Fassadensrisse an Südseite unserer Badeanstalt

20.01.2006



Hallo Forum!
Vorab: Wir haben eine alte Badeanstalt (1907) in Hannover gekauft, die dieses Jahr der Sanierung unterzogen werden soll. Im Verlauf des Sommers wollen wir einziehen. Als Badeanstalt mit Wannenbädern und Dampfbad wurde das Haus schon lange nicht mehr genutzt, die Wannenbäder im OG sind schon vor 1940 entfernt worden und in Wohnraum gewandelt. EG-Nutzung weiß ich nicht genau. Unsere kommenden Planungsfelder: Dachbegrünung, Dachterasse, Glasdach, Fenstervergrößerung, Wandheizung, Fassadensanierung, Hofbegrünung usw.

Und nun meine erste Frage!

Auf der Süd- und teilweise Ostfassade sind Risse. Im Bild (Südseite) habe ich die Rot nachgezeichnet. Auffällig ist, dass die entlang der Geschossdecke verlaufen. Im unteren Bereich (B) fängt der Putz flächig an, aufblähen. Der Bereich ist genau unter der Geschossdecke (Bogenfenster=Treppenhaus)

Nach aktuellem Stand und Meinung eines Architekten sollte die Süd- und Ostfassade neu verputzt werden. Es wird ein Kunstharzputz vorgeschlagen.

1. Was ist die Ursache für die querlaufenden Risse?
Zum einen sind sicher die Fallrohre des Regenwassers zu untersuchen. Das Lüftungsrohr zum Bad hat keine Abdeckung - auch auffällig. Aber den Umfang der Querrisse finde ich dazu nicht so passend.

2. Was meint ihr zum Sanierungsvorschlag: Putz an Süd- und Ostfassade runter, Kunstharzputz drauf?

Danke für Tipps, Anregungen, Erfahrungen, Einschätzungen, Links, etc.
Grüße, Lars



versuchen wir es mal...



Hallo Lars,
aus Gründen der Bequemlichkeit habe ich Deine Fragen gleich nochmal hier reinkopiert:

1. Was ist die Ursache für die querlaufenden Risse?

Es wäre mal zu prüfen ob diese Risse noch arbeiten (Gipsmarken aufsetzen). Ist es nur der Putz oder auch das Mauerwerk (innen mal Putz abnehmen und kontrollieren)? Die Ursachen können vielfältig sein. Es kämen Setzungen durch statische Änderungen oder Baugrundverhältnisse in Betracht, Unverträglichkeit des Putzes mit dem Untergrund, u. a.
Der beste Weg: einen Statiker mit dazuholen und ein wenig Ursachenforschung betreiben. Nur den Putz austauschen klingt mir zu sehr nach Symptombekämpfung

2. Was meint ihr zum Sanierungsvorschlag: Putz an Süd- und Ostfassade runter, Kunstharzputz drauf?

wie vor, Kunstharzputz ist durchaus praktisch, leicht zu Verarbeiten und rissabdeckend. Das wars auch schon. Die Fassade wird diffusionshemmend verschlossen, Algen siedeln da schneller drauf als woanders und er passt auch nicht zum Gebäude. Wäre nicht mein Fall.
Eher nach erfolgter Ursachenforschung, Risse verpressen falls durchgehend, von außen Putzflächen partiell abnehmen, rissüberbrückende Putzträger anbringen, Verputzen und insgesamt streichen.
Grüße aus Leipzig von
Martin Malangeri



Baugrundverhältnisse



Hallo Martin,
bitte sei weiter so bequem, es dient auch noch der Verständigung! :-)
1. Zum Baugrund: Wir wohnen seit 5 Jahren in diesem Stadtteil und ich kann mich nicht an Baustellen (mit Tiefbauarbeiten) in der Nähe dieses Hauses erinnern kann. Erst ca. 40 Meter entfernt ist ein neues Mietshaus entstanden. Soll ich nachsehen, ob es einen Keller hat? Also eine Tiefgarage hat es nicht.

2. Was sind und wie setzt man Gipsmarken? Das würde ich gerne schon mal machen - wenn das sinnvoll ist und ich das kann. Gips anrühren kriege ich wohl hin...

3. Innen mal Putz abnehmen:
Die Risse verlaufen hauptsächlich entlang der Geschossdecken (Im Bild Bereich "A" und auch "B") . Ist somit ist die Ursache vielleicht eher beim Aufbau der Decke zu suchen? Wenn die sich dehnt und arbeitet (warum bloß?) dann würde ich genau da, wo jetzt auch Risse sind, welche erwarten.

Danke für weitere Tipps und Anregungen!
Grüße, Lars



Ursachen



zuerst würde ich auch mal die Ursache für die Risse erforschen, und dafür zuerst die Decke untersuchen.
- Welche Art und Aufbau? (Hozbalken, Beton ...)
- Statisches Prinzip (Spannrichtung, ggf. Störungen im Gebäuderinneren...)
- Wandanschluss, Wandauflager
- Wandaufbau, -material, -stärke, mehrschalig?
- Tiefe der Risse


Erst nach Klärung all dieser Fragen kann ein Fachmann vor Ort genauere Auskunft geben.

Eine Bewegung der Risse mit Gips- oder besser noch Glasmarken würde ich ggf. erst nach Klärung dieser Fragen mit unzureichender Antwort machen, und zwar nicht auf dem Putz, sondern auf dem Mauerwerk.

Putzen würde ich auf keinen Fall mit Kunststoffputz, sondern mit Kalkputz.

beste Grüsse,
jh



Gipsmarken.



Gipsmarken werden quer zu den Rissen, den Riss überbrückend angebracht.
http://www.doerrnet.de/rheinhessendom/renovierungen/bilder/schaeden/KircheSchaeden3%5B.jpg
Aber eigentlich schließe ich mich der Meinung, von Jan an: erst die Ursache suchen, anschl. Maßnahmen einleiten.
Grüße
Martin Malangeri



Gebäuderisse?



Dachog. Kann mich ja auch irren. Die nachgezeichneten Risse entsprechen in Fast dem Verlauf, der Haupttragwerke des Hauses. Im Bereich des Bogenfensters erkennt man deutlich den Treppenlauf und die Podeste. Unter der obersten Fensterreihe läuft der Treppenlauf in die Geschoßdecke aus. Da es ja nun eine ehemalige Badeanstalt war, ist es nicht verwunderlich, daß durch den Personenverkehr Erschütterungen im Gebäude hervorgerufen wurden. Sie sollten in den beanspruchten Bereichen ruhig den Putz aufhacken und nachschauen, ob sich die Risse in den Fugen des darunterliegenden Mauerwerk fortsezen. Sollten allerdings auch Steine gerissen sein, werden Sie ein Problem haben. Aber so sieht es wohl doch nicht aus. Mfg ut de Oltmark.



Putzschäden



Hallo Lars,

A: schrumpfen der Unterlage
B: Bewegung des Mauerwerks

Mit freundlichen Grüßen
Mladen Klepac



Putzwahl



Servus,

So Nebenbei,also nichts mit diesem Thema zu tun.(?)
Es gibt auch schon Tapeten für Fasaden:
Spezialkleber auf die Wand,bahnenweise tapezieren, wie gewohnt-heute Realität.Überbrückt Risse bis 5 mm.
Da darf ich mich doch fragen,(andere Handwerker auch?) ob man nicht bald als Samenspender gehen soll!

Mit freundlichen Grüßen
Mladen Klepac