Rattenbefall im Fachwerk - wie können wir dagegen vorgehen?

26.01.2008



Das Haus hat über ein halbes Jahr leer gestanden. Hinterhof, die Umgebung nicht unhygienisch, sondern aufgeräumt. Bei der Demontage der alten Badewanne fanden wir darunter neben einem großen Loch in der Wand auch eine mumifizierte Ratte. Die offene Wand wurde zugemauert. Wegen begonnener Umbaumaßnahmen vor ca. 4 Monaten waren Öffnungen (Rigipswände) für eine Terassentür und Außenstromversorgung vorgenommen worden. Diese haben wir nun provisorisch verschlossen, jedoch fanden wir jetzt eindeutige Nagespuren an diesen Stellen. Die Kammerjägerin fand weitere klare Anzeichen für den Rattenbefall (was für ein furchtbares Wort für den ekeligen Umstand). Gift wurde ausgelegt und mittelfristig Abhilfe versprochen. Eine weiter Öffnung an der Außenseite des Hauses wurde entdeckt und zu nächst bewusst offen gehalten, um den "Fluchtweg" von innen nach außen nicht zu blockieren.
Wer möchte mir Hilfreiches zur Lösung des wirklich extrem belastenden Problrms geben? Wir wären sehr dankbar dafür . . . . (PS.: wir sind Mieter - nicht Eigentümer)



Den Kammerjäger habt ihr doch schon!



Was sollen euch da die Fachwerker noch helfen können?
Ich habe da aber eine Idee.
Liebt ihr Katzen? Katzenmütter verteidigen ihr Heim recht nachdrücklich. Oder ziehen mit ihren Jungen in eine sicherere
Behausung um.
Oder einen Hund?
Wäre m.E. ein Versuch wert.

Gruß Marko



Etwas könnt Ihr auch selber tun:



nichts Eßbares im Haus liegen lassen. Speisereste mitnehmen. Keine Müllbeutel rumliegen lassen. In der Genossenschaft oder bei der Bäuerlichen Rattengift kaufen und auslegen. Nicht zu viel, sonst fressen die Scheißviecher das nicht, sondern legen Vorräte an. Lieber wenig, und dafür öfter. Die Beutel oder Körner nicht mit der bloßen Hand berühren, wegen menschlichen Geruches. Den "Konsum" im Auge behalten, und von Zeit zu Zeit nachlegen. Das Produkt öfter wechseln, damit der "Appetit bleibt" und die Kreaturen nicht immun werden.
Wenn erst geung innerlich verblutet und elendig krepiert sind, könnte es sein, daß sich die Viecher durch Ihr Kommunikationssystem vor Eurem Haus warnen, und Ihr eine Zeit lang Ruhe habt. Bleibt ruhig, eisern und diszipliniert, das Problem löst sich nicht in 14 Tagen und auch nicht von alleine, aber es läßt sich lösen!
Kopf hoch,
Mario Albrecht



Ich habe...



für euer Problem leider auch keine passende Antwort parat.
Bezugnehmend auf Marios Antwort wäre ich mit einer Begiftungsaktion aber eher vorsichtig.
Es gab schon sehr viele Diskussionen hier im Forum die sich mit dieser Frage beschäftigt haben.

Meistens ging es um Mäuse oder Marder.
Ich sehe die Problematik bei Gift darin, dass sich die vergifteten Tiere zum Ableben irgendwo hin verkriechen. Sicher an Stellen die nicht ohne weiteres ereichbar sind.
Und dann fängt es eben an zu stinken.

Ich würde da auch eher auf "nätürliche" Mechanismen zurückgreifen. Erstens Ursachen beseitigen und dann Katze, Hund, und/oder auch Fallen.

Ob das bei Ratten aber so funktioniert weiß ich nicht.
Man sagt ihnen ja eine relativ hohe Inteligenz nach!

Gruß
Martin