Fachwerk, Luftrisse ausspänen

16.10.2004 Ökohof Nestler



Hi,
wer hat Erfahrungen im verschließen der Luftrisse im Fachwerkhaus. Ich habe von ausspänen gehört, aber keiner kann mir sagen wie das gehen soll.





Hallo Bernhard Nestler, das ist eine langwierige Arbeit, weil die einzusetzenden Leisten individuell geschnitzt und angepaßt werden müssen. Zweckmäßig fertigt man feine Leisten je nach Stärke der Risse maschinell vor und bearbeitet sie dann weiter durch Schleifen und Abspänen keilförmig, bis sie eben nach innen passen. Schwierig ist es wenn die Balkenrisse nicht sehr gerade verlaufen. Man kann /sollte die gleiche Holzart verwenden wie die Balken, oder etwas weicheres Holz, damit es sich besser anpaßt im Riß. Die Ausspänungen sollten so eingepaßt werden, daß sie fest sitzen durch leichtes Anschlagen, außen ebenbündig. Straffe Presswirkung muß nicht sein. Sehr feine Risse kann man vielleicht kitten. Es empfiehlt sich auch, sie an einer der beiden Seiten etwas anzukleben, damit sie beim klimatisch bedingten "Arbeiten" des Holzes nicht von allein herausfallen können.
Das Ausspänen ist wie gesagt aufwendig, wenn mans exakt macht, es verringert aber die Angriffsfläche insgesamt nicht nur gegen die Witterung, auch gegen kleine Tierchen, die Schutz in Ritzen suchen.



Ausspänen mit Furnierresten, hält länger als Verkitten



Hallo Bernhard Nestler,

alte Hauseingangstüren haben auch oft Risse, wir verkleben die "geschnitzten" Holzeinpassungen mit Holzkaltleim, das sichert die Passungen gegen späteres rausfallen und füllt+dichtet kleine Fugen. Sind die Fugen breiter, haben wir immer Furnierreste dabei, diese lassen sich einfach als Ausgleich mit reinstecken. Wenn alles gut durchgetrocknet ist (so 2-3 Tage und länger), dann wird das überstehende Furnier und Holzmaterial mit dem Stechbeitel (wenn mann rankommt auch Hobel), entfernt. Nachschleifen - fertig, nicht Nachspachteln!

Im Außenbereich kann an Nässegefährdeten Fugen und Rissen auch mit Leinölkitt gearbeitet werden. Kittstellen werden aber durchaus rissig, deshalb Pflegeobjekte und sollten regelmäßig kontrolliert, ggf. erneuert werden.

Auf keinen Fall im Außenbereich spachteln! Hält nur kurzfristig. Ist auch in der VOB (Verdingungsordnung für Bauleistungen) Teil C, DIN 18363, Abs. 3.2.2.1.3 konkret angesprochen. Leider wollen zu viele Menschen Falten und Narben überall wegoperieren. Bei Holzwerk im Außenbereich geht das allerdings nicht!

Mit freundlichen Grüßen
Malermeister Peter Seifarth