Risse in Fachwerkbalken

16.05.2005



Hallo liebe Leute,
wir sind dabei mein Fachwerkhaus Baujahr 1600 unter vollen Denkmalsschutz innen und außen.
Da wir gerade bei der Außensanierung sind haben wir ein Problem mit Risse in den Balken (Eiche und Kiefer) und zumTeil größere Fugen bei den Balkenanschlüßen (durch Schrumpfung).
Diese Risse und Spalten wurden anfang 1980 mit Epoxidharz nach dem Betaverfahren ausgespachtelt, leider wie zuerwarten löste sich das Material und es entstand zum teil ein Feuchtigkitschaden am Holz.
Meine Fragen sind nun:
1.Wie sollten wir die Risse verschließen (ausspacteln)?
2. Ist das verschliesen überhaupt erforderlich?
3. Hat jemand Erfahrungen mit Lehm auf diesem Gebiet?
Für die Beantwortung Vielen Dank!
Mit freundlichen Grüßen
Freddy Hammer



Fachwerkrisse



Hallo
Am besten alles Verspachtelte und alles Ausgefüllte wieder rausmachen - damit es zu keinen weiteren Schäden führen kann.
Lehm bei Rissen und "Holzöffnungen" zu verwenden haut nicht hin, weil der Lehm eine gewisse "Menge" braucht um Verbindungen einzugehen.
Wenn die Gefache in Ordnung sind und der Putz funktioniert (reiner Kalkputz - ohne zementäre Inhaltstoffe), dann funktioniert das schon!

Wenn Wasser in die Konstruktion eindringt muss gewährleistet sein, dass es wieder rauskann und schadensfrei aufgenommen werden kann!

Grüsse aus Nürnberg

Florian Kurz



Risse in Balken



Hallo,

wir haben gute Erfahrungen gemacht mit einem Gemisch aus Lehmpulver und Leinöl, eventuell noch mit Flachsfasern oder Rinderhaaren gemischt. Damit sollte man allerdings nur Risse bis maximal 1cm verschließen, alles was größer ist sollte der Zimmermann mit Holz schließen (auch hier kann man zum Dichten und Kleben hinter dem Holz die Leinöl-Lehmpaste benutzen). Feine Haarrisse müssen sicherlich nicht verschlossen werden, aber alle Risse, bei denen die Gefahr besteht, daß Wasser eindringt und auch stehenbleibt sollten beseitigt werden.





Hier im forum habe ich mal gelesen das es auch mit in Leinöl getauchten Hanf gehen soll.

MfG

U. Ehmke



Ausspänen



Guten Tag, stöbern Sie hier doch mal unter dem Suchbegriff "Ausspänen". Mit freundlichen Grüßen Ulrich Arnold



Die uralte Hanfzopfmethode in Leinöl getacht



Hallo,
wir schließen schmale Risse in Holzbalken nach einer uralten Technik: aus Hanfstpfwolle Zlöpfe drehen, in Leinölfirnis eintauchen (das kann auf Wunsch mit Pigmenten in Holzbalkenfarbton eingefärbt ein) und in die Risse reindrücken. Nach Trocknung farblich mit Leinölfirnis endbehandeln.Jedenfalls muß das chemische Teufelszeug immer vorher raus.
herzl. Grüße
Klaus Schillberg, www.texbis.de