Begriffserklärung




Habe eine Ausschreibung auf dem Tisch, wo eine Wiedererstellung einer sogenannten "Quetschlehmdecke" gefordert ist. Leider ist mir dieser Begriff unklar, auch Recherchen in einschlägigen Fachbüchern brachte mich nicht weiter! Erbitte kürzfristig Antworten bzw. Hinweise. Im voraus schon besten Dank für Eure Bemühungen. Die Lehmbude



Quetsch...



Mit Hilfe von Fremdsprachenlexika fürs Bauwesen
(In diesem Fall Französisch-Deutsch) bin ich auf folgende Begriffe gekommen: Quetsch sollte mit Stampf verglichen werden, d.h. müsste es sich um Stampflehm handeln. Aber einen Stampflehmwand hinter einer Gleitschalung kann ich mich noch vorstellen, eien Stampflehmdecke jedoch nicht. Vielleicht muss eine Holzschalung auf Kanthölzer zwischen den Balken eingesetzt werden, darauf den Lehm als Luftschallschutz bis OK-Balken eingebracht werden. Ich sehe da einige Probleme: die Trocknungszeit des Gequetschten Lehms, und die Trocknungszeit der unteren Holzschalung.
m.f.g



@ Hallo Udo ...



... bist Du da jetzt an einen modern-unbedarften Architekten geraten oder an die Speerspitze noch unbekannter Entwicklungen ????? Habe in meiner wachsenden Bibliothek auch nach dem Quetsch-Lehm gefahndet, bin aber nicht fündig geworden. Dann habe ich etwas gegoooogelt – und tatsächlich einen Hinweis gefunden: Lehm wird (manuell) „gequetscht“, um organische Stoffe – Wurzeln und Humusanteile - aus dem Baulehm zu entfernen. Die Quelle stammt allerdings aus Latein-Amerika ;-)) Kann mir auch nicht richtig vorstellen, daß das nun der richtige Pfad ist. Aber vielleicht meint „er“ doch damit nur „einwandfreien Baulehm“. Solltest vielleicht doch einmal nachfragen. Vielleicht ist der Begriff ja auch Überbleibsel eines billigen Urlaubsfluges in die Dom Rep – natürlich „all inclusive“ ;-)
Gruß und bis bald



Licht im Dunkel



Haben gestern das BV besichtigt (Lutherstadt Wittenberg/L.Cranach-Häuser)und erkennen dürfen, daß es eben eine eigene Begriffsfindung des Planers war und ist, welche eine Variante betitelt, wo einfach ein Strohlehmgemisch (mit längerem Stroh) durch eine eingebaute Stakung in Balkennuten hindurch"gequetscht" wurde. Somit also trotzdem Danke für Eure weltweiten Suchaktionen und Unterstützung und Grüße auch nach Braunschweig zu später Nacht. Der Lausitzer Lehm"mensch".



Quetschen = Stampen?



also wenn diese beiden Begriffe gleichbedeutend gebraucht werden, dann könnte es sich in der Tat um eine Strohlehmdecke handeln, der wird in Hohlräume 'eingestampft'.
Kann man da nich mal den Ausschreibenden anfragen?