PEX, Wicu, PE, Kupfer i.V.m. Wandheizung

06.02.2004



Hallo zusammen,

wer weiss denn etwas über die Vor- und Nachteile der oben genannten Rohrmaterialien. Ich will eine "Wandheizung" nach Großeschmidt einbauen, bin aber nicht sicher welches Material denn das für mich geeignete ist.

Wandaufbau

Aussenputz (Kalk-Zementputz)
Bruchstein (Basalt)
Fensterleibungen mit Feldbrandziegeln gemauert
ob Putzträger (Schilfrohr) auf die Bruchsteinwand müssen bin ich mir nicht sicher (was meint Ihr)
Heizungsrohr in 3cm Lehmbett, mit 0,5 - 1cm Putz überdeckt
Lehmputz mit Glasfaser armiert

Weil wenns nämlich keine Unterschiede gibt, dann nehm ich halt das billigste.

Viele Grüße
Andreas Göttler



Hallo



Siehe www.Klinker-reinigung.de

Gruß Peter Schneider



Hallo,



Alles hat Vor- und Nachteile. Beid den Rohren gibt es große Unterschiede. Die man hier in der Ausführlichkeit kaum erklären kann. Rufen Sie mich doch mal an. Ich geben Ihnen gerne unverbindlich Auskunft zu diesem Thema. Viele Grüße Gerd Meurer



Hallo Herr Meurer,





Ups zu schnell...



...
wenn ich mir ansehe, dass dieses Posting schon 60 mal geklickt wurde, denke ich mir dass es auch noch andere Leute hier im Forum gibt die über den Rohraufbau gerne mehr wüssten. Vielleicht sieht sich ja einer der Fachleute in der Lage für uns Leien mal die wichtigsten Unterschiedsmerkmale darzustellen. Muss ja keine wissenschftliche Auswertung werden.

Danke



hallo andreas :)



da mir gerade ein aehnliches problem ins haus steht :) sowohl wasserinstallation, als auch Heizung sollen ueber materialidentische rohrsysteme versorgt werde, kann ich dir da nur zustimmen :))

liebe gruesse
heide



Materialmix



Seit meiner Tätigkeit im Lehm habe ich zu ca. 95% mit sogenanntem Verbundrohr gearbeitet bzw. dieses verputzt!
Der restliche Teil war PE-Rohr und da kommt es auf die sogenannte Sauerstoffdichtheit an.
Ich bin nun kein Sanitärfachmann bzw. Heizungsbauer, aber diese Info's sind bei mir so hängen geblieben, wenn die spezifischen Bauberatungen gemeinsam stattfanden.
Man sollte eben immer wieder mausen, ich meine mit Ohren und Augen!!
Ein Nachteil des PE-Rohres ist die Widerspenstigkeit, was einer zusätzlichen Befestigung in den Biegeradien bedarf.

Aber dazu sind doch hier genügend Heizungsfachleute vorhanden, um dazu gezielt antworten zu können!!!

Grüße aus der Fachregion Oberlausitz, die derzeitig im Schnee verweht!



Alles hat Vor- und Nachteile



Also, aus "MEINER SICHT" stellen sich die verschiedenen Rohre so dar:
Kunstoffrohr ist sehr leicht und damit einschlechter Wärmeleiter und somit für uns als Rohr für Wandheizung ungeeignet. Rohre aus Kunstoff wir z.b. PP der PPR sind auch nicht sauerstoffdicht. Bei der Verlegung muss eine Systemtrennung eingebaut werden, damit metallische Teile der Wärmeerzeugung nicht rosten können. Kupferrohr hat eine hohe Sprengwirkung durch die Temperaturausdehnung. Auch muss Kupfer, wenn es mit Kalk /Kalk-Zement oder ähnlichen Putzen eingeputzt wird beschichtet werden um einer Korrosion vorzubeugen. Aus den oben genannten Gründen vertreiben wir als Wandheizungsrohr ein spezielles 5-Schicht Metallverbundrohr das für uns die meisten Vor- und Nachteile vereinigt.
Für weitere Fragen stehe ich gerne zur Verfügung. Viele Grüße Gerd Meurer



Hallo Herr Meurer,



danke für die Info. Wie sieht denn der Aufbau "Ihres" Rohres aus und in welchen Stärken bekommt man das?

Wird dass dann verpresst oder verklebt?

Viele Grüße
Andreas Göttler



RE



Die sich am meisten behauptete Stärke ist 14 mm!
Es gibt es auch 12 mm, doch die meisten "Systeme" haben sich auf das 14er eingepegelt.

Grüße zurück und Danke für die Anfrage.



Da gibt es einiges zu beachten



Hallo Andreas,

alles Systeme funktionieren. Auf die Wärmeleitfähigkeit von Kupfer kommt es nicht an. Da die Kunststoffrohre in die Wand dicht eingebettet sind, ist hohe Leitfähigkeit des Rohrs nicht erforderlich.

Sauerstoffdichte Rohre sollten dann verwendet werden, wenn ein Heizkessel in der Anlage existiert der korrodieren kann. Alternativ ist ein Wärmetauscher zur Trennung der Kreise einsetzbar.

Ein gute Alternative zu den in der Frage erwähnten Rohren sind Kapilarrohrmatten. Die erlauben es, Vorlauftemperaturen von 29 Grad zu realisieren. Räume die mit solchen Temp. beheizt werden, haben ein sehr angenehmes Klima, da sie sehr gut austemperiert sind. Wenig Temperaturgefälle im Raum, keine kalten oder heißen Ecken. Aber da kommt es natürlich auf den Heizkessel und das Heizsystem im Haus an.

Kapillarrohrmattensysteme sind sehr einfach selbst zu Verlegen und aufgrund der geringen Vorlauftemperaturen sind Armierungen in der Lehmwand u.U. nicht erforderlich.

Dann dann, auf das es warm werde

Gruß Reinhold



Hmm,



also wenn ich mir die technische Doku von Herrn Großeschmidt durchlese, dann sehe ich da gewisse Unterschiede in der Ausführung. Der sagt unbedingt Kupfer. Der sagt Korrosion ist kein Problem auch wenn Kalk dirket auf Kupfer geputzt wird. Wem soll mann denn nun glauben? Herrn Großeschmidt, der nachweislich schon so alles mögliche temperiert hat? Zwischenzeitlich werden über 100 Großbauten so temperiert und x Wohnhäuser. Oder dann lieber den "orthodoxen" Heizungsbauern? Ich weiss es nicht und bin da ziemlich ratlos. Offensichtlich ist unser Herr Flegel der einzige der eine Heizung alla Großeschmidt hat. Schade dass es nicht mehr Erfahrungswerte gibt.

Und jedem interessierten Heizungsbauer kann ich nur empfehlen sich mal die Dokus von Herrn Großeschmidt oder Herrn Fischer zu besorgen.



Lieber Udo,



ich hab mir grad Dein Foto mit der Wandheizung angesehen und dabei ist mir aufgefallen - vielleicht täuscht aber auch das Bild - dass die Schleife ganz an die Wand ran geht. Gibt das keine Probleme mit Materialdehnung und Putzrissen, oder ist das im aufgeheizten Zustand, oder eben auch nicht richtig von mir erkennbar?

Liebe Grüße
Andreas