Restaurierung Ziegelwand

15.05.2016 Henk



Hallo zusammen! Ich möchte in unserem Haus (BJ 1890) eine Ziegelwand restaurieren. Wer hat Erfahrungen mit der Oberflächenbehandlung ? Abschleifen, Drahtbürste... ? Und wie kommt danach die ziegelfarbe am besten zur Geltung? Danke für Eure Antworten!



Parkettuntergrund



Hallo nochmal! Unser Wohnzimmer ist nach entfernen von 3 Wänden vom Fußboden her in drei Bereiche unterteilt. Links ist bereits estrich. In dem mittleren Teil ist holzfussboden(Dielen), die 3 cm tiefer als die oberkante Estrich liegen. Der rechte Teil war ebenfalls aus holzdielen, deren Unterkonstruktion verfault war und die Dielen ebenfalls teilweise angegriffen waren. Diese haben wir entfernt, ebenso die unterkonstruktion. Auf die freigelegte Schlacke haben wir eine paraffinharzschüttung aufgebracht und wollen nun im mittleren und rechten Bereich Fermacell Trockenestrich aufbringen, damit der niveausgleich zum linken, bereits vorhandenen Estrichbereich von der Höhe her passt. Muss ich was beachten oder hat jemand evtl Tipps?

Viele Grüße!!



Estrichhöhenunterschiede ausgleichen



Ist der Raum unterkellert?
Wurde vorher eine Feuchtigkeitssperre verlegt?
Soll gedämmt werden bzw ist welche vorhanden?
Welcher Bodenbelag soll verwendet werden?

Wie groß sind bei allen Räumen die Höhenunterschiede
und wie hoch kann der Fußbodenaufbau max. sein?

Besser den 1. Beitrag löschen und als neue, separate Frage wieder einstellen- sonst weiß man nie auf welche Frage eine Antwort erfolgte.

Andreas Teich





Hallo Herr Teich!

Der Raum ist nicht unterkellert. Eine feuchtigkeitssperre wurde nicht aufgebracht, könnte aber evtl noch nachgeholt werden da die Schüttung bislang nur lose drinliegt. Jedoch ist auch der mittlere Raum weder unterkellert noch besitzt er eine Feuchtigkeitssperre. Eine Dämmung ist auch nicht vorhanden.jedoch wollen wir die Fermacellplatten mit holzfaser-oder Mineralwolle verwenden. Der gesamtaufbau ab oberkante Schüttung soll inkl. einer Parkettverlegung 5-6 cm betragen.



Bodenaufbau



Dann würde ich eine Feuchtigkeitssperre auf dem Unterboden auflegen,
40/60 mm Latten im Abstand von ca 50 cm lose auslegen und nivellieren und die Zwischenräume mit Holzfaser, Hanf etc dämmen und darauf 20 mm Holzdielen verschrauben.
Der Trockenestrich trägt nicht zur Dämmung bei, sodass anderenfalls nur 25 mm Dämmung möglich sind.

Besser wäre es ohnehin, den Estrich zu entfernen und etwas abgraben,
um wenigstens 10-12 cm Dämmung unterbringen zu können.

Andreas Teich





Sie meinen die feuchtigkeitssperre auf der Schüttung und darauf die Lattung? Da hab ich leider nur 2,5 cm "Luft" statt 4 cm Latten. Das wird wohl zu wenig sein? Soll ich Ihrer Meinung nach auf dem vorhandenen guten Holz im "Mittelteil" noch eine feuchtigkeitssperre und dann die Lattung aufbringen? Das vorhandene Holz machen wir nicht raus.

Beste Grüße!



Bodenaufbau



Die Feuchtigkeissperre muß auf dem Unterboden aufgebracht werden-
unter feuchteempfindlichen Dämmungen und unter Holz.
2,5 cm sind viel zu wenig zum sinnvollen dämmen.

Wenn schon ein neuer Boden aufgebracht werden soll und alte Holzböden darunter sind würde ich die nicht lassen- viel zu riskant, dass der später bei dichten Oberbelägen verrottet und dann alles wieder abgerissen werden muß- ganz abgesehen von mangelhafter Dämmung.

Gerade Böden, auf denen alles weitere aufgebaut wird, würde ich technisch einwandfrei und dauerhaft ausführen mit möglichst guter Dämmung, um Fußkälte zu vermeiden, die nur einigermaßen mit deutlich höheren Raumtemperaturen ausgeglichen werden kann.

Andreas Teich