Riss in Deckensegment (Preußische Kappendecke)

10.06.2020 Edgar22


Riss in Deckensegment (Preußische Kappendecke)

Hallo Begeisterte,
mir ist unterhalb unserer Badezimmers ein Längsriss im Deckensegment (Preußische Kappendecke) aufgefallen. Der Riss ist nicht neu und existiert sicherlich schon die letzten 30 Jahre. Oberhalb der Decke entsteht ein Badezimmer. Der Bodenaufbau erfolgte mit Lastverteilungsplatten. Punktbelastungen entstehen nur auf den Stahlträgern. Direkt auf der Kappe steht übrigens eine mindestens 100 Jahre alte Trennwand (Bims) zwischen öffentlichem Treppenhaus und Badezimmer. So instabil kann das Segment demnach nicht sein.
Ebenso habe ich mich während der Sanierung auf das Segment gestellt und bin leicht gewippt (+-100kg). Ohne Veränderung.

Meine Frage: Muss das Deckensegment erneuert werden?

Gruß und vielen Dank



Einfache Frage



Dazu eine einfache Antwort: Nein
Sie können, wenn Sie möchten zwecks Beobachtung Gipsmarken setzen.



Kappendecke stabilisieren



Eine Erneuerung ist ja kaum möglich wenn darüber eine Wand steht, die sicher für den Riß verantwortlich ist.
Wenn seit Jahrzehnten keine Rißvergrößerung stattgefunden hat kann ja keine Gefahr bestehen.
Je nach Situation und Nutzung des Kellers könnten trotzdem 1-2 Stahlträger quer unter die Träger oder genau unter die darüber befindliche Wand gestellt und zB mit Deckenstützen gesichert werden



Kappendecke stabilisieren



Eine Erneuerung ist ja kaum möglich wenn darüber eine Wand steht, die sicher für den Riß verantwortlich ist.
Wenn seit Jahrzehnten keine Rißvergrößerung stattgefunden hat kann ja keine Gefahr bestehen.
Je nach Situation und Nutzung des Kellers könnten trotzdem 1-2 Stahlträger quer unter die Träger oder genau unter die darüber befindliche Wand gestellt und zB mit Deckenstützen gesichert werden

Wenn die Wand mittig im Feld steht haben die Lastverteilungsplatten an der Wand ja keine Auflage auf einem Träger.
Evt KVH und leichteren Aufbau verwenden.
Ich habe in einem Bad Holzdielen auf Deckenbalken verlegt.



Kappendecke



Danke für die hilfreichen Antworten!

Die Gipsmarker werde ich dennoch setzen, nur zur Sicherheit. Die Überlegung, unmittelbar unter den Riss einen weiteren Stahlträger einzubringen, hatte ich auch schon. So hätte zumindest die vermeintliche Schwachstelle ein direktes Auflager. Zwei Stürze quer einzuziehen wäre auch eine Möglichkeit. Die Spannweite (knappe 4 Meter) sollte ausreichend kurz sein, keine zusätzliche Mittelstütze zu verbauen, je nach Dimension des Sturzes. Sollte die Dimension der bereits in der Kappendecke verbauten Stürze ausreichend sein?

Gerne würde ich auch ein Bild des bereits getätigten Aufbaus hinzufügen. Die Option gibts hier im Forum leider nicht. Der Aufbau erfolgte mit KVH und 25mm ESB. On top kommt eine 1,9cm starke FBH+Fliese. Das sollte das Verkehrsgewicht von 200kg/qm eigentlich nur geringfügig schmälern. Meine einzige Sorge war, dass die Kappe einseitig, und zwar unmittelbar neben besagter Wand, direkt belastet werden musste. Die Lagerhölzer liegen dort also direkt auf dem Deckensegment und nicht auf dem Träger auf, wie auch die unmittelbar angrenzende Trennwand. Ansonsten ist der Boden auf den Trägern gelagert.

Grüße



Kappendecke?



Ich sehe auf dem Bild keine Kappebdecke, sieht eher nach einer Betondecke zwischen den Stahlträgern aus.



Scheitrechte Betonkappendecke



Wäre die korrekte Bezeichnung, da preußische Kappendecken einen Stich/Überhöhung hatten.