Kommt "Riss" von (ab)reißen?!




Hallo zusammen,
nachdem wir ja beim letzten Mal so wertvolle Tips bekommen haben, wenden wir uns heute wieder mit einigen Fragen an Euch, die wir als Laien überhaupt nicht beantworten können.

In dem Haus welches wir kaufen möchten (oder auch nicht?!) - siehe unser Profil - sind unglaublich viele Risse an Wänden und Decken, ja manche davon sind sogar richtige Spalten. Wir hatten einen Bauingenieur zur Begutachtung da. Dieser meinte nur sehr salopp, dass die Risse kein Problem seien und mit normalen Verputzarbeiten oder einfüllen von Beton zu sanieren seien. Uns macht das sehr stutzig. Zu den Ursachen konnte er nichts sagen (Vielleicht ein Granateneinschlag im Krieg war als Idee im Gespräch). Dazu müssen wir noch sagen, dass wir den Bauingenieur über den Makler kennengelernt haben. Wir wissen, dass das recht gewagt ist, aber er machte auf uns eigentlich einen sehr vertrauenswürdigen Eindruck. Nun wissen wir nicht, ob er die Risse bagatellisiert oder tatsächlich die Statik betroffen sein könnte oder es noch schlimmer wird?

Wir haben bei Picasa einige Fotos eingestellt:
http://picasaweb.google.com/meritene7/RisseImHaus#

Einfach auf den Link klicken oder kopieren.

Könnt Ihr vielleicht anhand der Rissbilder schon etwas sagen? Wir wollen unter Umständen noch einen Statiker zu Rate ziehen, haben ja aber eigentlich schon eine Meinung des Bauingenieurs...

WAs meint Ihr?

Vielen Dank und liebe Grüße,
Daniela



die Risse



sind nicht vertrauenserweckend, vor allem die 570 und der Große. Hast du denn keine Aufnahmen von außen ?
Keller ?



Hallo Olaf,



von außen sieht man nur einen kleinen Riss im Bereich der Eingangstür, der sieht aber eher nach einem reinen Putzriss aus - soweit wir das beurteilen können. Ansonsten ist von außen am Haus nichts weiter zu erkennen. Das merkwürdige ist auch, dass die Risse hauptsächlich an den tragenden Innenwänden, über Stürzen und in den Decken vorkommen. Im Keller haben wir auf den ersten Blick keine Risse gesehen - zumindestens nicht so offensichtlich wie im ganzen Haus.

Daniela



Es gibt nicht nur den Einen



Wenn euch dieser Gutachter nicht vertrauenswürdig vorkommt -

1) ist er staatlich geprüfter Sachverständiger?

2) gibt's da auch andere (siehe gelbe Seiten)

Ich hab mir wegen einem Riss in meinem Haus auch nen Riesenkopf gemacht - war aber tatsächlich völlig irrelevant, kam irgendwann vom Kanalgraben, und war ohne jegliche Bedeutung, wie ich jetzt, nach mehreren Jahren, erkannt habe.

Gutes Gelingen

stt



Risse sind



immer eine Folge von Bewegungen im Bauwerk. Die Ursachen sind vielfältig und häufig unbedenklich. Allerdings können auch schwerwiegende Probleme die Ursache sein. Das lässt sich aber nur vom Fachmann vor Ort aus der Gesamtsituation erkennen.
Auf jeden Fall den Rat eines unabhängigen Sachverständigen einholen, der nichts mit dem Makler zu tun hat. Oder hat der Bauingenieur Ihnen eine Rechnung gestellt?
MfG
dasMaurer



Mal voll auf den Putz hauen.......



und gerade die über den Stürzen mal genauer ansehen....

Ich hatte in letzter Zeit mehrfach mit Setzungen durch Dürre zu tun, daran musste ich bei dem Riesenspalt im Keller denken (Eine Möglichkeit).

Da die Wand ja nicht nach oben abgehauen ist, ist also ein Hausteil abgesoffen... schonmal eine Richtlatte übern Boden gehalten? Auf dem Foto erscheint es so, als wäre gerade die Hausmitte abgesackt.

Mal das Baulastenverzeichnis einsehen, und bei der Stadtentwässerung (eingefallene Abwasserkanäle?) nachfragen bzw. Tiefbauamt. Die kennen sich im Untergrund am besten aus.

Ein Prüfstatiker kann dir deine Titelfrage denk ich am besten beantworten.

Gruss, Boris



Risse im Haus



Zum Ersten:
Ohne die genaue Schadensursache zu kennen, ist die Aussage des Bauingenieurs schlicht unseriös.
Vorschlag:
Bitten Sie den Makler! um eine baufachliche Stellungnahme von dem famosen Bauingenieur, er soll Ihnen das schriftlich geben.
Sie werden dann sehen, wie die Reaktion der beiden darauf ausfällt.
Falls der Makler dafür von Ihnen Geld haben will- das zu bezahlen ist seine Sache, dafür kriegt er seine Courtage.

Zum eigentlichen Problem:
Ich kenne das Haus nicht aus der persönlichen Inaugenscheinnahme, mit den paar Fotos kann ich nur raten oder spekulieren.
Aber ein paar Sachen sind erkennbar:
1. Die meisten Risse sind treppenförmig. Das deutet auf Setzungen im Untergrund.
2. Die Breite der Risse deutet auf erhebliche Beeinträchtigung der tragenden Funktion. Das kann bis zur akuten Einsturzgefährdung reichen.
3. Auf fast allen Bildern sind auch frische Verformungen und Abplatzungen erkennbar. Die Bewegungen sind nicht abgeklungen!
4. Eine Sanierung wird in jedem Fall sehr aufwändig und teuer werden.


Viele Grüße





Hallo,

die Aussagen des Kollegen Böttcher kann ich nur unterstreichen !
Ohne das Haus gesehen zu haben, kann ich nichts endgültiges dazu sagen. Aber die Tatsache, daß wir es mit nicht abgeklungenen Setzungen zu tun haben, läßt für die Zukunft nichts Gutes vermuten.
Äußere Ursache kann es viele geben: Wasserentzug im Boden (durch Straßenbau, durch Nachbarbebauung, durch Wasserwerk etc.), Nähe eines Sprengplatzes, Panzerfahrten auf nahmem TrÜbPlatz, Bombenabwurfgelände in der Nähe ?
Einsturz von Hohlräumen unter dem Gebäude, Grundbruch wegen nicht ausreichender Fundamente, Keller tiefergelegt ?, tiefgründige Verschlammung....................
sind alles nur Auszüge aus dem Register der Möglichkeiten.
Konsequenz wäre für mich, die Finger davonzulassen.

Grüße vom Niederrhein