Risse in den Randbereichen der Ausfachungen

22.06.2004



Hallo Gemeinde !!
Bin leider kein Fachmann, deshalb kann es sein, daß meine Frage ziemlich blöd ist (tschuldigung)
Am elterlichen Haus (denkmalgeschützt) wurden vor knapp einem Jahr Sanierungsarbeiten durchgeführt. Dabei wurden die Gefache mit Lehmputz erneuert. Jetzt zeigen sich Risse in den Randbereichen (teilweise Haarrisse, teilweise aber auch größer. Jetzt meine Frage:
Woher kommen die ?? Ich dachte zuerst sie entstehen durch die unterschiedliche thermische Ausdehnung, habe aber dann gelesen, daß sich Holz und der Lehmputz ungefähr gleich ausdehnen...kann also nicht die Ursache sein...
Kommen sie durch das Quellen des Holzes ???
Oder ist das Schwinden des Putztes die Ursache ???
Wie kann man sie sanieren ??? Dauerelastisch ???
Wäre für eine Antwort dankbar !!

mit freundlichem Gruß
M. Frömbgen



vielleicht hilft dieser beitrag weiter?



Forumeintrag-Eintrag

---Forenreferenz-----------
Feuchtigkeit und Rissbildung -
Mein Fachwerkhaus ist vor zwei Jahren komplett saniert worden. Alte Gefache raus, marode Balken heraus genommen und neue Balken ( abgelagerte Eiche ) wieder eingesetzt.
Die Gefache wurden mit Lehmziegeln ausgemauert und mit Kalkmörtel verputzt.
Jetzt entstehen zwischen Balken und Putz ( Mauerwerk )
Risse, die eine Breite von 1mm bis zu 3mm haben.
Bei starkem Regen schlägt mir die Feuchtigkeit durch.
Ich suche eine sinnvolle Abdichtungsmöglichkeit. mehr ...
----------------------------------




liebe gruesse
heide



Vermutlich alles im grünen Bereich



Hallo M
Ein feiner Riss zwischen Gefach und Balken ist normal, eigentlich gehört er sogar dahin, ist quasi unvermeidlich.
Wenn du das jetzt Dauerelastich verschießt wird sich hinter der Dauerelastischen Masse ein neuer Riss bilden, eventuell mit dem ergebniss das eindringende Feuchte nicht mehr raus kann, der Rest ist Mockern:-( Eventuell gibt es dann auch neue Risse die dann Schön durch den Putz gehen weil ja die Putzränder Dauerelastisch angebunden sind.
Also kein Anlass zur Sorge, und alles so belassen wie es ist.
Gruß
Hartmut



Neues Holz?



Guten Tag,
falls bei der Sanierung neues Holz eingebaut wurde, kann es sein, dass die Holzfeuchte höher war als die Ausgleichsfeuchte dann trocknet das Holz nach und schwindet dabei.
In diesem Fall müssen breite Fugen mit Ausfachungsmaterial und Putz-Mörtel nachgearbeitet werden. An Holzkante einen "Kellenschnitt" durchführen.
NIEMALS Silkon in die Fugen schmieren!!!
Mit freundlichen Grüßen
Ulrich Arnold