Wandheizung - Neuling

07.06.2013



Hallo, darf man Kupferrohre (blank)zur Wandheizung mit Lehmputz darüber verarbeiten. Ich suche schon eine ganze Weile in Inet, habe aber keinen Beitrag dazu und nur ummanteltes Rohr oder Verbundrohr auf Bildern gesehen.



Kupfer



Hallo,

ja, Kupferrohre werden auch für Wandheizungen benutzt. Ist das hochwertigere aber auch teurere System. Such mal nach der Firma Sera. Es gibt aber bestimmt noch andere Anbieter.

Gruß,
Tina



Hochwertiger?



Es gibt ja auch hier im Forum eine Diskussion zu diesem Thema, aber daraus geht nicht hervor, dass das System von Sera hochwertiger ist als beispielsweise das von WEM.

Kupfer ist erst in den letzten Jahren so teuer geworden, davor waren Verbundrohre die erste Wahl, wenn es um Qualität und Langlebigkeit und weniger um den Preis ging.

Mit etwas Geschick und Fummelei bekommt man Verbundrohre auch weitestgehend ohne Press- oder andere Fittings selbst verlegt, natürlich nicht bei Verwendung der fertigen Register oder Klimaelemente.



Blankes CU-Rohr...



... stellt in Verbindung mit Lehmputz kein Problem dar... idealerweise können die Rohre allerdings klar lackiert werden...

Aber warum kein Metall-Kunststoff-Verbund-Rohr (MKV)? Die Vorteile liegen z.B. im deutlich günstigeren Preis, der einfacheren Verarbeitung, der Heizkreisgestaltung ohne eingeputzte Verbindungsstellen, der Möglichkeit auch ein anderes Putzsystem zu verwenden, falls der Lehmputz (was hoffentlich nicht vorkommen wird) den Ansprüchen nicht genügt...

Nachteile gibt es natürlich auch... z.B. etwas schlechtere Wärmeübertragung, etwas höhere Wärmedehnung, aufwendigere Reparatur im "worst case", also wenn der Bildernagel ein Volltreffer war...

Ich würde zu MKV eines namhaften Herstellers tendieren, bei dem einigermaßen gesichert ist, dass man in 20 Jahren auch noch passende zugelassene Fittings bekommt, also keine dubiose Baumarkt- oder www-Ware... oder zumindest ein paar Verbinder und ein paar Meter Rohr UV-geschützt im kühlen Keller lagern...

MfG,
sh



Kupferrohr



Vielen Dank für die schnellen Antworten. Das Kupferrohr habe ich schon vor einiger Zeit gekauft. Mein Klempner meinte allerdings, dass die Kalkanteile im Lehm Löcher in das Kupferrohr fressen könnten. Das kann ich nicht nachvollziehen und frage deshalb hier im Forum.
Danke



Dann...



... Verkauf es wieder ;-)
dürfte Gewinn bringen...

Spaß beiseite... im Prinzip hat der Klempner nicht unrecht... kommt halt auf die Konzentration an... Das "Kupferinstitut" sieht das auch nicht kritisch...

http://www.kupferinstitut.de/front_frame/pdf/i158_Sep2012.pdf

so ab Seite 28 geht es um unter Putz verlegte Leitungen und Wärmedehnung... zwar nicht speziell für Wandheizung, aber trotzdem lesenswert...
Zum Thema Flächenheizung gibts was auf Seite 39...

MfG,
sh



Verbundrohr



Ich gehe davon aus, dass es maximal eine Handvoll Hersteller gibt, dazu ist der Produktionsprozess zu spezialisiert. Der Rest ist Labeling für die verschiedenen Vertriebslinien und OEM-Kunden. Heutzutage lassen fast alle großen Firmen auch in China und sonstwo produzieren, leider weiß der Kunde am Ende kaum, welchen Produktionsweg sein erworbener Artikel wirklich hinter sich hat.

Die große Gefahr des heutigen Internethandels bzw. der Discounter und Outlets liegt für den Fachhandel bzw. die Fachbetriebe ja eben darin, dass inzwischen auch Markenprodukte der bekannten Hersteller inzwischen für Jedermann und zu so günstigen Preisen angeboten werden, dass sogar die Händlerrabatte bei den althergebrachten Fachhandelslieferanten oft locker geschlagen werden.
Damit meinte ich nicht die Downgrade-Produkte, wie sie bei "GEIZ ist GEIL" & Co. verkauft werden, sondern reguläre Artikel.

Unsere Heizungsbaufirma meinte, wir sollten den ganzen Kram nicht irgendwo bestellen, sondern nur über sie, denn so günstig würden wir es nirgendwo bekommen: Jetzt habe ich aber schon mehrere Artikel, also wirklich exakt gleiche Artikelnr. etc. woanders deutlich preisgünstiger gesehen.
Ähnlich war es mit dem Elektrokram, also Installationsteile von OBO, Dosen, Schalter etc.

Naja, ist wohl der zusätzliche Preis, den der Bauherr zahlen muss, um die jeweiligen Firmen bei Laune zu halten, schließlich haben die ja ein staatlich verbrieftes Recht auf bestimmte Gewerke (Strom, Gas etc.).

Ich fände es nur ehrlicher dem Kunden gegenüber, wenn das Handwerk auch zugeben würde, dass nicht nur mit der verkauften Dienstleistung, sondern auch mit teilweise erheblichen Aufschlägen bei den Preisen fürs verbaute Material die Umsätze gepimpt werden.

Mit dieser Ehrlichkeit würde ich gerne auch die hier mitschreibenden Vertreter der Zunft mit einbezogen wissen.
Wir leben nun mal nicht mehr in der Zeit der mittelalterlichen Zünfte, sondern im globalisierten Internetzeitalter und die meisten Aussagen können von den Lesern mit ein paar Klicks überprüft werden.



Das ganze nennt sich dann...



... Mischkalkulation und ist eigentlich kein Geheimnis...

Ein Handwerker haftet/garantiert/gewährleistet nicht nur für seine Arbeits-/Dienstleistung, sondern auch für das eingebaute Material... und da will/muss er sich drauf verlassen können, auch um u.U. im "worst case" die meist finanziellen Aspekte vernünftig abwickeln zu können...
Bei "kritischen" Gewerken wird sich kaum ein ernster Betrieb auf unbekannte Bezugsquellen durch den Bauherren einlassen, auch wenn die Artikelnummern bei Markenartikeln identisch sind.

Die Alternative bestünde in deutlich erhöhten Stundensätzen, um die verschärften Versicherungspolicen zahlen zu können, was wahrscheinlich noch mehr Selbermacher in "kritische" Gewerke und diesbezüglich den Baumarkt oder www-shop treiben würde... Es geht hier nicht ums Tapezieren oder so... Das genannte Strom & Gas kann sehr schnell klein, hässlich, schwarz und staubig machen...

Ich könnte einige Fälle aus der Praxis nennen... von ein paar Euro Schaden bis hin zum letalen Ausgang...

In die Kalkulation eines Handwerksbetriebes fließt deutlich mehr ein, als einfach "Arbeitslohn + Material", was dann auf dem Angebot oder der Rechnung steht...

MfG,
sh