Rieselschutz

28.01.2007



Hallo,

bei uns werden die Zwischendecken neu gemacht.

Folgender Aufbau ist vorgesehen (unten nach oben)

- Latten seitlich an Balken geschraubt
- Sparschalung aus 20mm Fichtenbrettern stumpf mit 5mm Abstand
- nochmals 20mm Fichtenbretter jeweils versetzt über die Fugen gelegt
- Lehmschüttung
- auf die Balken Trittschalldämmung (Hanfstreifen)
- Dielenboden geschraubt auf zusätzliche Holzlatten um Berührung zum Untergrund zu vermeiden.

Die Fichtenbretter 20mm verwende ich weil ich diese kostenlos noch herumliegen habe. (Deshalb nicht gleich einfach und 30mm dick)

Jetzt meine Frage:
Soll ich auf die Sparschalung unter den Lehm noch einen zusätzlichen Rieselschutz einbringen? Eigentlich dürfte doch durch die versetzte Anordnung der Fichtenbretter nix mehr durchrieseln.

Sollte dies nötig sein - was halten Sie von einfachem braunen Packpapier? Ist deutlich günstiger als "echtes" Rieselschutzpapier oder Folie.

Für Ihre Antworten Vielen Dank!

Liebe Grüße

Thorsten



Ein Rieselschutz ist erforderlich,



schon wenn ein loser Ast herausfällt, bröckelt es sonst.

Das Packpapier sollte schon etwas dicker und dauerhafter sein, Folien besser wegen Diffusion vermeiden. Der Udo vom LehmHandWerk (hier im Forum) hat letztens von einem Vlies erzählt, das er erfolgreich einsetzt.

Die Lehmschüttung sollte wirklich trocken sein.

Grüße

Thomas