Wandheizung in Verbindung mit Schilfrohrgranulatplatten

08.01.2009



Moinsen,
ich möchte dieses Jahr einen Fachwerkkotten restaurieren/sanieren. Ich habe viel Erfahrung im Bereich der Fachwerkrestauration, aber leide keine sehr grosse Kenntnis im praktischen Bereich des Wandheizungsprinzipes. Theoretisch konnte ich die grossen Vorteile einer Hüllflächentemperierung in meiner Fachschulzeit zum Bautechniker erfahren, aber die Berechnung, oder beste Vorgehensweise...
Bei dem betreffendem Objekt sind die Giebelwandgefache aus Natursteinplatten (ja, wirklich,..hatte ich so auch noch nicht gesehen)und Ziegeln in Lehm. Die Seiten sind aus gemauerten, eher weichgebrannten Ziegeln, also keine Fachwerkkonstruktion.
Habe natürlich auch schon in den Weiten des Internet nachgeschaut. Meine erste Idee waren Holzwolledämmplatten als erste Lage und Tragschicht für die Heizungsrohre, aber nun liebäugle ich mit den Schilfrohrgranulatplatten, die schon Nuten zur Aufnahme der Rohre aufweisen. Habt ihr Erfahrung damit gemacht..oder was gelesen? Wie habt ihr das gemacht, mit welchen Kosten kann ich pro m² in etwa rechnen (alles incl.), oder was wäre die günstigere oder einfachere Version?

Schonmal vielen Dank im voraus.



Hallo Hr. d. Ring,



wenn das Rohr in eine Nut gelegt wird, reduziert sich die Heizleistung da das Rohr nicht vollständig mit Mörtel umschlossen wird.

Ich würde da schon eher die Variante Weichholzfaserplatten oder Schilfrohrplatten mit Befestigungsschienen und Meltallverbundrohr empfehlen.

Bei dieser Varianten enstehend bei einem Verlegeabstand von 10 cm also 10 m Rohr / m²und 2 m Befestingunschiene ca. 20 € / m². Dafür ereicht mann /m² bei 45°C Vorlauf ca. 200W/m²

Grüße



Hiss Reet



Hier am besten die Verarbeitungsdetails und sonstige Infos einholen.

Hiss Reet eK
Philip Kullmann
Am Kurpark
23843 Bad Oldesloe
Tel.: 04531 809920
Fax : 04531 809940
eMail: philip@hiss-reet.de

Haben selbst auch keine praktischen Erfahrung damit gemacht, aber wir kennen die Platte.
Macht eigentlich einen guten Eindruck.

Sollte auch sicherheitshalber in ein Lehmmörtelbett eingebaut und grob mechanisch befestigt werden.

Ansonsten würden wir hier eher eine massivere Alternative vorschlagen, wo man auch gleich noch eine komplette Berechnung schwarz auf weiß mit bekommt.
Das wäre das Cellco-Kapillar-Dämmsystem von Haacke.

Beste Grüße und viel Glück,
Udo Mühle



Wandheizung in Kombi mit Schilfrohrgranulatplatten



Erstmal vielen Dank für die fixen Antworten..geht ja wirklich zügig.
Die "althergebrachte" Art und Weise mit Holzfaserplatten oder Schilfrohr ist bestimmt die bessere und auch kostengünstigere Variante... mal davon abgesehen, dass es einleuchtend ist, das die Heizleistung bei einem nicht voll ummanteltem Rohr geringer ausfällt.
Mein eigentliches Interesse erhielt die Schilfrohrgranulatplatte dadurch, dass man hier einen recht raumsparenden Aufbau erhält. Aber Preis und noch zu wenig Erfahrungsberichte werden mich wohl auch auf die Variante mit der HWL zurückgreifen lassen.
Darüber hinnaus bleibt die Frage über günstige,... oder wichtiger, qualitativ hochwertiger Anbieter.

Danke und bis bald, Sebastian



Anbieter



Heraklith hat nicht ganz die Werte, wie z.B. Holzweichfaserplatten.
Für Heraklith BM:
Nennwert der
Wärmeleitfähigkeit
?D 0,090 (W/mK) DIN 13168

Holzweichfaserplatten liegen da bei 0,046 (W/mK), was die 50er DHD betrifft.

Grüße Udo



Wandheizung in Kombi mit HWL-Platten



Hallo Udo,
Danke für die Antwort.
Ich steuere immer mehr in Richtug HWL-Platte oder Silikatplatte, die ich leicht in einen Lehmputz drücke (plus zusätzlich mechanischen Verbund) , um Hohlräume zu vermeiden.
Habe mal die Homepage von Haake in Celle durchforstet.. macht mir einen sehr guten Eindruck. Ich bin in nächster Zeit eh in Celle unterwegs und werde mir dann vor Ort noch ein Bild machen, bzw. Preislisten einholen.
Neue Frage meinerseits wäre die Verlegungsart der Heizungsrohre. Meines erachtens ist eine spiralförmige Verlegung am sinnvollsten, da ich die Rohre bei den Biegungen nicht zu sehr belaste und ich besser prädestinierte Kondensatstellen erreiche. Wie ist deine/eure Meinung hierzu?

Gruß Sebastian



Das werden nicht die letzten Fragen sein!



Mit Deinen Auswahlgedanken hinsichtlich Plattendämmung noch eine weitere Nachfrage.
HWL- oder HWF-Platten?
Was die mThematik der Wandheizungsverlegung betrifft, kann ich Dir ganz hervorragende Fachpartner aus dieser Plattform empfehlen.

Flegel GmbH - Bad Heizung Dach
Dirk Flegel
Radeberger Straße 110
01900 Großröhrsdorf
Tel.: 035952-46100
Fax : 035952-46035
eMail: dirk.flegel@gmx.de

Altbau- und Denkmalsanierung Ing.-Büro Berghammer
Uwe Berghammer
Sonnenweg 3
65550 Limburg
Tel.: 06431-564181
Fax : 03212-1032 759
eMail: info@lehmwandheizung.de
WWW: Homepage

Die kannst Du mit all Deinen Fragen löchern!

Grüße Udo