Risse im Außenputz - Regreßansprüche?

12.10.2008



Hallo,
im letzten Jahr habe ich mit viel Selbsthilfe mein altes Fachwerkhaus komplett saniert. Zimmerer- und Lehmmauerarbeiten sowie der Kalk-Außenputz und Anstrich wurden von Fachfirmen ausgeführt. Jetzt zeigen sich in einzelnen Gefachen Haarrisse, was aber schlimmer ist: viele Gefache haben an den Balken 3-5mm große Schwundrisse, durch die natürlich Wasser einströmen kann. Da ich eine Innendämmung mit 10cm starken Holzfaser-Weichplatten verbaut habe, möchte ich Feuchte im Mauerwerk natürlich unbedingt vermeiden.
Nachbarn rieten zur Abdichtung mit Acryl, aber als eifriger Leser dieses Forums ist mir schon klar, das das nicht die Lösung ist. Meine Frage nun:

a) Was kann man grundsätzlich überhaupt machen?
b) Wer muß das machen? Welchem Handwerker gegenüber kann ich Nachbesserung fordern, und mit welchen Argumenten?

Ich befürchte das Hase-Igel-Spiel: der Lehmbauer sagt, das Holz war zu jung und ist geschrumpft, der Zimmerer beruft sich auf 15-20% Restfeuchte für den Normalfall - und ich steh dann da mit meinem kurzen Hemd!
Gruß Wolfgang



Die



Anschlussrisse kommen erst mal nicht vom Putz sondern vom Holzschwund.

Wer hat denn den Handwerker beauftragt und den Beginn der Arbeiten festgelegt?

Grüße Gerd



Putzrisse - Regreß



Die Beauftragung der Handwerker habe ich selbst vorgenommen, der Putz ist erst nach einer 1/2jährigen Trocknungsphase des Lehmziegelmauerwerks aufgebracht worden. Der Lehmbauer hielt dies für völlig ausreichend.
Gruss Wolfgang



Putzrisse



Durch das Ausmauern, speziell mit Lehm wird das trockene Holz im Randbereich wieder feucht und es quillt. In der Trockenperiode schwindet es wieder. Dadurch entstehen diese Risse. Ich denke mal, dass der Kalkputz zu früh aufgetragen wurde, also wenn das FW-Holz noch nass war.



Fortsetzung



Wie vor beschrieben verhält es sich ebenso mit dem Putz.
Leichte Risse zwischen Holz und Putz gibt es immer wieder, ein Eindringen von Feuchtigkeit in die Dämmung wird es aber nicht geben, eher einen Tauwasserausfall in die Lehmausmauerung wenn von innen keine Dampfsperre angebracht wurde.
Einen Handwerker in Regress zu nehmen für das natürliche Verhalten der Baustoffe halte ich für übertrieben.



Hallo Wolfgang,



wenn an einem Fachwerk neue Balken eingesetzt werden die dann neu mit Lehmsteinen verfüllt werden, empfiehlt der in solchen Sachen erfahrene Handwerker oder Planer den Putz nach der ersten Heizperiode aufzubrigen.

Oft schwindet das Holz, 5% in der Dicke sind dabei keine Seltenheit.

Grüße Gerd





Danke für eure Hinweise, ähnliche Vermutungen hatte ich auch schon. Ich war eigentlich davon ausgegangen, dass der Lehmbauer alles richtig gemacht hat, er ist recht renommiert und gewissenhaft.
Die Frage ist jetzt, ob man die Risse irgendwie schließen kann, damit besonders im Winter das eindringende Wasser nicht zu Frostschäden führt?
Gruß Wolfgang