Rißtiefe, Länge, Balken, Teil1, Statik

02.09.2007



Hallo!

Wir haben unser Haus vor knapp drei Jahren von einem GU errichten lassen. Wegen verschiedener Mängel zahlten wir die letzte Rate nicht. Jetzt klagt der GU gegen uns. Einer der für uns schwer abzuschätzenden Mängel besteht in dem von beiden Seiten re+li durchgängig gerissenen Firstbalken des Satteldaches. Risse sind eigentlich vollkommen normal, jedoch habe ich mich inzwischen auf verschiedenen Homepages ein wenig umgesehen. Dem Anschein nach wird es kritisch ab 65-70% Rißtiefe (re+li Riß addiert). Ich habe die Rißtiefe re + li über die gesamte Balkenlänge alle 5cm erfaßt (excel-Datei liegt mir vor). Die kritische Tiefe wird an mehreren Stellen mit teils über 11cm von 17cm Balkenbreite überschritten.
Jetzt spielen wohl auch noch die Statik des Daches eine Rolle. Allerdings ist mir nicht bekannt, dass eine Statik erstellt wurde (mußte die im Bauantrag des GUs mit eingereicht werden???).
Falls ein "Baumangel" bestehen sollte: was ist das Risiko und wie sähe eine mögliche Behebung aus?
Wer kann mir einen Vor-Gutachter empfehlen?

Vielen Dank!
Gruß, Matthias Lohmann



Begutachtung



Ihnen ist sicherlich bekannt: "Wer beauftragt, der Zahlt auch erst einmal!"
Trotzdem haben Sie ja schon erkannt, daß Sie über eine vor Ort Begutachtung nicht herumkommen werden.
Vielleicht wären auch ein paar Bilder für diese Plattform denkbar, damit man sich ebenfalls ein besseres Bild machen kann.
Sie können natürlich auch den Weg zur zuständigen Baubehörde einmal wählen und Ihre angesprochenen Themen und Probleme (Statikgenehmigung, Bauholzbeschaffenheit etc.) erörtern.
Haben Sie im Vorfeld Referenzen Ihres GU besichtigt und mit Nutzern bzw. Bauherren sprechen können?
Oder haben Sie nur über die Komplexschiene mit dem interessanten Preispaket entschieden?
Als Stütze zur Begutachtung kann auch ein vorlageberechtigter Architekt Ihnen mit zur Seite stehen.
Hier in der Plattform einfach stöbern und kontaktieren.

Sonntägliche Grüße

Udo



DIN 4074-1



Seit Juni 2003 ist in DIN 4074 Teil 1 auch eine Aussage zu Risstiefen getroffen worden. In dieser Norm geht es um die Tragfähigkeitssortierung von Nadelschnittholz. Man misst etwas anders als Sie. In den Viertelspunkten wird mittels 0,1 mm Fühlerblattlehre die Risstiefe gemessen und gemittelt. Es gibt auch noch einige Detailregelungen bezüglich Risslänge usw. Trockenrisse sind aber nur in den seltensten Fällen wirklich kritisch für die Tragfähigkeit. Wenn es nur um das Aussehen geht, ist DIN 68365 Bauholz für Zimmerarbeiten ausschlaggebend. Dann dürfen quasi alle möglichen Risse vorhanden sein. Eine Statik muss eigentlich vorhanden sein. Ich kenne die bayerische Landesbauordnung nicht. Möglicherweise unterliegt Ihr Haus einem vereinfachten Genehmigungsverfahren, bei dem evtl. keine Statik eingereicht bzw. geprüft werden muss. Dennoch ist eine statische Berechnung erforderlich, auch wenn sich der Staat aus den Kontrollverantwortungen zurückgezogen hat. In München kenne ich Dr. Bör. Vielleicht kann der Ihnen weiterhelfen. Schauen Sie einmal im IHK Sachverständigenverzeichnis nach ihm. Mit freundlichen Grüßen Ulrich Arnold.



Rißtiefe nach DIN4074Teil1: Bauschaden???



danke für die Stellungnahmen!
Ich habe mich mal umgesehen und bin auf einen Auszug der DIN4074 Teil1 gestoßen auf:
http://www.holzfragen.de/seiten/din4047_sortierklassen.html

In der DIN4074 Teil1 wird deutlich, dass Firstbalken je Sortierklasse folgende maximale Rißtiefe aufweisen dürfen:
S7: <= 3/5
S10: <= 1/2
S13: <= 2/5

Übersetzt auf unseren 17cm dicken durchgängig von re+li gerissenen Firstbalken heißt das:
S7: <= 10,2cm
S10: <= 8,5cm
S13: <= 6,8cm

Im mittleren Bereich weist der Balken jedoch auf 50cm Länge eine Rißtiefe von durchgängig 11,0 bis 12,8cm auf (re+li).

In dem zitierten Auszug wird jedoch kein Hinweis auf die Formalien der Messung gegeben. Sollte die Messung wie vor genannt lediglich in den Viertelspunkten gemessen werden, so halte ich dies für reines "Münze-Werfen", da der Balken genau in der Mitte innerhalb von 5cm Länge eine Rißtiefe von 11,3cm und ein paar cm weiter aber lediglich von 7,6cm aufweist.

Auch über die Länge des Risses nach DIN4074/Teil1 liegen mir keine Angaben vor.

Nach welchen weiteren Parametern erfolgt die Beurteilung der statischen Sicherheit/Unsicherheit???
Vielen Dank für jeden Hinweis!
Matthias Lohmann