Rost an Preussischer Kappe

25.08.2017



Guten Tag,
an einer pr.Kappe (Kellerdecke) von 1905 kommt es in einem Feld zu einer Hebung des Gewölbes um 3 bis 4 mm. Das führte zum Abplatzen und Herausfallen eines halben Steins im Gewölbe.
Die Träger sind angerostet.

Ich vermute das die Volumenvergrößerung durch Rost zu einer Druckerhöhung geführt hat.

Liege ich da richtig ?
Wie kann eine Rostbehandlung erfolgen ?
Gibt es Rostschutz zu injizieren ?



Rost an Preussischer Kappe



Hallo,

Im Laufe der Zeit wird Rost an Kappenträgern unvermeidlich.
Faustregel: loser Flugrost ist belanglos, Rost in Platten ist näher zu untersuchen. Sind etwa 20% des Querschnitts nicht mehr vorhanden, ist die Tragfähigkeit in Frage gestellt.
Kritisch sind die Auflager in der Wand, weil hier die Korrosion meitens fortgeschritten ist.
Vorbeugende Behandlung je nach Tiefe der Korrosion manuell mit Drahtbürste und Schleifer oder mit druckluftgetriebenem Nadler. Anschließend Korrosionsschutzanstrich nach Werksanleitung.

Herausfallende Steine unter Druck? Aus nachlassendem Druck kann ich mir das vorstellen, wenn ein Nachbarfeld versagt.
Dann finden sich trägerparallele Risse im Gewölbe und der vormalige Stich ist nicht mehr vorhanden, Dominoeffekt droht.

Grüße



Rost hat mindestens das 3,6 Fache



an Volumen gegenüber Eisen/Stahl.
Ältere, schon blättrige Rostschichten weisen durch Wassereinlagerungen und starke Porenbildung eine noch höhere Volumenzunahme auf.
Inwieweit dies zu einer Erhöhung der Kappendecke führt, vermag ich leider nicht zu beurteilen.

Eine fachgerechte Entfernung des Rostes kann bei Stahlträgern nur durch direkte mechanische Entfernung des Rostes erfolgen: Sand-/ Schlackestrahlen bis zum Entrostungsgrad SA 2 1/2.

Leider gibt es keine Möglichkeit einer Injektion.



stark angerostete Träger der Kappendecke



nach gründlicher Entrostung und Anstrich mit hochwertiger Rostschutzfarbe, lässt sich eine Verstärkung mittels eines Stahlprofils von Auflager zu Auflager herstellen.( Im konkreten Fall wurden etwa 2,8m lange Eisenbahnschienen verwendet. Die Deckenhöhe war mit 1,95m Raumhöhe im Keller auch noch ausreichend. Die Kappen wurden noch sauber verfugt. Voraussetzung für einen dauerhaften Erfolg der Maßnahme ist die Beseitigung der Feuchtigkeitsursache.