Rostschutz von Kreidezeit für Doppel T Träger

14.08.2018 Ally



Ich möchte meinen Balkon von unten die Metalldoppeltrräger mit dem Rostschutz von Kreidezeit schützen. Hat Jemand Erfahrung damit? Es wird in der Beschreibung von Kreidezeit möglichst keine waagrechten Sachen zu Streichen mit ihrem Schuppenlack.
Ober was könnte ich sonst nehmen?
Ich hatte 2 Handwerker hier, beide haben unterschiedliche Vorgehensweise für die Metallträger vorgeschlagen. Der Eine will die Eisenträger Verputzen oder Andere will sie entrosten und dann vom Maler anstreichen lassen.
Was ist zu empfehlen?



Mein Vorschlag, ist da etwas günstiger.



Entrosten, anschleifen, mit Aceton entfetten und Leinöl aufstreichen / rollen.

Ja, Leinöl kann man auch als Rostschutzanstrich verwenden.

Viele Grüße
Hanno





Wieso soll man den keine wagerechten Sachen streichen dürfen?

Ich habe die auch schon verwendet, selbst nur mit "transparenten" Schutzanstrich im Freien alles noch tadellos.

Der Eifelturm in Paris wird auch damit gestrichen und da geht es fast 130 Jahre gut.



Owatrol



Ich würde den Eisenträger grob entrosten...reinigen und dann ein oder zwei Mal mit Owatrol streichen. Das Öl dringt tief in den Rost ein und verhindert das weitere Rosten. Dann würde ich einfach einen Metallschutzlack aufstreichen, der sich mit Owatrol verdünnen lässt und dann ist gut



Alles die Gleiche Grundsubstanz



Egal was Ihr Alle vorgeschlagen habt:
Ist nichts! Anderes als Leinöl als Grundsubstanz.

Quintessenz:
Ihr dreht euch im Kreis.

Wichtig ist die penible Vorbereitung des rostigen Untergrundes - aber DER WICHTIGE Punkt wird übergangen.

Sorry:
Laßt keine Lainen an Rost - so etwas macht eine Profifirma.



Grundlagen



Sicherlich ist in Owatrol auch Leinöl drin, aber es ist sicherlich durch andere Zusatzstoffe deutlich kriechfähiger als reines Leinöl...das habe ich selbst probiert! Auch "sprengt" es Rostplatten regelrecht ab, was reines Leinöl nicht schafft...

Sandstrahlen ist sicherlich das allerbeste, aber wohl nicht notwendig. Und ganz ehrlich - ich erlebe immer wieder die sogenannten Profis und weiß, was dann dabei heraus kommt.



Owatrol



Owatrol ist Leinölfirnis mit Terpentinersatz + ein paar Zusätzen um schneller auszuhärten.
Selber mischt man sich das einfach mit Leinölfirnis : Terpentinersatz 1:1.
Das haftet wunderbar auf Rost.
Da haben die Profis keinen Schimmer von, die kennen nur die tolle Bauchemie!



Profis



...ich weiß, was bei den Profis dabei rauskommt...nicht immer, aber oft.

Zu Owatrol...ich habe damals verschiedene Sachen probiert...Leinöl...Leinölfirnis...Terpentinersatz...Firnis und Terpentinersatz funktionierte ganz gut, aber die Penetrierwirkung von Owatrol mit dem Rostabsprengen erreichte das nicht (deutlich)...deswegen die Empfehlung für Owatrol





Wie gesagt "Schuppenpanzerfarbe" ist gut, sonnst wäre das Exponat der Weltausstellung 1889 von Gustav Eifel und viele andere seiner Bauwerke schon längst weggerostet.

Lackleinöl, Magnetit und Eisenglimmer oder Eisenmennige kannst du selber anreiben oder eben kaufen.

Die vierwertigen Eisenoxide reagieren mit dem Eisen und bilden so eine passivierte Schutzschicht. Was besseres kannst du technisch gar nicht machen.

Die Farbe von Kreidezeit war auch mal Testsieger bei einem großen Verbraucherportal.



Substanz?



Mit Öl konservierte rostige Teile sind zwar grundlegend sehr schön, doch würde ich mir hier eher die Frage nach der Substanz stellen. Wenn es eine Konservierung mit Öl sein soll, sollten die Träger vorher abgeklopft werden. Wenn Du Dir NICHT sicher bist, wie solider und maroder Stahl klingt, würde ich lieber sandstrahlen, denn dann ist der Zustand der Substanz auch für einen Laien deutlich sichtbar.



Anmalen oder überputzen?



Ja, ich werde das dem Handwerker überlassen, wie er dden Rost entfernt. Er hat etwas von" Nageln" oder "Pickeln" gesagt. Ich wollte aber dem Handwerker, wie er den Rostschutz bearbeitet nicht selbst überlassen.
Meine Frage war aber auch überputzen oder nur anmalen?



Phosphatieren



Ich würde es folgendermaßen machen:
1. Mechanisch entrosten. Je nachdem mit Flex oder Bohrmaschine mit Drahtbürste.
2. Streichen mit hochprozentiger Phosphorsäure. Gibt es für ca. 10€/ca. 500ml. Ein geringer Prozentsatz Salzsäure ist darin schon enthalten.
Das bei warmen Wetter, einen Tag einwirken lassen und mit viel Wasser und Schwamm/Bürste abwaschen.
3. Trocknen lassen und Farbe auftragen.
Mit Phosphorsäure habe ich seid Jahren gute Erfahrungen gemacht, im KFZ-Bereich, bei Bodenfunden, bei Schmiedestücken, Waffen etc.
Auf gute Belüftung achten und Kunststoffplane unterlegen, Gummihandschuhe tragen.



Ne - nich ganz so



Drahtbürsten sind für das Entfernen LOSER Eisenoxid-Schuppen geeignet.
Den Restrost schmieren sie leier zu.

Deswegen danach mit P40 und Flex den restlichen Rost bis auf den Porenrost abschleifen.

Dann Negerkeks - und erst dann Phosphorsäure (max. 20 %ig).

Gut abwaschen.



Phosphatieren



Ich sehe ja von hier nicht, wieweit die Korrosion fortgeschritten ist, entsprechend muß natürlich das Werkzeug gewählt werden.
Meine Phosphorsäure ist deutlich höher prozentig, ich meine deutlich über 80%.
Nutze ich seit Jahren und funktioniert. Ob niedrigere Prozente vielleicht genauso wirken, weiß ich nicht. Vielleicht habe ich mit den höheren Prozenten nur eine kürzere Einwirkzeit.



Die ursprüngliche Frage



... war auch, ob der Stahlträger dann abschließend verputzt werden kann.
Ja, das ginge auch. Allerdings muß dann das Entrosten und Konservieren komplett abgeschlossen und durchgetrocknet sein. Ein übliches Gewebe als Putzträger wäre sinnvoll.