Decke verputzt mit Rotband - Problem mit der Haftung des Putzes

04.01.2008



Hallo zusammen, ich habe eine Frage auf die in diesem shr informativem Forum vielleicht jemand eine Antwort weis.
Ich vbersuch so auführlich wie möglich meine Vorgehensweise und mein Problem zu beschreiben:

Ich habe wie folgt meine Wohnzimmerdecke verputzt:

Deckenaufbau:

ca. 25er Holzsparren, 5 m lg., Unterkonstruktion bestehend aus Heraklithplatten 200 x 50 x 20mm. Die Platten wurden mit Heraklithnägeln unter die Sparren genagelt.

Dann wurde großflächig blaues Gewebe mit Rotband eingeputzt.
am nächsten Tag wurde die Decke mit Rotband verputzt. Nch dem Trocknen wurde sie gestrichen. Nun fällt stellenweise der Verputz wieder ab, hauptsächlich wenn der Kamin an ist.
Die Flächen die sich ablösen, sind ca 30 cm² groß.
Ich kann mir nicht erklären warum. Vielleicht weis jemand Rat. Danke im voraus.
Gruß N.



Rotband ist zunächst mal nicht unbedingt das Material für Gewebespachtelung...



...habt ihr recht glatt abgezogen, das erleichtert die Haftung nicht gerade? Bei zweilagigem Putzen mit Kalk-Gips-Putz helfen mechanische Haftbrücken (heißt immer "schwalbenschwanzförmige Schnitte" oder so).
War der Rotband schon hell am nächsten Tag? Wenn ja, könnte er auch aufgebrannt sein. Gescheibt habt ihr die Gewebespachtelung hoffentlich nicht, oder? Das hätte eine Sinterschicht zur Folge gehabt, eine echte Trennschicht.
Wie dick war Gewebespachtelschicht, wie dick der Endputz?
Ein paar Details würden helfen.

Gruß Patrick.



Decke mit Rotband verputzt



Nein, im ganzen nicht glatt abgezogen. Die Bereiche die abgefallen sind, sind jedoch glatt. Der Putz der abgefallen ist, ist allerdings sehr dünn. Kann sein dass er schon hell/trocken war. Weis ich nicht mehr. Die Stellen sehen aus, als wenn "Luftpolster" unter dem Putz waren, Er hat sich wie "aufgeblasen nach unten ausgewölbt und ist dann gerissen. Wie repariere ich am besten?

Danke



Ganz einfach,



bei Gipsputz nie mehrschichtig arbeiten, trennt sich immer, auch bei aufziehen mit Zahnkelle und dergleichen. Bei dickerem Auftrag warten, bis die erste Lage ansteift und dann die nächste drauf, also frisch in frisch. Aber Vorsicht, der Rotband von Knauf wird da gern hektisch, der Grünweiss von VG ist da besser geeignet. Gerade bei einer Ofenheizung kann die schnellere Erwärmung der obersten Lage zu Abplatzungen führen. Zum Reparieren alles Lose runterholen, Untergrund mechanisch aufrauhen und mit Knauf Goldband oder Hagalith L neu verputzen.
MfG
dasMaurer



Unterkonstruktion?



In Ihrer "Aufbauanleitung" vermissen wir die Sparschalung, die jedenfalls unter die Platten gehört. Dann könnte es sein, daß bei fehlen dieser Ebene die Platten sich zu sehr wölben und durch diese Bewegungen Oberflächenspannungen ergeben, die diese Abplatzungen he4rvorrufen.
Wie weit sind die Deckenbalken auseinander?
Welche Heraklithplatten wurden verwendet (BM/M/zementgebunden)?
20 mm ist eigentlich nicht bekannt bei Heraklith, wenn dann 25 mm?
Außerdem dürfen an Decken und Schrägen Platten die beputzt werden nie genagelt, sondern immer geschraubt werden!!
Dies alles bitte einmal durcharbeiten und zusätzlich erläutern.
Übrigens, welche Maschenweite hatte das blaue Gewebe? Sinnvoll wäre hier mindestens 10 mm.

Recherchierende Grüße

Udo



Decke verputzt mit Rotband - Problem mit der Haftung des Putzes



Hallo Herr Schmitz,
mit der Verarbeitung des von Ihnen gewählten Putzes habe ich keinerlei Erfahrung.
Doch sollte auch hier,meiner Meinung nach, das Gewebe im letzten Drittel der Putzstärke eingebaut werden.Ausserdem hätte ich statt des grobmaschigem Kunststoffgewebes, das Glasfasergewebe 5mm Maschenweite gewählt.Das letztere zeichnet sich durch höhere Zugfestigkeit aus.
Mit freundlichen Grüßen
M.Klepac





Seh ich auch so, das zweilagige arbeiten mit Gipsputz in Verbindung mit der fehlenden Sparschalung und genagelter Verbindung der Platten bei großem Sparrenabstand führt zu Spannungen die entweder zu starker Rissbildung oder aber wie in deinem Fall zum großflächigem Ausbruch führen.

Um wirklich Ruhe zu bekommen wirst du um einen Abriss nicht herumkommen.

gruß jens



PlattenAlternative



...und Platten irgendwelcher Art überzeugen mich auch nicht 100%ig.Am liebsten mache ich wie; siehe Foto... keine Stösse = kein Gewebe.In Eigenleistung vorbereitet - geld gespart!
Mit freundlichen Grüßen
M.Klepac





ja das ist schon eher ne Unterkonstruktion!
schaut Klasse aus
gruß jens



Decke Verputzten



...ist der Grundputz nach gewisser Zeit fest,lässt sich auch ein deckputz aufbringen,welcher mehr Druckkraft erfordert.
Bild:Sumpfkalkglätte naturweiß und eingefärbt.
Mit freundlichen Grüßen
M.Klepac





jetzt fängst du an anzugeben!!


schön siehts trotzdem aus.... Angeber





@Jens
Hallo Jens,
...ja bei so einem Aufbau fühle ich mich auf der sicheren Seite
Gruß Mladen





neinein hilfe -angeben will ich nicht- nur mut machen.
mann kann so viel selber machen.