Sparen ohne Sinn und Zweck!




Hallo

Hallo Ihr Energiesparlampenfreunde.

Hier hab ich was für euch:

http://www.youtube.com/watch?v=jR-fMTsnzZs

Energiesparlampen sparen Energie (heisst es! Ich hab noch keine reale Energiebilanz im Vergleich gesehen) und müssen verschwinden.
Ob nun Quecksilber hin oder her - wir müssen Opfer bringen!!!!

Ich finds erstaunlich, dass ein psudoentgleisender Hampelmann der BB oder der EsPeDe mehr Hysterieschreie einheimst als dieser Bericht.

Aber DAS ist unsere Welt.

Schon Churchill befand: … aus Deutschland eine Wüste zu machen … (bald hat ers geschafft) in vielerlei Hinsicht.

FK



Ob dieser Beitrag richtig ankommt?



Bei Ihrer Sprache ???
Was hat dies mit Churchill zu tun?
Aber von Ihnen kennt man ja solche Kommentare.



Quecksilber



allo!

Auch wenn fachliche Argumente nicht gefragt sind:

Die Menge an Quecksilber, die in einer Lampe drin ist, ist weniger,
als anteilig (an unserer Stromproduktion) über Kohlekraftwerke
an Quecksilber emittiert wird:

http://www.lichtzeichen.de/verbrauchertipps/die-wahrheit-ueber-energiesparlampen.html

D.h. selbst wenn die Teile am Ende im Restmüll landen (wofür letztlich
jeder selber verantwortlich ist, das bleiben zu lassen), ist die Quecksilber-
bilanz immer noch positiv. Die, die ich mir neulich bei der www.co2kampagne.de gekauft habe, haben das Quecksilber in Form von
Amalgam vorliegen, d.h. zumindest wenn mir das Teil im kalten Zustand
(unter 100 Grad) kaputt geht, hab ich kein gasförmiges Quecksilber zu
befürchten.



Hallo Energiesparlampenfans,



kauft euren von oben verordneten Müll ruhig. Das wird bei mir noch lange dauern und zwar mindestens 200 Glühbirnen lang.:-)

Gruß J. Simon



@ Simon



… von oben verordneten GIFTMÜLL …

für den "Michel" ist es wichtig, dass es von oben kommt und das man ihm Angst macht … dann funktioniert so ziemlich alles …

so richtig gewehrt hat sich der "Michel" noch nie …

ein bisschen 1848 und 1989 mit zweifelhaftem Erfolg …

Der See in der Gemeinde:
http://www.youtube.com/watch?v=wJlLHw11Joc

frohes und fröhliches Verordnungskonformverhalten

FK



Hier geht es doch nur...


Hier geht es doch nur...

...einmal wieder um fehlgeleiteten Regelungswahn und Bevormundung. Das ist nicht neu, ebensowenig wie das hysterische Überreagieren des "Michels" Kurz.

Ich habe meine Glühbirnen längst im Keller. Viele alte Lampen sähen schlicht schauderhaft aus mit den neuen Wunderwerken, die i.d.R. weit weniger lange leben, als versprochen. Energieeinsparung? Wenn man berücksichtigt, daß Lampen überwiegend in der (dunkleren) Heizperiode brennen, die von der Glühlampe erzeugte Wärmeenergie somit mitheizt, bleibt von der Energieeinsparung nicht so viel übrig.

Grüße

Thomas



Energiesparlampen



Ich hab ja auch Glühbirnen im Keller, dort so gar in Verwendung ;-) Halt da wo ich schnell mal kurz die
volle Leistung haben will. Quasi meine kleine Strahlungsheizung ;-) Daß man die Teile verbietet,
halte ich auch für überzogen, eine kleine Extrasteuer
würde es doch auch tun ;-)



Irgendwann...



...haben wir den Lüftungspolizist, dann den Energiesparlampenpolizist, dann den EnEVpolizist und und und...
Jeder, der "etwas" mehr über Quecksilber und anderen Schwermetallen in unserem Körper wissen möchte, empfehle ich das Buch von Karstädt "Entgiften statt Vergiften".
Da sieht man wie krank unsere Gesellschaft ist.
Es bleibt Giftmüll!
Aber immer schön weiter der getreuen Linie lang.
Eine "kurze" Abbiegung bringt immer etwas.



Giftmüll



Natürlich bleibt die Energiesparlampe "Giftmüll",
aber der Mehrverbrauch an Strom einer normalen Glühbirne
setzt u.a. mehr Quecksilber (ansonsten auch auch noch Radioaktivität wegen Kalium 40) frei als wenn die Energie-
sparlampe unsachgemäß entsorgt wird (und wenn man
Ökostrom kauft, kaufen andere halt mehr Kohlestrom ...).

Da ich mich nicht als Evangelist für die Energiesparlampen
sehe, erspare ich Euch weitere Beiträge zu dem Thema ;-)



Bleibt noch der Hinweis,



das die Dinger seit ihrem ersten Auftauchen ewige Zeiten ein Schattendasein in den Verkaufsregalen führten. Was folgt daraus? Der gemeine Konsument war zu blöd, die tolle Energieersparnis zu erkennen (vielleicht weil er sie auf seiner jährlichen Abrechnung selbst mit der Lupe nicht finden konnte?) Da ist so´n Kaufzwang per Gesetz der Lobby sicher sehr willkommen (wenn die da nicht vielleicht sogar selbst mitgemischt hat - EnEv ick hör Dir trappsen).

Ein "Großer" der Hotelbranche soll es angeblich hinbekommen haben. Zwei Millionen bei der FDP auf den Tisch geknallt und schon kam die USt-Ermäßigung für das Hotelgewerbe. - So macht man das heute. :-(


So eine "Energiesparlampe" ist in der Anschaffung im Vergleich zur Glühbirne direkt ein "Schnäppchen". Aber man spart ja schließlich richtig, wenn dat Ding erstmal läuft und später nicht in den Glascontainer sondern auf den Sondermüll gepfeffert werden muß. Ganz zu schweigen davon, daß Quecksilberfieberthermometer seinerzeit hysterisch abgeschafft worden sind, wenn jedoch klein Liesbett demnächst also eine "Energiesparlampe" zerdeppert, ist das sicher nicht so schlimm. "Is ja fürn guten Zweck."

Es ist im Prinzip wie mit den jüngeren Steuergesetzen etc. Überall steht das Gegenteil von dem drauf, was es tatsächlich ist.

Nicht nur, daß die Dinger einfach furchtbar in vielen Lampen aussehen, sie haben auch ein sehr ungünstiges Spektrum (hohe Blauanteile) die aufs menschliche Gemüt und somit letztenendes auf die Gesundheit nicht sonderlich positiv wirken. - Ich möchte jedenfalls abends im Wohnzimmer keine OP-Beleuchtung oder Parkhausbeleuchtung(schön steril) haben. Da hol ich mir eher wieder die gute alte Kerze ran, wenn unsere Glühbirnenvorräte verbraucht sind.

Ja ja, Eurotopia läßt grüßen.

Viele Grüße

PS: An Jens: Woher stammt denn Ihr "Fachwissen" in Sachen Quecksilberverhältnismäßigkeit, wenn ich mal dezent nachfragen dürfte?



@ Achim



den letzten Beitrag solltest Du postwendend löschen. Mehr dazu per mail.

Grüße

Thomas



@Thomas



Hä? Habe ich was verpasst?



?



Was hab ich falsch gemacht?

Irritierte Grüße



Ich hab...



...meine Ansicht dazu an Achim gemailt, weil man nicht alles öffentlich diskutieren muß. Verständlich, daß Dich dieser neue Aspekt meines Forumsschaffens verblüfft :-)

Grüße

Thomas



@Thomas



Ich missioniere seit Jahren, um Beiträge stehen zu lassen. Ich fechte mit Anwälten um Beiträge stehen zu lassen. Ich verliere Werbekunden, weil ich nicht lösche.

Da will es mir nicht richtig in den Kopf, warum du jetzt anfängst, mysteriöse Löschanforderungen in die Welt zu posten.

Da wäre mir schon eine schlüssige Argumentation lieber, als deine derzeitige Antwort. Hier steht deine Löschanforderung, also sollte hier auch stehen warum, oder?

Hartmut



Pro Argumente



finden sich hier:
http://www.co2kampagne.de/co2-kampagne-mit-energiesparlampen/lichtfarbe/

z.B. das es Energiesparlampen mit einer "Lichttemperatur"
von 2300 K statt 2500 K gibt (d.h. noch angenehmer als
Glühlampe). Man muß keine "Blaulichtlampen" mit 7000 K
mehr kaufen ...

Bis die Teile richtig hell sind dauert schon ein bischen,
drum hab ich sie auch nicht im Keller und kann die
Zurückhaltung verstehen. Da die meisten wohl keinen
Überblick haben, wo Ihr Strom hingeht und zu Faul sind,
sich mal nach einem billigeren Anbieter umzusehen (hab
ich auch erst vor kurzem gemacht), ist auch klar, warum
man im Baumarkt schon mal schnell nach der billigeren Birne greift wenn man aufs Preisschild schaut.

In einem Thermometer ist ein Hundertfaches an Quecksilber (bis zu einem Gramm laut Wikipedia) drin als in einer Lampe.
Da hat man lange Spaß mit, als Chemiker möchte ich das
daheim nicht einsammeln und Reste binden müssen ...

Und zur sachgerechten Entsorgung nehme ich die Teile halt
mal gelegentlich mit zum Recyclinghof, wenn ich Gartenabfälle wegbringe.



Also jedem Tierchen sein plaisierchen,



aber auf der CO2-Kampagnen-Seite (alleine den Namen finde ich schon fragwürdig) wird auch die LED als DIE Alternative der Zukunft angepriesen und damit kämen wieder andere Probleme auf, die LED ist nämlich auch Sondermüll.

Da bleibt mir nur zu sagen: Man treibt den Teufel nicht mit dem Belzebub aus. Unabhängig von der EU-gesteuerten Entmündigung der Bürger.

Was die 2300K der Energiesparlampe angeht, so habe ich irgendwo mal einen Test gelesen, wonach diese 2300K zwar von der Lampe erreicht werden, trotzdem aber gaukelt sie einem nur das Glühbirnenlicht vor. Wie gesagt, das Spektrum ist anders. Ich versuche mal, diesen Test zu finden. Ich bekomme den genauen Wortlaut leider nicht mehr zusammen.

Warum forscht man nicht mit all diesen Geldern endlich mit Volldampf an der Kernfusion. Das ist in meinen Augen der einzige vernünftige Schlüssel zur Lösung unserer Energieprobleme. Angeblich soll sie doch ab 2050 verfügbar sein. Warum also nicht alles daran setzen, den Zeitpunkt der Verfügbarkeit früher zu erreichen?

Viele Grüße
Achim Hecke



hab noch was gefunden



www.heatball.de

http://www.diagnose-funk.org/technik/energiesparlampen/report-forscher-warnen-vor-eu-gluehlampenverbot.php

FK



Heatball



Wer damit wie auf der Webseite angeregt, sein Passivhaus beheizt, dem sei sein Heatball gegönnt und dazu ein Röhrenradio und ein richtig schöner alter Kühlschrank mit Nulleffizienz ;-)





Lieber Achim,
neue Energiequellen erschliessen ist immer bequemer als den Verbrauch hinterfragen.
Nachdem die Natur nachweislich seit 600 Millionen Jahren (zweifelsfreier Nachweis der ersten mehrzelligen Lebewesen) problemlos mit Sonnenergie als Primärantrieb funktioniert, müsste das der Mensch, als erstes denkendes Wesen auf dem Planeten, das doch auch schaffen.
Vorteil: Es funktioniert, und zwar jetzt und hier.
Lieber den Spatz jetzt in der Hand als die Taube irgendwann einmal auf irgendeinem Dach.

Die Sonne betreibt Kernfusion, und auf der Sonne soll die Fusion auch bleiben. Mal nachlesen, unter welch absurden Bedingungen (absurd für eine Welt, die aus chemischen Verbindungen besteht) die Fusion in Gang kommt.





Servus Jens (Paulsen),

was das Hinterfragen des Verbrauches angeht, gebe ich Dir völlig Recht. Ich wollte mit meiner Ausführung nicht sagen, daß bis zur "Einsatzreife" der Kernfusion aus allen Rohren geschossen werden sollte, also nicht nach dem Motto: Was kümmert mich der Energieverbrauch von heute, wenn wir morgen die nächste Energiequelle ausbeuten können.

Was ich damit anprangern möchte, ist das sinnlose Verbraten von Abermilliarden Geldern mittels Förderung irgendwelcher pseudogrünen Energie (z. B. konkret hier die "Energiesparlampe" die ihren Namen nur zur Zierde trägt) oder auch aberwitzigen Dämm- und Solarkonzepten (ab in die afrikanische Wüste mit riesigen Solarfeldern - Der Konflikt und die Preistreiberei direkt mit eingebaut), ohne auch nur die Spur eines halbwegs vernünftigen Gesamtkonzeptes. Die aktuelle Laufzeitdebatte über die AKW zeigt es doch wieder ganz deutlich.

Du sagst, es müsse möglich sein, daß der Mensch es Mutter-Erde gleich tut und da stimme ich vollkommen mit Dir überein. Nur bin ich der Meinung, daß derzeit der falsche Weg eingeschlagen wird. - Mit teurem Spielzeug (siehe Solar oder Windkraft), zu dessen Verwendung der Ottonormalmensch auch noch gezwungen werden muß oder mit zweifelhaften Methoden geködert wird und dessen Verwendung eigentlich wieder nur eine weitere fragwürdige Spirale in Gang setzt, während die Solarbonzen selber den dicken, besonders ökologischen Porsche fahren, läßt sich unser immer weiter um sich greifender Energiefraß nicht lösen.

Kurzfristig liegt der Ansatz sicher richtig in der Verbrauchfrage. Da sollte sich jeder fragen, ob er tatsächlich immer den neuesten Elektronikfirlefanz braucht und ob es wirklich nötig ist, sich mittels Thermoskannenhäusern immer weiter von der Natur zu entfernen oder ob es tatsächlich der Vier-Liter-Hubraum-Bolide vor der Haustüre sein muß etc. Von den späteren Entsorgungsproblemen abgesehen, die ja wohl erst so richtig unsere Nachfahren zu spüren bekommen werden.

Kurz: Egal woher die Energie kommt, ein vernünftiger Umgang damit sollte für jeden selbstverständlich sein.

Langfristig aber muß aus meiner Sicht eine verläßliche Alternative her, die im Idealfall eine gewisse Unabhängigkeit bringt und die liegt wie gesagt meiner Meinung nach in der Kernfusion. Unter welch schwierigen Bedingungen sie in Gang kommt, ist mir durchaus bekannt, deshalb ist es bislang ja auch nicht gelungen, sie zustande zu bringen.

Aber falls es gelingt, wäre dies meiner Meinung nach ein Quantensprung.

Kurz noch an Herrn Stöpler:

Thomas hatte eine redaktionelle Änderung meines Beitrages in Bezug auf das Hotelgewerbe wegen evtl. negativer Konsequenzen für mich empfohlen. Ich habe daraufhin umformuliert und den Namen des "Großen" gelöscht.

Viele Grüße





" ... eigentlich wieder nur eine weitere fragwürdige Spirale in Gang setzt, während die Solarbonzen selber den dicken, besonders ökologischen Porsche fahren ..."
Ohne auf den Inhalt einzugehen, mit dieser Sprache gewinnt man nicht mal Wahlen.

"Langfristig aber muß aus meiner Sicht eine verläßliche Alternative her, die im Idealfall eine gewisse Unabhängigkeit bringt und die liegt wie gesagt meiner Meinung nach in der Kernfusion. Unter welch schwierigen Bedingungen sie in Gang kommt, ist mir durchaus bekannt, deshalb ist es bislang ja auch nicht gelungen, sie zustande zu bringen."
Der zweite Satz widerspricht direkt dem ersten.

Ich halte die Zwangsverschreibung von Energiesparlampen, die korrekt "Leuchtmittel mit geringem Verbrauch" heissen müssten, auch für Unsinn, aber mit markigen Worten lassen sich die Probleme nicht lösen.
Was die Kosten betrifft:
Oft gilt "Geiz frisst Hirn". Da, wo sie viel in Betrieb sind, rechnen sie sich über den Minderverbrauch während der Lebensdauer. In die Besenkammer und auf den Dachboden kommt auch bei mir eine schlichte Glühbirne.
Dass die Grossen noch fetter werden, liegt nicht am Energiesparen, sondern am "freien Markt"-Wirtschaftssystem. Falls Du ein Auto hast, das mit Benzin oder Diesel läuft, fütterst Du die Bonzen mit dem Porsche wesentlich mehr.

Also nicht jammern, bau Dir eine Sparlampenfabrik und werde reich.



Oma sagte immer :



--- Spare in der Zeit, dann hast Du in der Not !



Ich sage immer :



--- spare in der Not, - denn da hast Du Zeit dazu ! --
Obwohl ich ein bescheidener Mensch bin, ist es mir bisher noch nicht gelungen, mich reichzusparen.
Meine Porsches sind die Maschinen, die in meiner Werkstatt stehen.
-



Das ist das Gute am MILLING



der hat immer das bodenständige Wort dazu.

gefällt mir.

FK





…und die Maschinen.

Grüße aus Schönebeck



Ach, Oliver ---



--- Maschinen sind nicht ALLES. Das Fachwissen, welches sich im Laufe von 44 Lehrjahren ansammelt, kann man nicht
einfach in Euronen ummünzen. -- Persönlich habe ich dafür gesorgt, daß einer meiner Söhne meinen Betrieb weiterführen kann, wenn der "ALTE" in Rente geht !
-
Grüße, A. Milling



Das macht Hoffnung...,



...letztendlich landen wir wieder beim altbewehrten Handwerk.



und vielleicht auch wieder...



...bei der altbewährten deutschen Sprache.

Eine bewehrte Sprache wär, wie ein bewehrtes Handwerk, ein Graus.

Grüße

Thomas





Lieber Andreas,

wenn Du einen Sohn hast, der den Familienbetrieb weiterführen will und kann, und das auch noch ohne einen allzugrossen Generationenkonflikt abgeht, dann ist das ein Glück, das man nicht kaufen kann. Wenn er auch noch rechnen kann und das Geld erst ausgibt, nachdem er es hat, kann eigentlich nicht mehr viel schiefgehen.

Mein Pate war Schreiner, er hat den Betrieb aufgebaut, sein Sohn hat ihn wieder heruntergewirtschaftet. Das Zweite geht schneller als das erste.
Ich wünsch dir das nicht!



@Thomas:



in einem anderen Beitrag hier im Forum hat einmal jemand die Bewährung einbetoniert. Warum, wurde nicht gesagt. Ob es sich bewährt hat, auch nicht.

Ein anderer, zum Glück nicht auf Fachwerk.de, befindet sich zur Zeit in einer verzweigten Situation, der Arme. Die Sprache ist eben schon verzwickt.

Bewehrte Handwerker sind nicht schlecht, könnte ein Mittel gegen allzu sinnfreie Vorschriften und Auflagen der Bürokraten sein, wenn sie es denn auch einsetzen.



An Jens Paulsen:



Schätze Du verwechselst da was. Ich bin nicht dazu angetreten, Wahlen zu gewinnen, auch nicht um Dich eines besseren zu belehren, sondern um meine Sichtweise zu schildern. Nichts weiter. Klar war der Satz arg polemisch, aber es ging mir damit um die Widersprüche die unsere pseudogrünen Energien so im Hintergrund führen. Oder willst Du leugnen, daß die Glühbirne für die Hersteller ein Pfennigartikel war und daß sie an der "Energiesparlampe" jetzt recht gut verdienen werden? - Das hat mit markigen Worten nicht im geringsten was zu tun.
Und was ist mit der zehnmal höheren Energie, die zur Herstellung einer Energiesparlampe nötige ist? Das muß der Verbraucher ja alles erst einmal wieder rein holen.

Dann hast Du folgenden Satz von mir zitiert:

"Langfristig aber muß aus meiner Sicht eine verläßliche Alternative her, die im Idealfall eine gewisse Unabhängigkeit bringt und die liegt wie gesagt meiner Meinung nach in der Kernfusion. Unter welch schwierigen Bedingungen sie in Gang kommt, ist mir durchaus bekannt, deshalb ist es bislang ja auch nicht gelungen, sie zustande zu bringen."

Worin liegt da im zweiten Satz ein Widerspruch zum Ersten? Zählst Du jetzt Erbsen? Es ist doch eigentlich recht deutlich, was ich damit sagen möchte.

Du willst anscheinend aber auch gar nicht verstehen, was ich damit sagen möchte. Also laß gut sein. Schraube Du Dir weiter "Leuchtmittel mit "vermeintlich" niedrigem Energieverbrauch" in die Fassung und ich werde es eben nicht tun. Janz einfach, wie der Rheinländer sagt.

Beste Grüße
Achim





Achim..
… aber der Reihnländer “sacht”.

Grüße aus Schönebeck



Oliver,



stimmt! Er sacht :-)

Lott jonn!

Achim




Schon gelesen?

Rigipsdecke