Lehmbau




Hallo,

wer kann mir sagen, warum mein frisch aufgetragener Lehmputz Risse bildet. Sowohl der Wärmedämmputz an der Wand, wie auch der Feinputz an der Decke.

Was habe ich falsch gemacht?

Danke eure Ratschläge und Anmerkungen.

Gruß, T. Billen



Nicht so einfach...



...zu beantworten!
Es stellen sich hier verschiedenste Problematiken an.
Materialfragen (Fertigwaren, Selbstbaumischungen), Untergrundbeschaffenheiten, Verarbeitungsabläufe usw. usw.
Risse im Oberputzbereich sind eigentlich problemlos zu überarbeiten, sofern es sich nicht um abschalende (durch die Risse extrem aufschüsselnde Bereiche) handelt.
Lehm hat immer die Eigenschaft durch Austrocknung Schwundrisse zu bilden, doch die Fertigwaren am Markt schließen derartige Erscheinungsbilder mittlerweile fast komplett aus.
Putzauftragsstärken sind hier aber auch ein gravierendes Thema und auch die Untergrundbeschaffenheit.
Was verstehen Sie unter "Wärmedämmputz"?
Auf Lehmbasis oder mineralische Ware.
Genauere Deffinitionen wären hier sehr von Nutzen.

Grüße zur Adventsnacht
Udo



Hallo,



Wärmedämmputz aus Lehm hört sich erst mal komisch an. Wer stellt denn so was her?

Jeder Lehmputz hat begründet durch die Zusammensetzung und Körngrößen eine mögliche Auftragsstärke. Wenn Sie diese einhalten und der Putz bekommt dennoch Risse würde ich Ihnen empfehlen drigend mal Rücksprache mit dem Hesteller zu halten.
Viele Grüße aus Koblenz



Lehmputzrisse



Das sind Trocknungsrisse und normal. Da würde ich warten, bis der Putz vollständig getrocknet ist. Dann eine feine Lehmschlämme herstellen: Lehm durch ein Küchensieb reiben (ist zwar umständlich und zeitraubend, geht aber!)und mit Wasser vermischen. Lehmwand mit einer Malerbürste anfeuchten und anschließend mit der Malerbürste den Lehmschlamm aufbringen. Mit einem feinen Schaumgummi-Reibbrett nacharbeiten - die Risse sind zugeschmiert und kommen nicht wieder.

Viel Erfolg!

R.Lehner



@ Dr. Lehner



Solchen spontanen Ratschlägen sehen wir etwas zwiespältig entgegen, da die Thematik immer vielschiochtiger zu betrachten ist. Außerdem sind dies nicht immer nur Schwundrisse (natürlich schon!), diese hängen aber von den verwendeten Materialien ab.
Zu fett, zu dicker Auftrag usw., dann kann man mit Ihren Vorschlägen leider nicht gute Ergebnisse erzielen. Langzeiterfahrungen haben uns dort vielfach bestätigt.
Und die Thematik mit den Lehmschlämmen wurde hier auch schon bis ins Unermeßliche diskutiert.
Ebenfalls hohes Quellrisiko und damit herstellen einer erneuten Trennebene. Hohes handwerkliches Geschick sollte da von Nöten sein, um eine gute Einmassage der einzelnen Schichten zu erreichen.

Vorweihnachtliche Grüße
von den
LehmHandWerk(ern)



Lehmhandwerker



..haben bestimmt mehr Erfahrung als wir. Doch wir haben unser Haus nach vielen Versuchen zur Beseitigung der Risse in den frisch verputzten Lehmwänden auf die beschriebene Art Rissfrei bekommen. Bei uns hat es funktioniert.

Grüße an alle Lehmbauer!

R.Lehner



@Danke



Wenn's funktioniert, dann ist es ja okay.
Auch wir sind ja nur Lernende auf dieser Erde und keine "Überhandwerker".

Grüße zum Fest und
weiter so.

Udo