Verkleidung Fachwerkhaus




Hallo an alle Fachleute,

Ich habe ein altes Fachwerkhaus, an dem von denn Vorbesitzern sehr viel rum gefuscht wurde.
Jetzt möchten wir ein Wärmedämmung von außen, in form einer Hinterlüfteten Fassade, anbringen.
Wir möchten dann eine Klinkeroptig erziehlen, wobei ich nix von denn Kunststoffverkleidungen halte.
Ich möchte Rimmschen kleben, weiß aber nicht, was ich als grundträger nehmen kann. Weiß einer von euch rat?



Was bitte --



--- sind Rimmschen ????



Riemchen ?



Hallo Tischler M M,

Riemchen ist der Innbegriff von Verblendern die so aussehen wie Klinkersteine.
Diese können so ziemlich aus jedem Material bestehen.

Und Hoffi,
die haben ALLE an einer Fachwerkfassade nichts zu suchen.

Grüße aus Schönebeck



Riemchen



sind in Verbindung mit einer hinterlüfteten Fassade ungeeignet, da sie einen stabilen Untergrund benötigen. Praktisch nur in Verbindung mit einem WDVS, aber das ist für einen Fachwerkbau denkbar ungeeignet. Technisch sinnvoll und auch von den Kosten her im tragbaren Bereich sind vorgehängte Verkleidungen aus Lärchenholz, Ziegeln oder Schiefer.
MfG
dasMaurer



Sie schreiben ja selbst...



...das der Vorbesitzer an dem Fachwerkhaus bereits sehr viel rumgepfuscht hat.
Sie treten in die selben Fussstapfen!
Ihre Lösungsvariante hat nichts an einem Fachwerkhaus zu suchen und ist ein Frevel für solche Gebäude.
Hier ist Homogenität gefragt, Difussionsfähigkeit und gute Präzission bei der Lösungsfindung.
Holzweichfaser wäre da eine eventuelle Variante für ihr Vorhaben.

Grüße
Udo Mühle





Hallo, auf der Seite der Hanffaser Uckermark steht ein guter Beitrag dazu. ->häufige Fragen ->Reetdach.
Offenbar laufen die gesetzlichen Vorschriften Zickzack zwischen Kaltdach und Warmdach. Am besten mal dort rein sehen.

Der Hersteller empfiehlt ohne Zwischenraum einfach Hanf-Dämmwolle direkt ans Reet zu dämmen. Gruß Thomas





bisher danke für eure Antworten.
Um es mal Klar zustellen, das Haus hat sehr kleine Räume, wodurch eine Wärmedämmung von innen nicht machbar ist.Des weiteren, ist von dem eigendlichen Fachwerk nicht mehr viel über, somit kann man da Kostengünstig auch nix mehr retten (Das Haus hat drei verschiedene Wände). die Wände haben gerade mal eine Stärke von 20cm. somit kann sich denke ich jeder vorstellen was wir an Heizkosten haben. Somit ist nur eine Wärmedämmung von außen möglich. Da stellt sich halt bei mir die Frage wömit ich die hinterlüftete Verkleidung verkleide. Das ganze Haus in Holz einpacken, ist Optisch nicht gut, da es nur ein kleines Haus ist und somit die Holzfassade nicht wirkt.
was kann man denn sonnst noch machen?



Keine Hinterlüftung!!!!!



Diese Systeme wirken wie Kamine!!!!!
Homogen aufgebrachte Systeme machen Sinn!!
Sollten aber bei 20cm Wandstärke generell einmal durchgerechnet werden.
Styropore werden sich über kurz oder lang rächen.
Wir arbeiten mit Holzweichfaser-, Lehm-, Zellulose- und ähnlichen Aufbauvarianten.

Bei Bedarf können Sie ja.......

Grüße Udo Mühle



Moin hoffi,



wenn ich dein nickname richtig interpretiere hoffst du die vorhandene Lattung nutzen zu können, richtig? Gute Idee, aber dämmtechnisch zu wenig.

20cm haben wir man gerade im EG, darüber 12cm + Putz und dämmen deshalb mit 20cm (16cm UK ausgeflockt + 4cm Weichfaserplatte verputzt).

Willst du schnell + billig oder vernünftig dämmen?

Gruss, Boris