Ripal ohne Ripal

20.01.2012



Hallo Forum,

Ich baue unser Haus aus den 70ern um und auf der Suche nach dem "für uns" richtigen Heizsystem sind wir bei der Fußbodenheizung hängen geblieben. Im EG mit Fliesen und im OG mit 20mm Eichendielen und da ist das Problem. Alle Systeme wie Ripal oder ähnliche haben Preise von 55-60Euro pro m². Ich möchte hier nicht über den Sinn oder Unsinn dieser Heizung diskutieren, ist hier schon zur Genüge getan worden!
Meine Idee, statt der Alubleche mehr Heizrohre zu verlegen.
1.-Was macht die "Strahlung" der Platten aus?
Bei einer Wärmeleitfähigkeit von 0,18 und einer Dicke von 0,02m komme ich auf einen U-Wert von 0,111 bei 22° Raum und und 32° unter den Dielen komme ich auf 90W m² leider sind da nicht die Wärmeübergänge in und aus dem Material berücksichtigt.
2.-Kann das jemand berechnen?
3.-Könnte man das Ganze noch verbessern?
-Durch Alufolie unter den Heizrohren (Reflektion)?
-Durch Rillen an der Unterseite der Dielen?
-Durch Schwarz Streichen der Dielen von unten?
Haltet mich nicht für verrückt aber meiner Meinung nach bringen die Bleche nicht das was sie kosten. Das werden die Hersteller und Vertreiber nicht gerne hören aber vielleicht gibt es hier ja auch ein paar Querdenker wie mich die sich besser mit Thermodynamik und Strahlung auskennen und Spaß haben so etwas mal zu rechnen?
Sonst muß ich halt probieren, wäre schön zu wissen ob das Ganze zumindest auf dem Papier (Bildschirm) funktioniert.
Danke schon mal für euer Interesse und freue mich über euren Hirnschmalz. ;-)



Ripal ist nun mal Ripal!



Warum wollen sie selbst umprogrammieren?
Ripal ist nun mal Ripal.
Zu Fragen an dieses System und die verlegung und die Kombination mit Holzböden, dann sind sie bei Restauratio GmbH richtig.
Finden sie hier in der Plattform.



Wirklich witzig:



Sie sind zu geizig, ein nachweisbar funktionierendes System zu kaufen, aber erwarten dann, daß Ihnen hier Mr.X ein anderes System kostenlos erfindet, und daß es dann auch noch funktioniert. Glauben Sie noch an den Weihnachtsmann? Sicher. Oder feiern Sie Weihnachten gar mit dem Osterhasen, wenn der billiger ist?

Grüße

Thomas



Nach dem Joke ...



...noch ein paar Fakten:

Die Nettokosten von Blechen und Rohren einschließlich einer detaillierten Projektierung liegen bei rund 40 EUR blank bzw. 47 EUR geschwärzt. Heizkreisverteiler etc. lasse ich hier außen vor, die wären bei jeder anderen FBH auch erforderlich.

Der Vorteil des Systems liegt in der einfachen Montage. Hier können Bauherren selber anpacken und Montagekosten sparen.

Das System funktioniert deshalb unter Dielung, weil aufgrund der ausgereiften Bleche Niedertemperatur gefahren werden kann. Die Bleche sind recht stark (0,6mm), haben eine reiche Profilierung zur Oberflächenvergrößerung, aber auch zahlreiche Auflageflächen zur direkten Wärmeleitung in die Diele. Eine optionale Schwärzung ermöglicht höhere Abstrahlung - interessant im Altbau mit ggf. nicht optimaler Dämmung. Erreicht wird eine optimale Wärmeverteilung und -weiterleitung (was ich für essentiell unter massiver Dielung betrachte) bei, wie schon geschrieben, geringen Vorlauftemperaturen.

Das können Sie auch mit der dreifachen Zahl von Heizrohren und höheren Vorlauftemperaturen nicht hinbekommen.

Ich bitte zu bedenken, daß Massivholz (und besonders in größeren Breiten) auf FBH nicht unproblematisch ist. Ich betrachte Wert oder Unwert einer FBH vom Holz her. Ripal ist das einzige FBH-System, auf daß ich massive Dielen lege.

Ich kann mich nicht mit Hochtemperatur - Systemen wie Janssen anfreunden (und sowas ähnliches würde Ihr Rohrkonglomerat, nur ohne die süssen kleinen Bleche) und auch massereichere Systeme wie Lithotherm sehe ich kritisch.

Grüße

Thomas





Hallo und Danke schon mal für die Antworten.

Bin nicht geizig habe nur wenig Geld.
In unserer Welt gibt es halt viele Dinge teuer zu kaufen die nicht unbedingt notwendig sind, wo es auch einfacher und/oder billiger geht.
Für Leute die damit Geld verdienen ist es natürlich nicht interessant nach Alternativen zu suchen die auch noch günstiger sind für den Heimwerker mit kleinem Budget aber schon!
Es soll mir ja keiner ein System erfinden, die Idee hatte ich ja schon ;-) Leider fehlt mir das nötige Wissen solche Dinge zu berechnen aber vielleicht gibt es ja hier auch Leute mit wenig Geld und mehr Ahnung von Thermodynamischen Abläufen.

Für Interresierte noch eine Idee.
- Würde das Ölen der Unterseite die Wärmeaufname und Weiterleitung verbessern?

Grüße an alle Heimwerker und Erfinder. ;-)





Noch mal Danke Herr Böhme.

Da ich Steuern zahle sind 47Euro Netto für mich 55,93Euro nur für die Bleche!
Meine Idee Aluverbunbdrohr ca. 1Euro m bei 12m je m² sind 12Euro m², macht bei 70m² ca 3000Euro Unterschied!

Ein Teil ihrer Antwort hört sich an wie die Werbetexte bei Ripal, mag ja sein das die Bleche etwas bringen aber (als Beispiel) 10% mehr Leistung für ca. 40Euro m²??? Außerdem brauche ich nur 65-70W pro m² auch wenn Ripal mehr schaffen kann.
Wie gesagt, für Sie ist das natürlich nicht interessant oder haben Sie das schon mal gerechnet oder sogar Versuche gemacht? Wenn ja würden mich die Versuchsaufbauten und Ergebnisse interessieren! Ohne ihnen was Böses zu wollen, Sie verbauen Ripal und es funktioniert. Punkt.
Positiver Nebeneffekt es fällt genug ab um sich selber ein Ripal System leisten zu können und den Benz wahrscheinlich auch.
Von hohen Vorlauftemperaturen und viel Speichermasse habe ich ja auch nicht geschrieben (oben zu lesen).
Ach, haben Sie die dreifache Rohrmenge schon ausprobiert oder meinen Sie nur das es nicht funktioniert???

Gruß an alle Denker.



Gerade wer...



...wenig Geld hat, sollte sich am Verlässlichem und Erprobtem orientieren. Und ggf. auf teuere Komponenten eher verzichten, als einen billigen und zweifelhaften Ersatz für diese zu suchen. Das Leben ist auch ohne FBH möglich, und aufgrund der Fußwärme eines jeden geölten Holzfußbodens auch ganz angenehm.

Schon daran gedacht, daß die Mengenmehrung der Rohre auch Geld kostet? Sauerstoffdichte Rohre sind nicht die billigsten. Wenn's einfacher und billiger (nur mit Rohren, ohne Bleche) gänge, ohne das darüberliegende Holz zu schädigen, wäre das System schon am Markt.

Letztlich: Den Holzboden darüber und dessen Verlegeaufwand sollte man gleichfalls nicht durch Spielwerk im Unterbau in's Risiko stellen. Besonders erfüllend ist es, wenn nach der ersten Heizperiode nicht nur der Dielenboden, sondern auch die Einbauküche wieder demontiert werden muss...

Schließlich bin ich von Haus aus der Dielenleger, nicht der Heizungsbauer. Ich verlege Ripal zuweilen (einfaches Arbeiten!), aber überlasse das auch gern dem Heizungsbauer. Mir ist die Verträglichkeit des FBH-Systems mit meiner Dielung der Schwerpunkt, und die ist bei Ripal halt gegeben.

Es ist ja im Grunde nicht der Preis das Entscheidende, sondern das Preis/Leistungsverhältnis. Wenn Sie eine FB - Hilfsheizung für 10 EUR/m² billiger basteln, aber der Dielenboden kollabiert, sind sie ganz fett in den roten Zahlen.

Grüße

Thomas



Es wird spaßig!



So sieht mein "Benz" aus. Eine Heckschleuder kommt mir lebenslang nicht unter.

Ein kommerzielles Interesse an der FBH-Verlegung habe ich nur sehr am Rande, wie schon geschrieben. Es ist ein anderes Gewerk, und ich mache das nur, wenn der Bauherr den gesamten Aufbau aus einer Hand will.

Zunächst kommen Sie vielleicht mit den blanken Blechen hin, und der Preis ist immer incl. Rohre und Projektierung. Das bedeutet, daß es hinterher warm wird (und das ist doch Ihr übergeordnetes Ziel?).

Verbundrohre können nicht in kleinen Radien gebogen werden. Das ist aber für Ihre vielen Rohre erforderlich, oder Sie zahlen Unsummen für Eimer voller Winkelstücke (und eine Verbindung leckt bestimmt nach der Dielenmontage). Ripal wird ohne Verbindungsmittel im FB-Bereich verlegt.

Daß Sie von hohen Vorlauftemperaturen schreiben, habe ich nicht geschrieben. Wenn Sie das Thema ausblenden, heißt das aber nicht, daß es keins ist. Die geringen Vorlauftemperaturen bei Ripal werden ermöglicht durch beste Wärmeverteilung. Im Umkehrschluß: Andersherum wird der Vorlauf höher werden müssen, um eine vergleichbare Leistung zu bringen. Die Wärmeverteilung wird schlechter, die Temperatur höher - und das alles bei einer baulichen Grenzbebauung: Dielung auf FBH. Ich vermute jetzt 'mal, daß Sie auch beim Holz sparen wollen, und zur Tütenfichte oder -kiefer aus dem Baumarkt greifen wollen oder müssen. Da kann ich nur raten, das Thema zu begraben.

Das soll jetzt nicht arrogant wirken, sondern fußt auf meiner Baupraxis. Schuhe aus Pappe taugen halt auch nur für den letzten Gang, aber nicht für's Gebirge.

Massive Dielung und FBH passen nur bedingt zusammen, die Qualität aller Komponenten muß zwingend stimmen.

Ölen auf der Unterseite (janz wat neuet) bringt im Übrigen nichts.

Grüße

Thomas

P.S. Trennen Sie 'mal besser Fakten von Werbung. Ich schreibe hier über meine Kenntnisse zum Thema, und bin kein verdeckter Vertriebler eines Heizsystemherstellers.





Herr Böhme,

es ist ja schon recht das Sie mit dem Einbau Geld verdienen und deshalb ein bewährtes System nutzen, wenn ich davon leben würde, würde ich es nicht anders machen, deshalb sehe ich ja bei Ihnen auch nicht die Notwendigkeit sich über solche Dinge Gedanken zu machen! Da Sie solche Dinge anscheinend auch nicht berechnen können und auch noch nicht ausprobiert haben können Sie mir auch nicht weiter helfen. Bitte verstehen Sie mich nicht falsch aber obwohl die Diskussion sehr nett ist fehlt mir leider die Zeit, da mir Vermutungen leider nicht weiter helfen.
-Blanke Bleche sind nicht wirklich viel billiger.
-Enge Verlegeabstände sind auch ohne Winkel hinzubekommen.
-Kein Baumarktholz (steht auch oben) 20mm Eichndielen 180mm breit, bekomme ich für 30Euro m³
-Die Idee mit dem Öl auf der Unterseite: Feuchte Mauern leiten Wärme besser wie trockene, Öl leitet Wärme besser wie trockene Eiche also müßte der Ölanteil in der Eiche die Wärmeleitfähigkeit verbessern. Auch wenn es nur ein paar mm sind aber gerade an den Oberflächen wo Wärme aufgenommen und abgegeben wird entstehen Verluste die ich nicht berechnen kann und ich dadurch zu verbessern versuche.

Übrigens sind bei den Ripal Blechen die Kontaktflächen zum Holz nicht sehr groß und die Rohre lassen sich auch gegen die Dielen drücken.
Die Temperatur in dem entstehenden Zwischenraum (der ja zwangsweise gut isoliert ist) dürfte ca. die Gleiche sein.
Die Strahlung könnte ich durch die Unterlage einer Alufolie erhöhen (Rettungsdeckeneffekt)
Die Aufnahme der Wärme könnte ich durch Oberflächenvergrößerung und ölen verbessern.

Denke oder hoffe das müßte reichen um annähernd an die Leistung der Ripal Bleche heran zu kommen.

Gibt es denn keinen hier der soetwas berechnen kann, vor allem den Wärmeübergang an den Oberflächen?

Gruß an alle Querdenker.



Und nasses Holz leitet...



...Wärme besser als trockenes. Gießen Sie deshalb Ihre Dielung? Der Hauch Öl ist für die Wärmeleitung der Dielung uninteressant.

Die erwähnte Dielung kann für diesem Preis nur Baumarktqualität haben. Sie werden staunen, wie schön das viel zu jung und ohne Rücksicht auf Winterfällung geschlagene Holz schüsselt. Bestärkt wird es in dieser Neigung durch den Verzicht auf Lufttrocknung. Ich tippe auf Eiche rustikal (die größeren Eichenäste und die vielen hübschen Kittstellen werden vermutlich auf FBH zu einem regen Eigenleben tendieren) und auf fallende Längen (die ganz gewiss nicht mit Ihrem Verlegeraster der Lagerhölzer harmonisierbar sind - frei schwebende Querstöße sind aber besonders fehleranfällig).

Die Vermutungen kommen hier ausnahmslos von Ihnen. Sie verstehen weder was von Heizungen, noch was von Holz und Dielung. Ich werde ganz gewiss nicht gegen massive Belehrungsrestistenz ankämpfen. Warum ich das hier bis zum Ende ausformuliert habe, ist denn auch nicht für Sie, sondern für die Mitleser, die hoffentlich einer Argumentation etwas aufgeschlossener gegenüberstehen.

Viel Spaß und vergessen Sie nicht, über Ihre Erfolge zu berichten.

Grüße

Thomas





Gießen, nein sonst wird das mit den 8% Restfeuchte ja nichts, deshalb ja auch Ölen.
Ob es was bringt weiß ich auch nicht, deshalb die Frage!
Da Sie aber mit "janz wat neuet" antworten gehe ich mal davon aus das Sie auch hier trotz Ihres Wissens über Holz nur vermuten und dieses weder probiert noch wissenschaftlich ergründet haben.

Als die erste Dampflock ihre Runden (ich meine mit 12kmh) drehte haben die Experten "gemeint" das das Gehirn der Mitreisenden von der dauerhaft hohen Geschwindigkeit Schaden nehmen würde.

Desweiteren gibt es ja auch wirtschaftliche Interessen!
Aluverbundrohr gibt es von vielen Herstellern für wenig Geld, wie soll man damit noch Geld verdienen?
Spezielle Alubleche kann man sich mit vertretbarem Aufwand nicht selber dengeln und deshalb teuer verkaufen, denn wer riskiert schon etwas zu probieren was vielleicht nicht klappt?

Sie schreiben "Die Vermutungen kommen hier ausnahmslos von Ihnen"
Ja, das stimmt deshalb bin ich ja hier stelle Fragen und hoffe auf Antworten!
Sie aber behaupten die Antworten zu wissen, auf Nachfragen über Berechnungen oder Versuche antworten Sie nur ausweichend!
Da liegt für mich die Vermutung nahe, das Sie auf Grund ihrer unumstrittenen Erfahrung "meinen" das es nicht klappt, aber halt nicht wissen was die Bleche ausmachen.

Das Herstellerangaben aber nicht immer richtig sind haben Sie ja mit den Heizleisten selber erfahren, wie ich hier lesen konnte! Ripal wird schon funktionieren aber wieso nicht auch ohne? Die Temperatur bekomme ich auch unter das Holz, die Strahlung wird weniger sein aber wenn ich 90% von Ripal hinbekomme und das für 1/4 des Preises ist doch alles gut.

Ich will Ihnen ja nichts Böses, freue mich auch über Kritik und sollte sich alles als nicht machbar herausstellen werde ich FBH mit Estrich und Parkett verbauen, was ich aber nicht so gut finde. Mit Heizkörpern komme ich bei viel Fensterfläche und niedrigen Vorlauftemperaturen gar nicht klar.

Bei dem Holz muß ich noch schauen, aber hier ging es ja erst mal um das Heizsystem. Die Dielen sind aus dem Holzhandel und nicht aus dem Baumarkt, natürlich nicht Premiumqualität, aber was ich als Laie sehe, ist da nicht gespachtelt und so viele Äste sind auch nicht drin, ohne finde ich das Holz auch irgendwie leblos.

Wie gesagt, ich möchte hier niemanden verärgern, suche nur nach Lösungen für mein Problem und hinterfrage auch einige Dinge sehr kritisch. Auch zeigt mir die Erfahrung, das "Meinung" nicht gleich Wissen ist.

Schöne Grüße aus dem Grenzgebiet zwischen Ruhrgebiet und Münsterland!

P.S. Baumarktdielen

Mein Bruder hat seit zwei Jahren super Angebotsdielen aus dem Baumarkt Eiche 20mm x 160mm für 17,99 im Schlafzimmer. (ohne FBH)
Ein wenig vorsortiert und auf OSB-Platte geschraubt, 3-4 Meter verworfen und super Boden auch nach über zwei Jahren!



Ihnen...



...ist offenbar nicht klar, daß Holz auf FBH weitaus mehr arbeitet, als ohne. Der Vergleich zu Ihrem Bruder ist deshalb irrelevant. Baut man die FBH dann auch noch so, daß sie das Holz maximal stresst, ist der Ausfall des Ganzen halt wahrscheinlich. Verarbeitungsfehler, die bei Laien öfter vorkommen sollen, vervielfachen das Risiko. Bildet sich z.B. ein dauerhafter Luftstrom angewärmter Luft aus dem Bereich unter der Dielung kommend heraus, erreicht die zusätzliche Trocknung des Holzes mit Sicherheit Werte jenseits von gut und böse.

Es ist deshalb auch sinnlos, Ihren Spleen zu "berechnen". Laut zuverlässiger Berechnungen z.B. kann die Hummel gar nicht fliegen. Ich halte diesen Aufbau schon vom Holz und dessen Belastung her als so stark fehlerbehaftet, daß ich abrate.

Das Ölen unten halte ich deshalb für Unsinn, weil die aufgebrachte Menge (mehr als rund 30 Gramm/m² Pure solid Öl bringen Sie gar nicht in's Holz) nur einen vernachlässigbaren Massezuwachs bringt - 1m² Ihrer Dielung wiegt 14 kg! Es gibt Dinge, die muß man weder probieren noch wissenschaftlich ergründen, wenn man mit etwas Sachverstand drüberschaut.

Haben Sie 'mal über die Variante Wandheizung nachgedacht? Da können Sie mit Ihren superbilligen Rohren agieren, ohne Bleche zu benötigen und ohne den Holzboden zu gefährden. Und Ihre Tütendielen werden halbwegs ruhig bleiben, wenn das Raumklima ansonsten stimmt.

Grüße

Thomas



Nun schnell mal ein Quereinwurf...



...obwohl ich hier nicht der fachmann bin, der zu dieser gesamten Problematik wirklich was knkretes beisteuern kann.
Aber erst gestern hatte ich mit Herrn Böhme einen gemeinsamen Beratungstermin bei einer zukünftigen bauherrenschaft und da ging es genau um die gleiche Problematik.
Ich konnte mich entspannt zurücklehnen und wirklich nur staunen und zusätzlich lernen, an was man bei der von Ihnen aufgeworfenen problematik alles denken muss.
Selbstbau hin oder her, wird hier nicht an den flaschen Stellen gespart?
Die Gesprächsberatung hatte die bereits sehr stark vorinformierte Bauherrenschaft derart fasziniert, weil sie in alle nur erdenkliche Kleinigkeiten sogar Betrachtung fand.
Kenne sehr viele Projekte der Firma Restauratio und muss sagen, weder waghalsig noch irrelevante Spagatlösungen sind da zu bemerken und trotzdem wird mit verhälnismäßigen Einfachheiten gebaut und umgesetzt.
Was mittlerweile bewährt ist, wird auch Bestand bleiben.
Übrigens war er auch einer der ersten Pioniere, der Ripal mit Holzböden verarbeitete und verlegte.
Bis heute mängelfrei!!!

Wenn es aber um das Thema Wandheizung dann doch bei Ihnen gehen sollte, dann könnten wir uns ja darüber unterhalten.
Nicht zum system selbst, aber zum Thema der vielen Möglichkeiten des Verputzes.

Übrigens, wenn sie einen vernünftigen wärmegedämmten Unterbau ausführen und mit einer entsprechenden Dielung dann arbeiten, ist der Boden schon optisch wärmer empfindend.
Auch darüber mal nachdenken.

Handwerkliche Sonntagsgrüße,
Udo



Das wäre ein Fehler:



"Bei dem Holz muß ich noch schauen, aber hier ging es ja erst mal um das Heizsystem."

Das sollten Sie nicht isoliert betrachten.

Falls ich's nicht deutlich genug gemacht habe: Dielen in fallenden Längen sind für kein Heizsystem im Trockenbau, auch nicht für Ripal, zu empfehlen. Weil viele Querstöße dann in der Luft hängen.

Wenn Sie denn mit Ihren Rohren experimentieren wollen, sollten Sie auf die Lagerhölzer eine OSB 25 legen, und darauf die Systemdielen. OSB puffert die Temperaturwechsel und mindert die Austrocknung deutlich, dann sollten auch rustikalere Systemdielen geeigneter Holzarten, und dazu gehört Eiche, funktionieren. Den Schraubwinkel für die 45mm - Dielenschrauben sollten Sie aber peinlich genau einhalten, sonst landen Sie in den Rohren.

Berechnen wird Ihnen das keiner. Sehen Sie für den Fall der Fälle Reservekreisläufe für die Aktivierung der Wände als Heizflächen vor.

Ob Sie bei all dem Gemurkse aber sparen, wage ich zu bezweifeln.

Grüße

Thomas





@Herrn Böhme

Schade das Ihre Beiträge hier meiner Empfindung nach immer agressiver werden! Ich versuche das Mal als Beschützerinstinkt zu werten!
Das Beispiel mit den Billigdielen habe ich nur wegen Ihrer verachtenden Ausdrucksweise gegenüber Baumarktprodukten gebracht und wenn Sie meine Beiträge genauer lesen würden ohne FBH (für Sie) "ohne Fußbodenheizung"

@ Böhme / Mühle

Eine Wandheizung kommt auch nicht in Frage wegen der großen Fensterflächen haben wir eh schon wenig Wand um etwas zu stellen. Ich habe nie bezweifelt das die Produkte und die Verarbeitung von Herrn Böhme nicht gut wäre, im Gegenteil wenn ich es mir leisten könnte wäre das meine erste Wahl! Nun haben wir halt ein bestimmtes Budget und daraus versuche ich mit vertretbarem Aufwand das Beste zu machen und konnte in anderen Bereichen durch Eigenleistung, Ideen und Querdenken auch schon viele Erfolge erzielen. Natürlich geht es mit Spitzenmaterialien und viel Erfahrung schnell und das Ergebnis wird auch super, aber für Leute die diese Qualität nicht bezahlen können gibt es auch Alternativen!

@ alle

Ich brauche meist länger als ein Experte, ich erreiche manchmal auch nur 90%, weil ich es das erste Mal mache, aber ich kann viel Geld sparen oder mir Dinge leisten die ich sonst nicht bezahlen könnte!!!

Auf der anderen Seite habe ich schon viele, von Experten ausgeführte Arbeiten, gesehen die nicht mal 50% erreicht haben. Gerade auf dem Bau, wird vieles nur schnell schnell gemacht und dann die Hand aufgehalten. Da bin ich lieber langsamer und weiß was ich habe!!!
Gleiches gilt für Werkzeug und Material, ich bin auch hier für Qualität, aber es gibt Dinge da lohnt der hohe Preis und andere die auch günstig gut sind. Auch der Anwendungszweck ist da nicht unwichtig!
Meine kleine Billigflex hält nach fetten des Getriebes schon seit Jahren, ohne etwas schlechter zu machen als Vaters Fein-Gerät (läuft leiser und hat etwas mehr Leistung, kostet aber das 10fache)!
Auf der anderen Seite kriegt man mit einer Billigstichsäge keinen graden Schnitt hin, reicht aber zum Ablängen von alten oder dreckigen Materialien und schohnt meine gute Metabo!
Und und und...
Einiges ist halt nötig, Anderes nur vollmundiges Gelaber der Industrie!
Wer sich da nicht schlau macht, zahlt halt oder verzichtet.

Auch Sie als Selbstständige werden das wissen, da Sie kaum wirtschaftlich arbeiten könnten, wenn Sie blind immer nur das Teuerste und Beste kaufen würden.
Heizleisten werden auch als das "Non plus Ultra" beworben, genau so wie schwarze Alubleche nicht wahr Herr Böhme?

So, und wenn die Dielen halt nicht geeignet sind, dann halt Parkett, mit dem entsprechenden System (am besten ohne Estrich), das dürfte bei der Heizung weniger Probleme machen.

Nur mal zur Information, was kostet denn der m² Dielen in super heizbarer Qualität und was die Verarbeitung durch den Fachmann?
Warum wirbt Ripal damit das die Eigenleistung kein Problem ist und Sie behaupten das so viele Fehler gemacht werden können?

So, habe schon wieder viel zu viel geschrieben, wie gesagt die Zeit fehlt mir eigentlich, aber ich hoffe das Sie und das Forum meine Beweggründe dadurch besser verstehen!

Über weitere kreative und ernst gemeinte Vorschläge und Ideen würde ich mich sehr freuen.

Grüße an alle Selbermacher.

P.S. Im nächsten Leben, passe ich in der Schule besser auf oder werde reich gebohren, dann muß ich nicht so viel denken, erklären und kann die Wirtschaft ankurbeln.
Dann wird das doch noch was mit dem Benz oder einem sportlicheren Fronttriebler. ;-)



Die Verarbeitungfehler...



...bezog ich auf das Umfeld: Holzboden+Unterbau. War vielleicht nicht ganz klar ausgedrückt. Ripal ist tatsächlich so einfach zu verlegen, daß das sogar Dielenleger schaffen :-)

"Heizleisten werden auch als das "Non plus Ultra" beworben, genau so wie schwarze Alubleche nicht wahr Herr Böhme"

Ich habe nicht den Eindruck, daß Sie an Fakten interessiert sind. HL werden kontrovers diskutiert, und es gibt einerseits viel Werbung für HL UND andererseits unzufriedene Nutzer. Fachfirmen fassen die Dinger kaum an. Das alles kann man Ripal nun wirklich nicht anlasten. Bislang sind mir nur positive Bewertungen zu Ripal bekannt. Das Marketing der Firma ist zurückhaltend. Fachfirmen und Selberbauer schätzen akribisch die ausgearbeiteten Projektunterlagen einschl. Heizlastberechnung, die ohne Abstriche auch umsetzbar sind.

Letztlich hat das mit Ihrer Fragestellung auch nichts zu tun. Ich habe Ihnen die Rahmenbedingungen genannt, unter denen ich mir vorstellen könnte, daß Sie im begrenzten Rahmen einen Verlegerfolg erzielen (zusätzliche Verlegeebene OSB).

Der Rest ist Ihr Bier. Über Preise brauchen wir nicht zu reden, weil ich mit Ihnen ganz gewiss nicht zusammenarbeiten werde. Leute, die die Dielen von unten ölen wollen, werden nicht meine Kunden, genausowenig wie theorielastige Nervensägen.

Berichten Sie doch hier über ihre Erfolge, wenn's mal fertig ist. Gutes Gelingen wünscht

Thomas





@ Herr Böhme

Versuch das schon zusammen zu betrachten, aber ich muß ja irgendwo anfangen.
Noch mal OSB- Platten dazwischen, dann kommt ja wirklich keine Wärme mehr durch.
Wollte schon Anschlüsse für kleine Heizkörper vorsehen.
Berechnen kann man ganz sicher, den Wärmedurchgang und auch die Verluste beim Ein- und Austritt ins Material!
Gemurkse wäre es nur wenn ich mich vorher nicht schlau machen würde und oder die Ausführung schlecht wäre.
Beides kann ich mir nicht vorwerfen lassen und sehe das als Beleidigung an!
Schade das viele Menschen dazu neigen, wenn ihnen das Wissen und oder die Argumente ausgehen.
Da Sie scheinbar viel Erfahrung mit Holz haben, mag es sein das Sie Recht haben was das Holz angeht, aber haben Sie das mit güstigerem Holz schon mal probiert oder sogar versucht günstigeres Holz nutzbar zu machen? Oder wurde Ihnen das so beigebracht und brichtet?
Haben Sie schon versucht oder gesehen das jemand mit vielen Rohren unter Holz versucht hat zu heizen? (meinetwegen auch super Heizdielen)
Wahrscheinlich nicht, weil alle sagen das wird wohl nicht klappen, aber das haben sicher früher (und heute) auch Leute vom Ripal System behauptet.

Gruß



Letzter Aufruf zum Thema:



Mit massiver Dielung auf FBH mache ich ganz gewiss nicht, was alle "berichten", "behaupten" oder mir "beibringen". Eine Mehrheit behauptet vielmehr, daß das gar nicht geht. Ich bin gewohnt, Dinge selbst durchzudenken und zu überprüfen - wie Sie anscheinend. Im Gegensatz zu Ihnen habe ich aber anscheinend für dieses engbegrenzte Tätigkeitsfeld "massive Dielung auf FBH" Kenntnisse und Fertigkeiten erworben, das Ganze in die Praxis umzusetzen, trotzdem es sich um ein kompliziertes Thema und eine bauliche Grenzbebauung handelt. Gerade das finde ich interessant. Im Zuge dieses Prozesses habe ich mir auch ein sicheres Gefühl dafür erworben, was nicht geht oder zumindest so problematisch ist, daß man die Finger davon lassen sollte.

Das habe ich Ihnen hier nicht vermitteln können. Sorry. Ich glaube nicht, aggressiv geworden zu sein. Es ist aber nicht ungewöhnlich, daß man etwas deutlicher spricht, wenn der Gegenüber nicht zuhört.

Anmerkung: "Verluste beim Ein- und Austritt ins Material" ??? Es gibt keine Verluste, schauen Sie mal in den Energieerhaltungssatz.

Grüße

Thomas





@ Herrn Böhme

Immer wieder schön, wenn Edelprodukte für hohrende Preise verkauft werden, wird nur im Kämmerchen über die Preise geredet.
Nerven kann ich nur die Leute, die es zulassen!
Das Schöne an so einem Forum, jeder kann, keiner muß!
Hatte nur auf mehr Beteiligung und Kreativität für das "Selbermachen" und sparen gehofft und weniger auf Leute die ihre Aggressionen loswerden wollen!
Ihr Fachwissen in allen Ehren!
Schöner wäre es, deutlich erkennbar zu schreiben, was Wissen und was Vermutung ist und sachlich zu bleiben!
Wenn Sie das Ganze nicht interessiert oder Sie sich angegriffen fühlen, müssen Sie ja nicht an der Diskusion teilnehmen!

Trotz Zeitmangel, führe ich die Diskusion mit Ihnen, die nur wenig brauchbare Informationen, viele Vermutungen und sogar Unhöflichkeiten beinhaltet, aber ich beschwere mich nicht darüber!

Bei den Heizleisten, sprach ich von der Werbung der Hersteller(bitte richtig lesen)!
Ich werde gerne berichten, aber noch fehlen mir wichtige Informationen und /oder Alternativen. Soll ja kein Gemurkse werden!

Ist das denn Alles was dieses Forum zu bieten hat?



Echt duldsam:



Sie beschweren sich nicht. Muß ich mich jetzt bedanken?

SIE dürfen sich in Ihrem nächsten Posting bei mir bedanken, daß ich Sie kostenlos mit Informationen versorgt habe. Daß Sie damit nichts anfangen können, ist nicht meine Schuld.

Ein letzter Rat: Schildern Sie dem Dielenhersteller Ihrer Wahl Ihr Heizsystem und bitten Sie ihn um eine Freigabe seines Produktes für Ihr System. Das wird eine interessante Erfahrung für Sie, versprochen.

Grüße

Thomas





@ Herrn Böhme

Natürlich nicht Verluste sondern Wiederstände. ( hi /he )
Scheint wir sind uns teilweise ähnlich. Ach Gott ;-)
Also doch nur ein Gefühl, auch wenn viel Erfahrung dahinter steckt.
Kenne Holzfachleute mit 40-50 Jahren Erfahrung deren Gefühl sagt, das heizen durch Holz nicht klappen kann, aber das können Sie ja am besten beurteilen.

So ziehe mich jetzt höflichst zurück, habe noch zu tun.

Bin immer noch für Lösungen, Anregungen und Querdenkereien offen.

Grüße

P.S. Leuten mit engem Budget, Gemurkse vorzuwerfen ist nicht nett, habe schon ganz tolle Dinge gesehen die mit viel Liebe und Herzblut aus Resten, Überproduktionen o.ä. entstanden sind!



"Ist das denn Alles was dieses Forum zu bieten hat?"



Ob's an der Eingangsfrage liegen könnte?



Vollkommen unerheblich, ...



ob Herr Böhme in dieser oder anderen Fragen Recht hat:

Er hat zusammen mit einer Handvoll anderer "Experten" dies Forum zu einer Art Mobbingplattform gemacht.

Warum kann man Beiträge, die man nicht versteht oder die einem nicht gefallen, nicht einfach ignorieren, oder zumindest souverän nach "Was juckt es die stolze deutsche Eiche, wenn sich das Borstenvieh dran reibt?" handeln?

Naja, ich als dumme Wildsau werde wohl niemals in den Olymp der Weisheit gelangen, der mir Antworten auf diese Fragen gewähren wird.





Da hat wohl einer vergessen die Frage auch sich selbst zu stellen, wie Sinnfrei.

Es sind eben immer die anderen, gell.



Ich habe versucht...



...dem Fragesteller nahezulegen, sein offenbar begrenzt vorhandenes Kapital sinnvoll einzusetzen.

Da mache ich nun, da ich hier freiwillig und gratis agiere so, wie ich es für sinnvoll halte. Leider habe ich aber offenbar nicht das geschrieben, was der Fragesteller hören wollte. Ich könnte ihm gleichwohl auch nicht raten, sein Rad mit quadratischen Felgen zu bestücken, obwohl er die doch viel leichter als runde Felgen selberbauen kann.

Grüße

Thomas



An Herrn Böhmes Antworten ...



... ist fachlich nichts auszusetzen. Um in diesem Falle den TE von größeren Dummheiten abzuhalten, war auch der etwas bestimmtere Tonfall völlig angemessen. Es gibt hier allerdings auch andere Fälle und, wie ich des Öfteren bei Besuchen im Forumsarchiv bemerkte, auch schon seit längerer Zeit. Also wird es wohl besser sein, sich daran zu gewöhnen.



"Fälle"?



Ermitteln Sie ruhig weiter. Möglicherweise fällt etwas Wissenserwerb als Nebenprodukt an.



Exkurs



Exkurs: Wo bekomme ich FBH-geeignete Holzdielen her und was muss ich für den m2 veranschlagen?