Wandheizung mit Wiroflex unter Lehmputz?

19.11.2005



Hallo
Beim Renovieren unseres alten Bauernhauses haben wir uns als Heizform für eine Wandheizung unter Lehmputz entschieden. Wir dachten da an Wiroflex-Rohre, da man diese ja auch als Fußbodenheizung verwendet. Meine Fragen dazu:

· Wie viel m Rohr/m3 Raum sind nötig?
· Wie tief gehören diese verlegt?
· Welche Stärke macht mehr Sinn?(Dünn und mehr -oder dick und weniger)
· Wie eng oder weit sollen die Schlingen in etwa sein?
· Welche Stellen eigenen sich im Raum besser bzw schlechter?
· Verträgt sich diese Heizform überhaupt mit Lehmputz?
· Sollten die Rohre beim Verputzen warm sein?
· Hat da jemand (Langzeit)Erfahrung?

Kurzinfo zu unserer Bausubstanz: Haus ohne Fundament,Untergrund Lehm,
Bodenaufbau ca. 40cm Schotter, 10cm Perlite, Schiffboden .
Mauerstärke :50cm gebrannte und ungebrannte Lehmziegel,
Kastenfenster(Zwischenraum ca 15cm)Raumhöhe ca 2,55m,
Da wir auch diesen Teil selbst erledigen wollen würden wir uns sehr freuen wieder ein paar zielführende Ratschläge vom Forum zu erhalten.
Besten Dank im voraus
chrismo



Wenig Info ?



Der Hersteller Sanitop-Wingenroth ist leider sehr sparsam mit seinen Infos. Nach bisheriger Kenntnis sind es Kunststoffrohre, die geschraubt werden.

Hätte im Moment aus zwei Gründen Bedenken:

1. Kunststoffrohre neigen zur Verschlammung, da sie nicht sauerstoffdicht sind.

2. Die Verschraubung ist leckage-anfällig.

Mir wären hier Verbundrohre lieber und sind im Zweifel auch günstiger.

Gruß aus BS

Bernd



Nun der Rest



Hallo,

hatte gehofft, in der Zwischenzeit antwortet noch ein anderes Mitglied - also weiter:

Die Frage nach den Rohrlängen und Querschnitten läßt sich nicht allgemein beantworten. Grundsätzlich gilt, je höher die VL-Temperatur und je größer der Querschnitt, umso weniger Rohr muß verbaut werden. Es sollte aber eine möglichst geringe VLT angestrebt werden.

Erfahrungsbeispiel: 80 m² Wohnung mit 2/3 Außenflächen wurden (Erfahrungswert) mit ca. 200 m PE-X belegt (14/2 mm). Der Heizungsbauer wollte nach DIN 600 m Verlegen ;-)

Es sollten die Außenwände belegt werden und Schleifen in den Zimmerecken gezogen werden (geometrische Wärmebrücken).

Lehm eignet sich aufgrund des guten Speichervermögens wunderbar, die Rohre sollten ca. 1 - 1,5 cm überputzt werden. Möglichst 2-lagiger Putz.

Nach dem Verlegen den Unterputz aufbringen bei kalten Rohren und anschließend mit maximaler Leistung heizen, damit sich die Rohre ausdehnen können. Anschließend den Oberputz und wieder trocken heizen.

Viel Erfolg

Bernd



Hallo,



im Prinzip wurde alles gesagt. Wir können Ihnen unverbindlich ein Angebot erstellen wenn Sie uns Ihre Pläne zur Verfügugn stellen. Als Material verwenden wir 16 mm Metallverbundrohr.
Viele Grüße Gerd