Ratschlag zu Spachtel/Putz auf 100 Jahre alten Wänden gesucht!

03.08.2016 deichhäusler



Hallo Community! Seit Jahren nutze ich dieses Forum begeistert als Leser und nun brauche ich mal einen Rat bei einer Altbausanierung (1910, kein Fachwerk).

Nach der Entfernung säntlicher 9 Schichten Tapete sehen unsere Wände nun größtenteils so aus (Bild 1). Bisher ausmachen konnten wir verschieden Materialien wie Lehmputz (bemalt) und Gipsputze über den Schlitzen. Alle losen Schichten haben wir soweit möglich entfernt.

Meine Frage wäre: Wie bekomme ich hier eine glatte Wandoberfläche hin?

Das Haus liegt in der Marsch und hat somit einige Risse. Daher dachten wir an eine vollflächige Armierung samt Verspachtelung. Ist das auf der bestehenden Oberfläche empfehlenswert?

An den alten Kaminzügen zeigt sich deutliche Versottung. Hier werden wir wohl um das örtliche Abschlagen des Putzes und die Wiederherstellung mit Zementputz nicht herum kommen.

Noch ein weiteres Problem: Im Flur haben wir bis auf ca. 1,20 m Höhe einen speckig aussehenden Mineral(?)putz (Bild 2). Kann man den auch glatt bekommen ohne ihn zu entfernen?

Offen für alle Ideen und Ratschläge!
Vielen Dank und Grüße aus dem Deichhaus



Hier das zweite Bild zum Beitrag



Sorry, als Neuling hier war mir nicht klar wie ich zwei Bilder hochladen kann. Hier jetzt das Bild vom Putz im Flur.
Dankeschön!