Ausfüllen von Rissen in Fachwerkbalken!

12.01.2007



Andreas M.,(Der sächsische Meistertischler), schrieb hier im Forum mal einen Beitrag zum Ausfüllen von Holzfugen, Rissen in Fachwerkbalken mittels Hanf und Leinölkitt. Andererseits ist dann ja noch das Ausspanen mittels Holz.
Wäre interessant, mal ein paar Erfahrunswerte aus der Praxis
zu bekommen.

Ich habe im Profil noch weitere Bilder von Holzrissen hinterlegt!

Mit freundlichen Grüßen

Guido



dicht ist dicht



Hallo

Ich bin der Meinung, dass es den Balken nicht förderlich ist, wenn man sie auskittet, bzw ausspänt.
Das eindringende Wasser verbleibt zu lange im Inneren und schädigt das Holz im Inneren - und "unsichtbar" - nicht kontrollierbar.
Fensterkitt mit Sägemahl ist auch eine alte Art abzudichten - hatte erst letztens einen Fall - Innen morsch und kaputt!

FK



Nachtrag!



Stimme ja Herrn Kurz bei seiner Aussage zu, allerdings haben manche Risse Gefälle zum Holzinneren. Bei Rissen mit Gefälle zur Holzaußenseite, hätte ich keinerlei Zweifel, die Risse so zu belassen.

Mit freundlichen Grüßen

Guido



rein und raus



Sie haben ja recht ...
aber das Wasser kann durch einen "offenen" Riss besser trocknen - ablüften, als bei einem geschlossenen Risse - denn eindringen tuts immer - man bedenke die Kapilargesetze, dass Flüssigkeiten schneller eindringen, wenn die Öffnung relativ klein ist (oder ein Röhrchen dünn ...

Die Luft muss hinkommen zum Trocknen!

FK





Hallo,

Wir füllen Risse und Löcher im Holz immer mit reinem Kalkmörtel.

Mit freundlichen Grüßen

Mladen Klepac



Am sensiblen Denkmal...


Risse in Altholzbalken schließen.

...eines Objektes der Deutschen Stiftung, schlossen wir ausschließlich waagerechte Fugen und nur extrem große senkrechte. Außerdem große Verbindungsfugen bei Bestandshölzern.
Die Lösung war Spritzkork bzw. Korkfüllmasse.
Naturlatexgebunden und Korkspäne.
Flanken reinigen, Tiefen mit Stopfhanf füllen, Flanken Ölen (Grundieröl) und dann den Spritzkork einpressen.
Nachher ist es überstreichbar.

Grüße Udo





Auskittungen aller Art puhle ich immer bei meinen Gebäudeuntersuchungen aus dem Holz, dahinter sieht es i.d.R. oftmals fürchterlich aus.
Warum durch richtig ausgeführte Auspanungen noch Feuchtigkeit in das Holz eindringen kann und dann nicht abläuft bzw. dort verbleibt, erschließt sich mir nicht ganz. Der Fachmann wird es wissen. Ich lasse jedenfalls weiterhin ausspanen.
Eine pauschale Herangehensweise ist allerdings nicht ratsam, jeder Riß sollte genauer eingesehen werden.
Mit freundlichen Grüßen
Bernd Kibies