt hat man einmal endlich ein Zimmer fertig...)...

Ich denke mal, dass das reißt wie bei uns. Oder Du baust ne Super-Armierung ein (was aber auch viel Geld kostet).

Außerdem habt Ihr da so hübsche Gefache, ich würd die einzeln weiß machen:-)

Grüße Annette



@anette



War das Zeugs alt? In welche Art Löcher habt ihr das geschmiert?

Ich hatte noch nie Probleme damit! Vor 5 Monaten habe ich eine Lehmverputzte Wand auf einer Länge von 3 Metern von 0 auf 3 cm ausgeputzt. Das hat bombig gehalten. Keine Risse.

Alles im grünen Bereich.

Ich hatte das aus Unkenntnis und Faulheit (hätte sonst noch Lehmputz besorgen müssen) getan.



Rotband &Co,



hallo miteinander,
sind ja so eine Art von Gipsputz.
Risse gibt es, wenn er "verbrennt".
Das bedeutet, daß im allgemeinen grundiert werden muß um die Saugfähigkeit des Untergrundes herabzusetzen oder zu mindest stark vorgenässt werden sollte.
Durch den Gips ist er ungeeignet für alle Bereiche in denen mit Feuchtigkeit gerechnet wird.
Knauf gibt eine Mindestschichtdicke von 5mm an. Ob das als Anstrich geeignet ist?
Bei allem, was Du da jetzt machst, bedenke bitte, daß das, wenn Du dann dort Putzen möchtest, keine Trennschicht wird.
Ich habe da nicht die Ahnung von, aber ich habe zu mindest so meine Bedenken, ob ein Kalkanstrich der geeignete Putzgrund ist. Aber dafür gibt es ja hier die Spezis.
Grüße Lukas





das ist erst nach nem Jahr gerissen...
Grüße Annette



ob Ihr Vorschlag …



… OK oder machbar ist fragen Sie!
Machbar ist er sicherlich ... aber warum einen dünnen Putz anstatt dünne Farbe oder dünnen Kalk?
Der vorgeschlagene Pampenputz wird Ihen auf "lange Sicht" nicht viel Freude machen - da haben die reinen Kalkprodukte einen meilenweiten Erfahrungs- und Austestungsvorsprung.
Der gemachte Hinweis, dass Sie sich da eine "Trennlage" einbauen ist nicht von der Hand zu weisen und sollte bei den Überlegungen mit einfliesen!
Für die Bauhelfer - Fete würde ich das alles nur abkehren und dann mit reinen Kalkprodukten aufbauen!
Machbar ist fast alles - aber ob es langfristig auch sinnvol und dem Bauwerk zuträglich ist, sollt emit bedacht werden!

mfG

FK



Danke an alle



Werde Weißkalkhydrat CL 90 kaufen und streichen.
Mit dem Rotband muß ich mich jetzt überraschen lassen.

Kinders, es können einem manchmal schon in jungen Jahren graue Haare wachsen. Glaubt mirs.

Ich merke immer mehr:
Unserere Vorfahren waren schon nicht ganz doof nur Holz, Lehm, Ton, Stroh, Hanf, Kalk, Stein und Sand zu verbauen.
Mit der richtigen Feuchtigkeitsisolierung und Heizung. Unschlagbar.





nimm Sumpfkalk, gibts fertig zukaufen im fass oder eimer und verdünne ihn mit Wasser bis du eine etwa milchdicke Brühe bekommst, eventuel einen halben teelöffel Leinöl dazu auf einen goooooßen eimer. das ganze mit wie sagst du Quast, ich sage Büsrte, gemeint ist ein breiter pinsel auf streichen, sieht erst mal aus als ob die wand nur nass wäre trocknet aber hell raus , vornässen nicht vergessen und solange wiederholen bis es deckt , raum nicht Lüften es soll möglichst hohe Luftfeuchte herrschen dann bindet der kalk besser ab und kreidet weniger beim dran kommen, du solltest zwar auch noch aufpassen das du keine spritzer ins auge bekommst, ist aber nicht so explosiv wie trockenkalk ;-)



Nachfrage



die Empfehlung von Dorothee ist sehr hilfreich. Wenn ich aber nicht mit Sumpfkalk arbeiten kann, dann stellt sich für mich folgende Frage:

Wand weißen mit CL 90 Weißkalkhydrat ist möglich. Das Fachwerkholz selber soll nicht gestrichen werden. Nur die Ziegel/Bimssteine/Putzflächen.
Muß ich den CL90 trotzdem einsumpfen lassen, oder kann ich direkt loslegen?

Wie ist am geschicktesten zu verfahren, da ich die Räume bis Freitag geweißt haben muß?

Danke?



Variante zum Weißkalkhydrat



Hallo
evtl hilft auch die Verwendung von Solubel - StaubkaIk weiter.
Festigt den Altputz und baut keine Trennschicht auf!
"Staubkalk" googeln oder bei Solubel nachlesen!

FK



und noch eine möglichkeit



wie wärs wenn du einen Lehmstreichputz verwendest ?
das ist eine ganze feine Lehmfarbe mit leichter körnung
in naturhell, weis und abgetönt erhältlich damit hast du überhaupt keine problem in der herstellung, es ist ungefährlich und später zur not wieder wegwaschbar.
ist nach einem halben tag tocken, auf fast allen untergründen haltbar und auch für den absoluten laien kein problem. eimer auf, wasser nach angabe des herstellers dazu, mit dem quast verteilen , fertig
gibts zum beispiel von lesando, im naturpunkt würzburg, etc

viel spass beim streichen



@Kurz und Dorothee



Die Hinweise sind sehr hilfreich, vielen Dank. Wirklich gute Tips. Ich werde dem nachgehen. Merci.

Jetzt hat mich aber der Ehrgeiz gepackt und vielleicht kann jemand mit Bestimmtheit sagen, wies es geht:

Zitat Frage: Wand weißen mit CL 90 Weißkalkhydrat ist möglich. Das Fachwerkholz selber soll nicht gestrichen werden. Nur die Ziegel/Bimssteine/Putzflächen.
Muß ich den CL90 trotzdem einsumpfen lassen, oder kann ich direkt loslegen?

Gruß Uwe



Ein paar Tage ...



... einsumpfen. Das verringert die Gefahr des Nachlöschens.



Nachlöschen



@Bernd Fröhlich Danke, trotzdem wieder eine Nachfrage.

Soweit ich aus allen Diskussionen erfahren habe, ist das Weißkalkhydrat schon gelöscht.

Was könnte passieren, wenn das Weißkalkhydrat nicht eingesumpft wird? Es soll nur der Stein gestrichen werden. Nicht das Holz!

Ich hätte 1 Liter Weißkalkhydrat mit 5 Liter Wasser verrührt und mehrmals gestrichen. Wäre das OK?



@Kurz und Dorothee



der Baustoffhandel in unserer Region (Siegen) führt die Produkte leider nicht. Hier ist man etwas "standadisierter". ;-) Gruß Uwe



Nachlöschen:



Im Prinzip ist Weißkalkhydrat gelöschter Kalk. Es kann jedoch produktionsbedingt kleine Reste von Branntkalk geben.
Das kann - muß aber nicht - zu kleinen Absprengungen im Anstrich führen. Vorsichtshalber würde ich einen Tag einsumpfen und mehrmals gut umrühren.
Das Mischungsverhältnis von ca. 1 : 5 (Masse)ist ok. Ein zweiter Anstrich "kann" etwas fetter sein (=> 1:4)Die "Suppe" muss fast wässrig sein. Nur auf mineralischem Untergrund streichen. Die Zugabe von Distelöl (Aldi) verbessert die Wischfestigkeit und die Haftung auf dem Untergrund (max 100 ml auf 10 Liter).

Der Anstrich ist beim Auftragen glasig - und wird dann beim Abtrocknen und Carbonatisieren weiß.

Viel Erfolg



DANKE



...wenn ich hilfreich jetzt 3 x anklicken könnte, dann würde ichs tun.

Mit dieser Anleitung kann nichts schiefgehen.

Nochmal vielen Dank, auch an alle anderen. Lesando und Solubel kümmere ich mich für einen anderen Bereich drum. Jetzt muß erstmal der Weißkalkhydrat herhalten.

Fröhlich winkende, unerfahrene Kalkerhände



Mauerwerk tünchen



Sehr geehrter Herr Werthebach,
Sie haben schon so viele Ratschläge bekommen...
Ich erlaube mir an Ihr Verständniss,(Gewissen)und all der anderen Ratgeber zu appellieren.Seht ab von fossilen Brennstoffen... es geht auch anders z.b. mit holzgebranntem Sumpfkalk (ausserdem viel elastischer).Einheimisches Holz wird zur Zeit unter 50% genutzt.
Mit freundlichen Grüssen
Mladen Klepac



@Herr Klepac



Danke für den Hinweis. Doch für dieses Mal war der Hinweis zu spät. Gestern abend habe ich 25 kg Wasser und 6 kg Weißkalkhydrat (Wülfrath)gemischt und über Nacht stehen lassen. heute morgen gab ich noch 170 ml Distelöl dazu. Im Moment streichen wir die Mauerwerksflächen wie folgt:
Fläche mit Wassersprühpistole vornässen und anschließend streichen.
Morgen wollen wir mit dickerer Farbe streichen (25 kg Wasser und 7 kg Weißkalkhydrat).

Wenn jemand einen Fehler in unserer Vorgehensweise entdeckt, dann ruhig melden.

Kalkergruß



Es sieht toll aus...



... es sind nur weiße Wände und ich hab schon verflixt viele schöne handwerkliche Dinge vollbracht, aber ich kann Euch sagen: Es ist ein tolles Gefühl etwas so herzustellen, wie die Altvorderen. Mit Eurer Hilfe etwas zu tun, das richtig gut ist und genau zum Stil des Hauses passt. Es macht Spaß das Alte aufleben zu lassen und dabei zu wissen, daß man es genau richtig macht!

Der Anstrich wird gut. Allein der Duft und die Luft im Heuboden ...

Fröhlich winkende Kalkerhände auf dem Weg zum Nachschub ansetzen



Hört sich toll an !





Vorgehensweise



Hallo Herr Werthebach,
Ihre Zufriedenheit,Ihr Glück sprudelt so richtig herüber und ich nehme an Ihrer Freude Teil.
Sie hatten geschrieben Fehler"?" gerne melden ...
Die "Altforderen" kannten den Sumpfkalk...
für grössere Gebäude wurde auch ein Ofen zum brennen errichtet
mit freundlichen Grüssen
Mladen



Erfahrungsbericht für Hartmut



Schur Hartmut, also der erste von 4 Anstrichen ist 5 kg Wasser, 1 kg Weißkalkhydrat, max. 50 ml Distelöl. Das ist eine dünne Suppe, die Du immer wieder aufrührst. Kannst Du bedenkenlos mehrere Tage im Fass stehen lassen. Vor dem Streichen die Wand mit Sprühgerät vornässen. Vor die Wand immer altes Bettlaken legen. Das nimmt die Sauerei auf und schützt den Boden.
Wenn das Bettlaken trocken ist, kannst Du es im Freien ausklopfen. Farbe kannst Du mit Pinseln oder Lammfellrolle im Kreuzgang auftragen. (Lammfellrolle geht auf großen Flächen gut)
Das Decken der Farbe findet erst beim 2.-3. Anstrich statt. Beim ersten Anstrich sieht die Wand eher naß als weiß aus; sobald aber die Farbe getrocknet ist kommt die Wand weiß raus.
Die Bauern haben die Farbe früher wohl auch mit Düse und Kompressor verspritzt. Frag mich aber nicht mit welcher Düse.
Da Du die Farbe mit jedem Anstrich etwas dicker machen kannst kommt irgendwann sowieso der Punkt, wo die Farbe sehr dick ist.
Zweifel? Dann ruf mich an! Gruß "trans alpina" Nodda

Ach ja, wenn die Farbe getrocknet ist, dann kannst Du natürlich nicht mit deinem schwarzen Anzug an der Wand rumlümmel, ohne das der schmutzig wird. Die Farbe verfestigt sich erstaunlich gut und wenn Du mit den Fingern drüber streichst, dann hast Du anfangs einen leichten weißen Kalkfilm auf deinen Fingerkuppen.
Viel Erfolg. Genieß den Duft der Farbe. Du willst nie wieder eine andere Farbe streichen. Wetten!

Wenn Du die Ruhe bewahrst gibt es nicht viel Sauerei. Sollte irgendwo Farbe hinkommen, dann kannst Du das immer noch am nächsten Tag mit Schwamm und Wasser abwaschen.

Nochmal Dank an Bernd Fröhlich für seine Unterstützung. Hoffe, Du kannst mit der beschriebenen Vorgehensweise konform gehen.



Kleine Anmerkungen



Moin miteinander,

grundsätzlich ist die Vorgehensweise ok.
Ich würde aber die Folgeanstriche nicht unbedingt sehr viel dicker einstellen (max 1 : 4). Sonst bekommt die oberste Schicht zuviel Spannung und reißt ggf.

Die angerührte Suppe kann man sicherlich einige Tage OFFEN stehen lassen. Diesen Zeitraum sollte man aber nicht unbedingt bis in alle Ewigkeit ausdehnen. Ansonsten carbonatisieren einige Teilchen durch die CO2 Aufnahme des Wasser bereits im Faß. Möglichst luftdicht abschließen ist auf jeden Fall besser.

Gruß aus BS

Bernd





am besten gar nicht streichen sondern 1.putz abschlagen.2. zementschlämpe mit einen quast vorspritzen(reinen Zement mit wasser mischen ein wenig wesersand zugeben konsistenz ähnlich "milchreis")beim Verarbeiten immer wieder umrühren.3.normalen mauer+putzmörtel herstellen oder fertige sackware nehmen und verputzen.4.nach 4wochen aushärtung Tiefengrund mit quast auftragen(satt)am besten silikatprodukt.5.silikatfarbe streichen oder rollen.sollten sie das Fachwerk ebenfalls verschönern wollen dann folgendes,vor dem verputzen holz abschleifen(am besten mit kleiner flex und 40er schleifpapier)sehr schmutzige arbeit!aber lohnt sich.lg vom maurer