Putzschäden an der Decke - welchen Putzträger verwenden???

16.02.2008



Hallo,
wir haben in unserem kleinen Zweithäuschen (Fachwerk um 1800) angefangen, die Sanierungsversuche der Vorbesitzer zu beseitigen. Da war in einem Zimmer im Erdgeschoss die Decke mit Syroporplatten verkleidet. Nachdem wir die nun abhaben, kam man an die darunterliegenden Sprelakartplatten aus DDR-Zeiten, das sind Platten aus geleimten Holzresten mit einer Art Kuststoffbeschichtung. Darunter war dann eine Holzunterkonstuktion auf der Decke, auf der die Platten angebracht waren. Diese ist auch ziemlich schlecht und eher stümperhaft angenagelt. Muß also runter. Das Problem ist, dass der damalige Handwerker den Unterschied der um 7 cm schiefen Decke ausgleichen wollte. Auf der einen Hälfte des Zimmers hat es ja nur Holz untergebaut. Auf der anderen Hälfte aber dafür noch (den ziemlich dünnen) Putz abgehackt und zwar jeweils an den Stellen, wo er die Holzunterlatten draufgenagelt hat. Der Putz ist wohl am ehesten Kalkputz auf Schilfrohrgeflecht. Der Schaden ist also immer so 15-20 cm breit und das halt in "Gitterform" und nur auf der einen Zimmerdeckenhälfte.
Jetzt sind wir am überlegen, mit was man die Schäden ausbessern könnte. Einfach nur Putz auftragen reicht ja nicht, da ja auch die Putzträger (Schilfrohr oder auch Stroh?) weg sind und nur auf die Deckenlattung läßt sich ja nicht putzen. Lehmtockenputzplatten sind zwar praktisch aber mit 16 mm etwas zu dick. Welche Putzträger könnten wir verwenden? Habe leider nichts geeignetes finden können. Früher gab es ja mal Ziegeldrahtgeflecht? Oder gibt es irgendwo kleinere Mengen Schilfrohrgeflecht zu kaufen? Die ganze Decke mit Lehmplatten ö.ä. wollten wir nicht verkleiden, da das Zimmer eh schon sehr niedrig ist und uneben ist. Wer hat einen Tip, möglicht auch noch woher man das geeignete Material beziehen kann.
Vielen Dank!!!



Ziegeldrahtgewebe



sollte es noch geben, heißt Rabitz-Gewebe.

Den Putz-Profis wird sicher noch mehr dazu einfallen.

Grüße

Thomas





Und wenn das von Thomas vorgeschlagene Ziegelrabbitz zu stark aufträgt, oder man nur eine Riesenrolle bekommt, kann man eventuell auch noch auf so Hasenstallgitter zurückgreifen ! Ich nenn es halt so, weis nicht ob es extra einen Namen dafür gibt ! :-)



Frage........



gibt es noch echtes Ziegeldrahtgewebe?





Im Fachgeschäft meines Vertrauens, kann ich Schilfrohr auch im "Zuschnitt" erwerben. Also auch kleine Mengen.

Eine Idee wäre doch auch, wenn es kleinflächig ist, es nach "alter Väter Sitte" auszuführen.
Stroh dass durch aufgenagelte Halbrundleisten fixiert wird als Putzträger einbauen.

Hängt natürlich vom Deckenaufbau (Holz, andere Materialien?) ab.

Soll auch nur ein Gedankenanstoss sein.

Grüße
Martin



@ Jens



Echt gute Frage. Etwas vereinfachend bin ich davon ausgegangen, daß es das Zeuchs noch gibt. In meinem Schuppen steht halt noch eine Rolle:-)

Die Erfindung des Carl Rabitz wird doch hoffentlich noch nicht zu einem Stück Geschichte geworden sein?

Grüße

Thomas



Die traditionellen



Putzträger wie Ziegeldraht, Schilfmatten etc. sollte jeder Baustoffhändler(nicht Baumärkte) besorgen können. Mal nach ´nem Hersteller googeln und dem Händler den Hersteller nennen, dann kriegt der das auch ´ran.
MfG
dasMaurer