Rauspund / Imprägnierung und Futtermittellagerung

03.03.2017



Oh man, wie kompliziert ist die Welt!

Da denkt man, dass man an alles gedacht hat ... Geplant war für unseren Scheunenboden Rauspund. Da die alten Bretter den Wurm hatten, kamen sie raus wie auch die schlechten Balken. Die neuen und alten Balken (weit über 100 Jahre alt - hätte man wohl auch nicht mehr behandeln müssen - aber sicherheitshalber) mit Borsalz behandeln lassen. Nun sollte als Boden der Rauspund drauf, vorweg gleich imprägniert!
Da stoße ich heute zufällig drauf, dass nicht alle Imprägniermittel geeignet sind, dass Futtermittel darauf gelagert werden können, aber Scheune = Heu und Stroh ... Schnell noch bei dem auserwählten Sägewerk nachgefragt und da erhalte ich die Antwort:

"Das Holzschutzmittel ist vorbeugend gegen Holzinsekten auf Borsalzbasis. Es wird jedoch empfohlen bei Futtermittellagerung wie Heu etc. kein Holzschutzmittel zu verwenden!"

Dann stieß ich noch auf folgendes, was sich auf B-Salze bezieht: "Borverbindungen sind für den Menschen praktisch ungiftig, sollen jedoch nicht verwendet werden für Holzbauteile, die in direkten Kontakt mit Lebens- oder Futtermitteln kommen können..."

Und nun, womit kann ich denn dann den Rauhspund imprägnieren? Eine "prophylaktische" Behandlung halte ich für notwendig ...

Kann mir jemand helfen!?



Rauspund



Einen guten Tag,

hat der Rauspundboden kontakt mit dem Erdreich
oder ist das ein Zwischenboden?

Was soll dort gelagert werden auf den Rauspund ?

Beste Grüße
Waldemar Eider
Sachverständiger Lehmbau



Gelagert werden soll ...



... momenan Stroh und Heu (= Futtermittel), später könnte vielleicht auch ein wenig Getreide dazu kommen und natürlich allerhand Zeug, dass so auf einem Scheunenboden abgestellt wird.

Es besteht kein Bodenkontakt ist ein Zwischenboden!

Viele Grüße

Jochen



Holzschutz bei Dielen



Holzschutz ist in solchen Fällen unnötig und auch lt DIN nicht erforderlich.
Andreas Teich



Ist "Neu-Holz" nicht besonders beliebt bei Holzschädlingen?



Guten Morgen Herr Teich,

ich bin bisher davon ausgegangen, dass neues Holz bei Holzschädlingen besonders beliebt ist?!

Viele Grüße



Holzschutz



Vorbeugender chemischer Holzschutz ist nicht in jedem Fall erforderlich. Die Regel im Innenbereich ist konstruktiver Holzschutz. Optisch kontrollierbares Holz mit niedriger Einbau- und Ausgleichsfeuchte braucht keinen v. chemischen Holzschutz.



Kennt jemand ...



... folgendes Produkt "BIOLOGISCHER HOLZSCHUTZ Typ: WOLFGRUBEN WERKE W230"

Oder wäre hier eventuell "WOOD BLISS" möglich (die Meinungen gehen bei dem Produkt ja manchmal etwas auseinander)?


Aber wie es aussieht, werde ich wohl "ohne" zurechtkommen!



Holzschutzmittel



Verabschieden Sie sich endlich von diesen Chemie- bzw. Ökopampen.
Noch was: Salze sind wasserlöslich. Öl ist kein Wasser.



Wichtiger...



...erscheint mir, daß der Rauhspund technisch getrocknet wurde. Damit schleppen Sie keine Schädlinge mit dem Holz ein. Zudem wird oft beobachtet, daß technisch getrocknetes Holz weniger anfällig gegen tierischen Schädlingsbefall ist.

Die Balken haben Sie imprägniert verbaut, das ist kein Fehler. Soweit Sie keine ungewöhnlichen Auffeuchtungen durch Kondensat haben, wird der Rauhspund wohl unbelebt bleiben.

Grüße

Thomas



Danke ...



... für Eure Informationen/Meinungen!!!

Wir haben uns nun - dank Euch - für einen höherwertigen (ohne Astlöcher, etc.), kammergetrockneten Rauspund (ohne Imprägnierung) entschieden!

Hoffe Holzwürmer und Co. halten sich auch dran ;-)