Störende Geräusche bei altem Holzboden

26.09.2002



Sehr geehrte Damen und Herren,

wir haben ein altes Mehrfamilienhaus (ca. 80 Jahre alt). Die Holzdielen die sich darin befinden quietschen ziemlich stark. Dies ist im Wohnzimmer nicht so störend, aber im Schlafzimmer stört ein dadurch stark quietschendes Bett doch sehr.

Was kann man dagegen tun? Wäre für Hilfe sehr dankbar





Hallo Thorsten,
so schlecht ist es doch eigentlich gar nicht, wenn die Dielen quietschen, denn das macht einem bewusst, das auch Holz lebt (Was wäre wenn auf Dir die Leute rumlaufen würden?) und Einbrecher werden so auch abgeschreckt! Spass beiseite: Alle alten Holzböden sind direkt von oben in die tragenden Holzbalken genagelt ,d.h. wenn der freitragende Teil des Brettes von einer Punktlast belastet wird, wird das Brett im aufliegenden Teil angehoben. Im Nagelschaft eintsteht zwischen Holz und diesem eine Bewegung, die das Knarren mithervorruft. Bei schwerer Belastung können die Nägel sogar etwas herausgezogen werden. Natürlich spielt dabei auch die Brettstärke eine Rolle, je dünner das Brett, desto mehr Quietschen. Auch brettberührende Teile( z.B. Nut und Feder) können quietschen, jedoch nur bei dünnen Brettern( Dielen sollten nicht dünner als 26 mm sein). Was könnt Ihr also tun? Das Einfachste wäre, eine Verschraubung der einzelnen Bohlen vorzunehmen, wobei zu sagen ist, dass das Quietschen nur bedingt dadurch behoben ist und mit der Zeit wiederkehren kann (Lockerung der Schrauben). Die einzig wirksame Methode, einen dauerhaft quietschfreien Boden zu erhalten, heisst, die Dielen zu entfernen, ca. 40-50 mm starke Holzlager, die auf Filz oder andere schalltrennende Materialien gelegt werden, einzubauen. Darauf entweder die alten Dielen( sie sollten aber Nut und Feder besitzen, um ein gegenseitiges Scheren zu verhindern) oder demensprechende neue Holzdielen verlegen. Bei weiteren Fragen bin ich tel. erreichbar:07551-64585 Mit freundlichen Grüssen Michael Nothhelfer