Richtiger Innenausbau des Dachs

04.03.2015 JK1974



Hallo zusammen,

wir haben einen alten Pferdehof gekauft und bereits an zahlreichen Stellen Sanierungsarbeiten vorgenommen. Jetzt steht ein letzter größerer Schritt vor dem "großen Umzug" an: die Decke des zukünftigen Wohnzimmers, direkt unter dem Dach.

Das Dach haben wir komplett neu saniert. Die Vorbesitzer hatten mit Zwischensparrendämmung die Balken verdeckt, wir sind auf Aufsparrendämmung "umgestiegen", sodass man von innen/unten jetzt nur noch die Schalungsbretter (und die Sparren) sieht. Der Aufbau: Schalungsbretter, Dampfbremse, Aufdachdämmung etc.

Die Schalungsbretter wollen wir jetzt "unsichtbar" machen und sind auf die Standard-Methode "Gipskartonplatten" gekommen. Unser Plan war, die Gipskartonplatten mit 25mm-Schrauben direkt an die Schalungsbretter zu schrauben (mit 35mm würde ich evtl. die Dampfbremse "durchlöchern"). Die Gipskarton-Platten sollen also nicht auf die Sparren angebracht werden, weil diese sichtbar bleiben sollen, sondern zwischen die Sparren. Allerdings bin ich mir z.B. bzgl. Stabilität etc. inzwischen doch nicht mehr so ganz sicher, ob das die richtige Lösung wäre.

Die meisten Infos im Web beziehen sich entweder auf die Variante, die Gipskartonplatten mit entsprechender Balkenkonstruktion direkt auf den Sparren zu befestigen oder auf Betondecken, die mit entsprechender Balkenkonstruktion zur Fixierung der Platten versehen werden müssen. Eine Balkenkonstruktion wäre hier optisch nicht optimal, denn nehme ich 40x60er-Balken und habe eine Sparrentiefe von 100mm, bleibt optisch nicht mehr viel von den Sparren übrig.

Was würdet Ihr uns raten? Außer im Fenster-Bereich hatte ich innen keine weitere Dampfbremse/-sperre vorgesehen.

Besten Dank im Voraus!



Trockenputz



Nicht direkt auf die Bretter schrauben.
Schrauben Sie vorher im Systemraster und parallel zu den Sparren Tragprofile (Z- oder Hutprofile) an.





Hallo Herr Bötcher,

besten Dank für Ihre Antwort. Holzlatten sind Ihrer Meinung nach keine Alternative zu den Alu-Profilen?

Wie befestige ich die Alu-Profile am Besten auf die Schalungsbretter? Die Bretter haben eine Standard-Dicke von 25mm; wenn das Alu entsprechend dünn ist, müsste ich da sehr vorsichtig sein, dass die 25mm-Schrauben nicht die Dampfbremsfolie beschädigen. Im Datenblatt eines der bekanntesten Aluprofil-Herstellers (ich weiß nicht, ob hier Herstellernamen erlaubt sind) sind zudem 35mm-Schrauben für das Anbringen des Profils angegeben.

Das direkte Verputzen auf den Schalungsbrettern ist wahrscheinlich nicht empfohlen, da bei kleineren Schwingungen der Brettter z.B. bei Arbeiten auf dem Dach der Putz herunterfallen könnte?
Sonstige Alternativen, die Ihnen einfallen?



Trockenbau



Trockenbau sind nicht nur Gipskartonplatten sondern ein ausgereiftes System aus vielen Dutzend Materialkomponenten. Der Vorteil des Internet ist es sich vorher umfassend informieren zu können. mein Tipp: Wenn Sie irgendetwas verbauen wollen schauen Sie vorher auf die Anwendungs- und Verarbeitungsrichtlinien auf der Seite des Herstellers. Es gibt übrigens auch 15 mm Schnellbauschrauben.
http://www.knauf.de/profi/sortiment/produkte/knauf-hutprofil.html
Die Trockenbauprofile sind nicht aus Alu sondern aus Stahlblech.
Vergessen Sie nicht sich in der Verarbeitungsrichtlinie und dem Materialsortiment einzulesen!



Deckenverkleidung



Welche Oberfläche wollt ihr denn haben ?
Farbe oder Putz ?
Ihr könnt natürlich auch schmale U-Profile seitlich an die Sparren schrauben und in diese die Gipskarton oder
-faserplatten einschieben.
Nur die letzte dann verschrauben oder das Profil hochbiegen-Platte einlegen uns wieder herunterbiegen.
Unter die Profile könt ihr dann auf Wusch auch eine Dampfbremse verlegen.
Damit hättet ihr dann auch gleich die Kanten sauber- ob man Metallprofile schön findet am Rand ist dann die Frage.

Ansonsten falls ihr eine Putzoberfläche haben wollt Holzfaserplatten nehmen-von Bestwood gibts auch schon weiß vorverputzte.(Eigentlich für die Fassadendämmung vorgesehen)

ihr könnt auch ca 30 x 30 mm Holzlatten nehmen und die seitlich an die Sparren schrauben- Zwischenraum evt zusätzlich dämmen

Andreas Teich





Wie bereits geschrieben: Die bisher gefundenen Quellen (ich werde noch weiter suchen) gehen meist entweder von Innendämmung aus, die wir wegen Aufsparrendämmung nicht mehr brauchen, oder von der Anbringung auf den Sparren, nicht dazwischen.

Knauf (ich nenne sie jetzt doch beim Namen) schreiben bei den Hutprofilen, dass sie mit 35mm-Schrauben befestigt werden sollen - bei 25mm-Schalungsbrettern etwas zu lang. Und ob ich wirklich 25er wagen kann?
Alternativ habe ich noch von jemandem gelesen, der Rauspund für die Lattung genommen hat. Vorteil hier die ebenfalls geringe Tiefe.
Und welche konkreten baulichen Probleme ich haben kann, wenn ich die Gipskartonplatten direkt anbringe, ist mir noch nicht ganz klar.

Wegen der Optik: Ist mehr eine Aufwands-/Kostenfrage. Wenn ich direkt verputze, könnte ich mir vorstellen, dass ich schneller bin als wenn ich die Platten schneiden, anbringen, verspachteln, Schleifen und Streichen muss. Es geht hier um bestimmt 120qm... Sind aber nur Überlegungen...



Dachverkleidung



Du könntest auch 20 mm Holzfaserplatten direkt auf die Bretter schrauben und dann einen Lehmputz aufbringen und ggf hinterher mit Lehmfarbe streichen.
Gewebe einlegen ist günstig zur Rissevermeidung.

Dies spart das Spachteln und ist leichter machbar und wegen diffusionsoffenen Aufbau auch unproblematisch.

Vor dem Verputzen/Streichen seitlich Klebeband anbringen oder entsprechend gut aufpassen.

Grundsätzlich sind Holzunterkonstruktionen genauso verwendbar wie solche aus Holz.
Da die Holzeigenschaften nicht so genau bestimmbar sind und Geradheit, Feuchtigkeitsgehalt etc variieren können ( und natürlich auch weils besser ist, zusätzlich noch Profile zu verkaufen) werden eher fertige genormte Metallprofile empfohlen.

Andreas Teich



Verschrauben



Das Schraubenmaß gilt für waagerechte Decken mit Auflage, den üblichen Systemmaßen und Schraubabständen.
Nehmen Sie 1S mm Schrauben und verkürzen Sie den Schraubabstand. Da Sie kaum ins Systemmaß kommen werden nehmen Sie 3 Profile pro Feld, zwei an beiden Rändern, eines in der Mitte. Zum Ausrichten der Profile gibt es Gummipuffer, mit dem sollten sich kleinere Unebenheiten (bis etwa 5 mm) ausgleichen lassen wenn es erforderlich sein sollte.



Gipsfaser auch möglich



Hallo,

ich schließe mich voll und ganz der Meinung von Herrn Böttcher an: Hutprofil mit 25 mm Schrauben befestigen und 3 Profile pro Zwischensparren-Feld und mehr Schrauben verwenden.
Alternativ zu Gipskarton ließe sich das Ganze für noch mehr Stabilität auch mit Gipsfaser-Platten ausführen.



Dachausbau



Bisher habe ich aber noch nicht gelesen, welcher Sparrenabstand hier vorliegt, oder ???

davon wären doch die Abstände der Unterkonstruktion abhängig.

Was wären in diesem Fall die Vorteile von C-Profilen ?

Wie hoch ist die max schadensfreie Feuchtigkeitsaufnahme von Fermacell gegenüber Rigidur oder Gipskartonplatten oder Holzfaserplatten in g/m2 bei 12 mm Stärke?

Unter welchen Bedingungen wäre die Verklebung der Fermacellplatten gegenüber Verspachtelung ratsamer?

Welche Vorbehandlung sollte vorgenommen werden bei beabsichtigtem Lehm- oder Kalkputz ?

Andreas Teich



Dachausbau



Doppelpost

Andreas Teich



Abkehr von Gipskarton



Hallo zusammen,

vielen Dank für Eure zahlreichen und ausführlichen Antworten. Die Sparren haben einen unterschiedlichen Abstand von ca. 90-110cm.

Aber: Profile, Anbringen der Platten, Schleifen und Streichen wirkten auf mich jetzt vom Zeitaufwand (und letztendlich von den Kosten) her doch so hoch, dass ich auf eine Holzverkleidung (Profilholz) umgeschwenkt bin.
Mit den bereits gelieferten Gipskartonplatten werden ich Wände wieder anbringen, die ich bei der Sanierung runterreißen musste.

Nochmals besten Dank!