Risse im Dachbalken

02.06.2007



habe an 4 oder 5 Dachbalken oben an der Spitze oder
First Risse endeckt.
Ich meinte im Sommer sind die Risse größer als im Winter
verleicht liege Ich da falsch ?
Kann Mir jemand antworten was das sein könnte





Sehr geehrter Herr Kirsch,

kann es sein, daß Ihr Dachstuhl aus Holz ist?
Der Einfachheit halber kopiere ich jetzt hier einen Text hinein, weitere Infos über Holz finden Sie ohne weiteres im Netz:

"Da Holz ein lebendiger Baustoff ist, sind Risse unvermeidlich. Sogenannte Trockenrisse entstehen durch unterschiedliches Quell- und Schwindverhalten in der jeweiligen Richtung am Holz. Beim Trocknungsvorgang des Holzes ziehen sich die Holzzellen in tangentialer Richtung stärker zusammen, als in radialer Richtung des Stammquerschnittes.
Dieser Effekt wird durch direkte Wetterbeeinflussung oder extremen Feuchtigkeitswechsel (durch Einbau von nassem Holz im Innenbereich und durch zu schnelle Trocknung) verstärkt
So entstehen große Risse im zugeschnittenen Holz, die sich negativ auf die Tragfähigkeit des Bauteils auswirken können und zudem dem Hausbock als wichtigstem holzzerstörendem Insekt eine sichere Eiablage ermöglichen.
Ob sich Risse negativ auf die Tragfähigkeit eines Bauteils auswirken, hängt vor allem von deren Lage und Größe sowie von der Beanspruchung des Bauteils ab. Untersuchungen an Balken mit Biegebeanspruchung (Deckenbalken, Sturz) haben ergeben, dass sich vertikale Risse wesentlich geringer auf die Tragfähigkeit auswirken, als horizontale Risse.

Festlegung von Unbedenklichkeitskriterien
Um Risse im Holz auf ihre Tragfähigkeit einschätzen zu können, wurden einige Festlegungen getroffen:
* Der Einfluss von Schwindrissen ist nach der Hauptbeanspruchung des Bauteils zu differenzieren
* Die Lage der Risse im Holzquerschnitt in Beziehung zur Lastrichtung ist zu berücksichtigen
* Die größten Risstiefen sind möglich als Einzelriss oder als Summe der Risstiefen gegenüberliegender Risse"

Beurteilungskriterien über Rißbildung finden Sie hier:
http://www.infoholz.de/shops/bwl/infodienst_holz_EGH.pdf

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Kibies