Aufputzverkleidungen für Elektroleitungen




Ich bin nicht sicher, ob das die richtige Kategorie ist. Falls doch, bitte ich um Entschuldigung.

Nachdem wir das Mauerwerk freigelegt haben, möchten wir die Elektroleitungen in einem Edelstahl, oder Kupferrohr verstecken. Gibt es dazu irgendwas zu bedenken, in Punkto Material (Sicherheit) etc.? Die Rohre sollten biegsam sein, oder Eckstücke haben. Wer hat sowas? Eine Firma hatte ich schon gefunden, allerdings ist der Vertrieb in meiner Stadt im Urlaub, bzw. hat nicht das volle Programm - zudem tu ich mir schwer eben wegen og. evtl. Bedenken.

1. Welches Material kommt in Frage und was ist zu beachten?
2. Kann man das Material biegen?
3. Wie stark muß so ein Rohr sein (die Leitungen die wir freigelegt haben, wurden nachträglich verlegt und sind ziemlich dick ummantelt, evtl. müssten wir diese austauschen.
4. Wer hat mit welcher Firma diesbezüglich schon gute Erfahrungen gemacht.

Danke
Susanne



Sichtbar ?



Hallo !

Ihr möchtet die Rohre also sichtbar auf der Wand lassen ?

Es gibt Elektroinstallationsrohre aus Kunststoff, Stahl verzinkt oder lackiert, Edelstahl und Aluminium. Dazu passend gibt es Bögen und Verbindungsmuffen zum Stecken oder Schrauben. Das ganze dann auch noch in verschieden starken Ausführungen und verschiedenen Durchmessern. Wenn man das sauber installiert und die Rohre evtl. noch lackiert, kann das sehr ordentlich aussehen und hat auch einen gewissen Reiz.

Als Hersteller fällt mir Fränkische-Elektro ein, mal auf die Website schauen.

Viele Grüße,
Karsten



Wenn auch alte Schalter gewünscht sind



gibt es dann auch Aufputzdosen (ich glaube von Becker) aus Bakelit und passende Schalte dazu (Becker und Manufactum). In diese können die Leitungsrohre eingepasst werden.

Die Leitungen müssen zweifach isoliert bleiben (auch im Rohr). Wenn die Ummantelung zu stark ist, abisolieren und Schrumpfschäuche verwenden. Diese sind dann nicht mehr so dick.


Gruss Eckard



Habs gefunden!



www.replica.de

DANKE, DANKE, DANKE

Die Steckdosen sind obergenial!

Wegen der Leitungen muss ich noch fragen, ob die Firma auch selbst liefert, oder nur über die Regionalvertretung - das war nähmlich der, der im Urlaub ist.

Viele Grüße - ihr seid toll!!

Susanne



Schrumpfschlauch !?



Hallo !

@Eckard

es dürfen Einzeldrähte, also mit einfacher Isolierung im Installationsrohr verlegt werden. Unter Einzeldrähte verstehe ich hier PVC isolierte starre Kupferadern Typ H07V-U nach VDE 0281, also das was man heute auf handlichen Rollen im Baumarkt bekommt. Einzeldrähte dürfen allerdings nicht einfach In- Auf- oder Unterputz verlegt werden.

Abisolieren und mit Schrumpfschlauch neu ummanteln halte ich nicht nur für ziemlich mühsam, von der Gefahr der Beschädigung der Aderisolierung ganz abgesehen, sondern auch für preislich uninteressant.


@Susanne
Wenn die Isolierung der alten Kabel oder Drähte nicht aus glattem Kunststoff ist, sondern aus Gewebe, Papier, klebrigem schwarzen Bitumen oder so was, oder brüchig, durchgescheuert sind, dann auf jeden Fall raus damit und erneuern (lassen).
Grundsätzlich aber bitte bei der kleinsten Unklarheit einen Fachmann fragen. Die Lampe zum leuchten und die Kaffemaschine an der Installation zum laufen bringen ist kein Problem. Aber Fehler in den Schutzeinrichtungen zeigen sich manchmal erst wenn´s zu spät ist.



Sorry



falsche URL, die ist richtig

http://www.replicata.de/produkte/badheizungelektrik/elektrobakelit.html

DANKE nochmal



Schrumpfschlauch



@ Karsten

Kann sein, unser Elektriker hat jedoch unter Verweis auf die VDE darauf bestanden, da Metallrohre verwendet wurden. War uns so auch (als Laie) sicherer. Abisolierung war bei uns nötig, da nur die aus dem Fussboden ankommenden 5-adrigen Standard Leitungen jeweils 2 Stück durch Standrohre zu den Schaltern geführt werden mussten (Kreutzschaltung). Das nächste mal werde ich Deinen Hinweis beachten.

@ Susanne

Elektriker haben irgendwelche preiswerteren Bezugsquellen für diese Schalter und Dosen. Einfach mal nachfragen. Die Manufaktum - Schalter passen jedoch auch in die Becker Dosen.



Drähtchen



Hallo Eckard,

Bei Einzeldrähten muß die Verrohrung auf jeden Fall durchgängig sein, man darf an Bögen oder Einführungen zu Schaltern und Abzweiogdosen nicht die einzelnen Drähte sehen. Vielleicht war es deshalb, der Elektriker wird seine Gründe gehabt haben, umsonst wird er den Aufwand nicht betrieben haben.

Die besagte Schalterserie heißt "1930" und ist von der Firma Berker nicht Becker.


Viele Grüße,
Karsten



Richtig Berker



Wollte mich gerade verbessern;-)

Hier ist ein Link zum Programm:

http://www.elektroland24.de/shop/pi-349330872.html?categoryId=484



Leitungen sind ziemlich neu



die wurden vor ein paar Jahren in Verbindung mit den Rigipswänden gemacht - die Kabel sind recht dick (ca. 1 cm Durchmesser) und bei einem Kabel kommen 4 Drähte raus. Wir werden von Fränkische Elektro die starren Kunststoff-Panzerrohre in schwarz nehmen (FPKuEM-F-UV), dazu gibts auch gebogene Eckrohre. Die Rohre wurden mir vom dortigen Verkauf empfohlen. Die schwarzen auf alt gemachten Steckdosen und Schalter habens mir richtig angetan, ich denke dazu sehn sie gut aus.

Wir haben in dem Zimmer viel zu viele Stromleitungen, wir werden auf ein Minimum runterfahren (vor uns war eine Näherei drin - mit mind. 3 Starkstromanschlüssen, die wir schon beim Einzug abschalten haben lassen), die Kabel werden wir entfernen.

Grüße
Susanne