Bruchsteinwand

12.09.2008



Hallo zusammen.
Wir haben vor kurzem ein altes Fachwerkhaus gekauft und sind gerade am sanieren. Wir möchten gerne den Keller tiefer legen, z.Z ca 165cm hoch. Um nicht zu tief, sprich unter dem Fundament zu kommen, möchten wir so wenig wie nötig vom Boden entfernen.
Wir haben nun ein Problem, an allen Wänden, ob außen oder innen liegen Eisenrohre, die mit der Bruchsteinwand verbunden sind. Jetzt hat uns einer gesagt, das seien Anker, die für den Bau benötigt wurden und könnten sie bedenkenlos entfernen!
Das würde uns in unser Vorhaben, den Keller tiefer zu legen sehr entgegenbommen, denn die Rohre liegen bis zu ca 15cm unterhalb der Holzbalkendecke! Nur sind sie sehr störend in den Durchgängen, bzw Türen.
Kennt sich einer damit aus und kann uns einen Tipp geben, ob wir diese Rohre, wenigsten dort wo Türen, bzw Durchgänge sind entfernen können?
Besten Dank im vorraus für Eure Bachrichten......

Mfg BikerPaarEssen



wo genau liegen diese "Eisenrohre"?



Stellen Sie am besten mal 1 oder 2 Bilder davon hier ein.



Eisenrohre



Also die "Eisenrohre" liegen oben innen an den Außenwänden entlang, ebenso parallel zu den Innenwänden! Habe ein Foto, wo man sie erkennen kann!



Bruchsteinwand



Es ist nicht auszuschließen, das diese Stäbe Zuganker sind.
Sind denn auf der gegenüberliegenden Mauerseite in dem Bereich runde Platten oder Stäbe an der Wand erkennbar?
Solange wie diese Frage nicht erschöpfend geklärt ist, würde ich keinen Spaten anfassen.
Fragen Sie mal den Verkäufer nach Bauunterlagen und gehen Sie zum Bauamt bzw. Stadtarchiv, vielleicht gibt es noch Unterlagen zum Haus.

Viele Grüße


p.s.
Die Aussage, das die Anker zum Bau benötigt wurden, ist definitiv falsch.
Solche Stahlprofile gibt es erst seit etwa 120 Jahren, für den Normalbürger waren Sie bis in die 20-ger Jahre des letzten Jhr. als Material sehr teuer.
Sie als Montagehilfe einfach drin zu lassen, wäre undenkbar gewesen.
Außerdem braucht man so etwas für ein Fachwerkhaus nicht.
Die Dinger sind erst seit einigen Jahrzehnten drin.





Das sieht wirklich nach Zuganker aus.
Sollte dem so sein wäre das entfernen ein Supergau für´s Haus!!!

gruß jens



Zuganker



Georg Böttcher "Sind denn auf der gegenüberliegenden Mauerseite in dem Bereich runde Platten oder Stäbe an der Wand erkennbar?"
Außen ist das Haus verkleidet, also nichts zu sehen;-(((

Georg Böttcher "Fragen Sie mal den Verkäufer nach Bauunterlagen und gehen Sie zum Bauamt bzw. Stadtarchiv, vielleicht gibt es noch Unterlagen zum Haus."
Bauunterlagen gibt es beim Bauamt leider nicht, die ersten Einträge dort kommen aus dem Jahr 1905, das Haus soll aus dem Jahr 1850 sein, ist aber jetzt fraglich, wenn solche Anker erst seit ca 120 Jahre im Einsatz sind....

Georg Böttcher "Solange wie diese Frage nicht erschöpfend geklärt ist, würde ich keinen Spaten anfassen."
Den Keller tiefer legen werde ich wohl doch, muß nur ein wenig tiefer und die Wände mit einem Betonsockel abfangen...

Jens H.Schröters "Sollte dem so sein wäre das entfernen ein Supergau für´s Haus!!!"
Dann werde ich wohl die "Rohre" so lassen wie sie sind, wird wohl sicherer sein!!!


Erst einmal schönen Dank für Eure tollen Empfehlungen!!!!

Mfg
BikerPaarEssen



Bruchsteinwand



Auch wenn ich mich wiederhole:
Die Anker (wenn es denn welche sind) sind nicht ohne einen Grund eingebaut worden.
Und solange der nicht bekannt ist, sollte keinerlei Eingriff in den Fundamentbereich erfolgen.
Schon in einem normalen Keller ist das Aufschachten bis in Höhe der Fundamentsohle ein kritischer und nicht ungefährlicher Eingriff, wenn man die dafür geltenden Regeln der Technik (DIN 4123) nicht kennt und damit nicht beachtet.

Viele Grüße