Putzträgerplatte für hinterlüftete Aussenfassade

17.11.2008



Hallo zusammen,

Folgendes Problem: Ich bin auf der Suche nach einer geeigneten Putzträgerplatte für eine hinterlüftete Aussenfassade.

Das Haus ist zwar kein Fachwerkhaus, aber doch 200 Jahre alt, und für mich wert, es zu renovieren.

Bei der Recherche bin ich bisher auf kein passendes Material/Hersteller gestoßen.

Wandaufbau (von innen nach aussen):

- Innenputz (Kalkzement)
- 36cm Wand
- Aussenputz (Bestand, teilw. abgebröckelt)
- reichlich Hanfdämmung in Holzständer-Tragwerk.
- Dampfbremse
- 2cm Lattung
- 2cm Konterlattung
- Putzträgerplatte (welche?)
- GF-Gewebe in Armierspachtel
- wenn nötig evtl. weitere Putzschicht
- Farbe

Was ich so gefunden habe ist entweder mit integrierter Dämmung (unnötig) oder zu teuer oder zu massiv und damit unnötig schwer.

Dachte zuerst an zementierte Holzwolleplatten, welche aber viel vom teuren Arnierspachtel "fressen".
Armierspachtel wird nötig sein, um den Bereich der Fensterlaibungen dauerhaft zu verbinden. Hier werden Styroporplatten eingesetzt.

Momentan sehe ich Holzfaserplatten für den Dachbereich als am sinnvollsten an.

Hat jemand eine günstige Alternative parat?

Bin für jeden Tipp dankbar.

Gruß aus München



Das mit der Dampfbremse an der beschriebenen...



Stelle kann aber nicht ganz stimmen. Vermutlich eher eine dampfoffene Winddichtung.

Grüße

Frank



Als hinterlüftete Putzträgerplatte ...



könnte evtl. die Aquapanel von Perlite/Knauf Sinn machen:

http://www.perlite.de/produkte/aquapanel_outdoor.html

Grüße

Frank





Die Firma Doser Sie finden diese unter www.Doser.de bietet ein System an.Der Herr Friedrich der Fa Doser ist ein komptenter Ansprechpartner,im Außenbereich solte auf keinen Fall ein Mischung von Anbietern erfolgen.



Der richtige Link ....



lautet

http://www.doser-dhd.de/verputz.html

Die Platte ist aber auch schon mehr Dämmung als Putzträgerplatte und für eine hinterlüftete Fassade eher zu schade.

Grüße

Frank





Hallo Michael Schuster,

Als Putzträgerplatte kommen Holzweichfaserplatten mit der entsprechenden Zulassung in Frage, die aber in der Regel nur "dünn" verputzt werden können. Für ein altes Haus empfehle ich
einen 2-lagigen Kalkputz möglichst ohne allzuviele Zusätze aufzubringen. Da eignen sich Schilfmatten hervorragend, da diese durch ihre Griffigkeit dem Putz
Halt geben und Feuchtigkeitsunempfindlich sind. Solche Fassaden haben wir schon häufig erstellt.
Bei weiteren Fragen einfach melden.
Viele Grüße
Gunther Glöckner



Ich bin schließlich bei Holzfaserplatten...



...geblieben. Wie Doser, nur anderer Hersteller. Das Aquapanel war mir zu teuer und zu schwer. Im nachhinein eine gute Entscheidung, da die reichlichen Stöße und Winkel an den Fensterlaibungen superleicht zu bearbeiten waren. Die Traglattung hab ich halt etwas enger gestaltet und mehr Schrauben gesetzt, da die Faserplatten in 18mm nicht die stabilsten sind.

@Herrn Glöckner, Mir war es nicht ganz geheuer, Schilfmatten "frei" vor ein Lattengerüst zu nageln und zu verputzen. Ausserdem dachte ich, als Verputz-Anfänger sind mir Platten erst mal lieber. Die sind von haus aus schon eben... ;-)

@Frank, Das Thema verwirrt mich immer bissl. Beim Recherchieren fällt mir auf, daß die Begriffe Dampfsperre, Bremse, Diffusionsoffen, etc. immer hübsch durcheinandergewürfelt werden. Ich glaube folgendes: eine "Dampfsperre" gibt es nicht. Selbst durch 10m Stahl geht Dampf durch (bei etwa 1Mio bar...). Und selbst bei einer 10m dicken Stahlfassade würde ich mir keinerlei Probleme mit zu hoher Luftfeuchtigkeit/Bauschäden erwarten. Eher mit zu trockener Luft. Das Haus bekommt eine kontrollierte Wohnraumbelüftung.

Vielen Dank für die Beiträge.

Gruß.

Michael.