Riss in Pfette

06.03.2017 Volker Fatz



Hallo zusammen, ich habe zwar kein Fachwerkhaus aber trotzdem eine Frage. Unser Haus ist 28 Jahre alt und wir haben es vor 3 Jahren gekauft. Im DG sind die Pfetten (ich hoffe die heißen so) offen. Die Farbe habe ich nicht verbrochen, die war schon so... leider. Ich habe einen Riss in einer der Pfetten entdeckt, allerdings war der schon vor 3 Jahren da und hat sich m. E. auch nicht verändert. Allerdings hab ich manchmal solche Anfälle mich in irgendwas reinzusteigern und jetzt ist halt der Balken dran. Der Riss ist wie auf dem Foto zu sehen und wenn man ein Stück Papier rein steckt, geht er auch durch, allerdings nicht gerade, sondern schräg, so dass er oben seitlich auf der anderen Seite des Balkens wieder raus kommt. Ich hoffe ihr versteht was ich meine. Es sieht auch auf den Bildern schlimmer aus als es ist, das kommt wohl durch den Blitz. Das Papier geht auch nicht an jeder Stelle durch, sondern nur da wo es drin steckt. Weiter links nicht.

Meine Frage ist jetzt: Seht Ihr da irgendwelchen Handlungsbedarf bzgl. der Statik? Auf der anderen Seite des Balkens ist wie gesagt nix zu sehen!

Wahrscheinlich ist es schon ewig so und auch nix passiert. DAnn kann man doch davon ausgehen, dass es nicht schlimmer wird, oder



Handlungsbedarf



wegen des Risses keinen, wegen des Reinsteigerns schon.



Riss



Stellen Sie noch ein oder zwei Bilder ein auf denen man den gesamten Balken sehen kann.



Dachtragwerk



Ich bin mir was die Wirkungsweise dieses Tragwerkes betrifft noch nicht ganz sicher. Jedenfalls liegen zwei Mittelpfetten auf dieser Balkenlage. Das heißt das diese Balkenlage irgendwo an den Enden durch Stuhlsäulen -liegend oder stehend- gestützt werden müsste. Die kann ich nicht erkennen, das bedeutet sie müssten weiter außen sitzen statt unter den Pfetten. Mittelpfetten oberhalb, Balkenlage tragend, Stuhlsäulen ausgerückt.
Mit dem Riss habe ich deshalb so meine Probleme. Schwindrisse verlaufen normalerweise etwa parallel zur Profilachse, dieser Riss ist seitlich schräg versetzt. Entweder hat hier jemand ein Profil mit fürchterlichem Drehwuchs geschnitten oder der Balken wurde statisch überlastet. Aber von was und wie? Der Druck/die Kraft hätte entweder von unten kommen müssen oder wurde durch Zugüberlastung hervorgerufen. Nur bei einer Zangenlage könnten nennenswerte Druck- bzw. Zugkräfte auftreten. Das Rissbild stimmt in etwa mit einer zu großen Zugbelastung überein.
Für mich machen diese Balken jedenfalls einen seltsamen Eindruck. Deshalb komme ich mit dem Rissbild nicht klar.
Vielleicht kann sich ein Zimmerer einen Reim darauf machen.



Riss in Pfette



Also doch nicht reingesteigert... ??.

Kracht mir jetzt bald das Dach auf den Kopp?



Riss



Wenn dann jedenfalls nicht wegen diesem Balken. Den können Sie rausschneiden und es wird nichts passieren.



Dachtragwerk



Damit Sie mein Kauderwelsch verstehen hänge ich den Link zu einem Bild aus einem anderen Beitrag an. Dort sehen Sie auch eine Mittelpfette, aber die steht auf Stuhlsäulen und wird durch eine Zangenlage ausgesteift, keine Kehlbalken wie bei Ihnen.
http://community.fachwerk.de/upload/orginal/fachwerk-I20654_201737102554.JPG



Ich denke



im vorliegenden Fall ist die Balkenlage unter die Mittelpfette befestigt mit Gewindestanden, oder seitlich an die Sparren geschraubt, oder beides. Ist so bei 99% der Neubauten üblich, die wir so bauen. Die Balkenlage erfüllt dann nur den Zweck die OG-Decke bzw. den Spitzboden-Fußboden zu bilden. Die Mittelpfetten liegen auf den Außenwänden und einem Zwischenauflager (z.B. eine tragende Innenwand). Sprich: Man könnte die Balkenlage aus statischer Sicht in diesem einen Raum komplett entfernen.



Riss in Pfette



Danke euch allen. Methusalem, heißt das also dass es vermutlich nur ein optischer Mangel ist? Wir lassen vermutlich nochmal eine Zimmerei drüber gucken. Oder ist das eilig?



Genau



ist nur optischer Mangel.