Risse in der Wand zum Anbau

14.08.2011



Es handelt sich um ein Haus urspr. Bj. 1872, das 1951 um 1 m nach Norden erweitert wurde, um aufstocken zu können. 1988 wurde an die Westseite eine Werkstatt angebaut, die auf der Südseite um ca. 1.2 m und an der Nordseite etwa 20 cm zurückspringt. Die Werkstatt liegt etwa 50 cm tiefer. An der Seite zum Anbau finden sich Risse, besonders in der ehemaligen Speis (ca. 1.3 m x 3.0 m Grundfläche), zum Anbau hin, aber auch über die schmale Außenwandseite und zum Deckenanschluss hin. Muss ich damit rechnen, dass die Wand demnächst zusammenfällt oder besteht da Hoffnung? Der Putz an der Außenwand ist völlig intakt, nur an der Nordseite, wo Altbau und Werkstatt zusammenstossen, befindet sich ein schmaler, durchgehender Riss von oben bis unten.





Hallo,

ein einziger schmaler Riß, als Setzriß, ist völlig normal, weil sich der Altbau schon gesetzt hat, der Neubau sich aber noch setzen muß.
Das kleine Bilde (es sagt alleine genommen nicht viel) sieht aber eher aus, wie eine massive Belastung durch zu viel Druck ,was aber sehr selten vorkommt, schon gar nicht bei Wänden.
Also: Mehr Bilder ?



Risse in der Wand zum Anbau



Hallo Herr Beckmann,
sorry, ich konnte nur ein Bild mit hochladen, mehrere klappen irgendwie nicht... ein zweites habe ich aber eingestellt. Die Risse befinden sich in der Hauptsache auf der Seite zum Anbau, vielleicht ist es von unten her feucht, oder die Bewegungsfuge wurde vergessen, jedenfalls scheint der Putz regelrecht zu zerbröseln. Das Bild zeigt die Ecke mit dem Meter, der 1951 angebaut wurde. Laut Bauplan ist eine Isolierschicht über dem Fundament eingezeichnet, diese dürfte sich aber nur auf der Nordseite befinden.