Riss in Kappendecke

07.04.2019 Küstenkind



Hallo zusammen,

in meinem Haus, Baujahr zw. 1900 und 1920, ist im Keller eine Kappendecke verbaut worden. Diese hat in dem Gewölbe an der straßenseitigen Außenwand oben mittig einen Riss. Die seitliche Außenwand hat eine Fuge und einen horizontalen Versatz (also ich nenne es mal x-Achse). Die straßenseitige Außenwand hat auch einen Riss und horizontalen Versatz (z-Achse). Also zum einen Längung des Gewölbes, zum anderen von Außen in der Wand einen Riss den ich nicht erklären kann.

Bild 1: linke Außenwand mit horizontalem Versatz
Bild 2: Ecke links oben
Bild 3: Mitte oben
Bild 4: Ecke rechts oben
Bild 5: Außenansicht von vorn

Vor 10 bis 20 Jahren wurde die Straße wohl wegen Kanalbauarbeiten komplett aufgerissen.
Vor etwa 10 Jahren wurde zudem die seitliche Außenwand freigelegt und abgedichtet.

Ich habe gelesen, dass die Kappendecke nur als Verbund tragfähig ist und habe nun etwas Angst, dass die Statik des ganzen Hauses gefährdet ist.



Bild 1: linke Außenwand mit horizontalem Versatz



Bild 1: linke Außenwand mit horizontalem Versatz



Bild 2: Ecke links oben



Bild 2: Ecke links oben



Bild 3: Mitte oben



Bild 3: Mitte oben



Bild 4: Ecke rechts oben



Bild 4: Ecke rechts oben



Bild 5: Außenansicht von vorn



Bild 5: Außenansicht von vorn



Moin,



so spontan würde ich sagen, dass die Ecke abreißt, der Winkel des Risses dürfte so bei 60 ° liegen.
Ursächlich kann das im Straßenbau, der Abdichtung, einem Um/Anbau oder einem konstruktiven Mangel angelastet werden. Am Besten erst einmal Gipsmarken setzen und kontrollieren ob Bewegung vorhanden ist, wenn ja muss man sich Gedanken über eine statische Sanierung machen, wenn nicht reicht das Vermörteln.

Güße aus Hessen
Olaf Bernhardt



Ursache



Hallo Küstenkind,

Wahrscheinlich wird ein Experte nur vor Ort die genaue Ursache und Art der Bewegung feststellen können.
Mich würde aber freuen, wenn Du das Ergebnis der Untersuchungen hier im Forum teilen würdest.

Viele Grüße

Mark