Putzmaschine für Lehmputz

06.08.2008


Hallo Leute,

ich plane gerade den Innenausbau meines neu erworbenen Hauses. Der Plan ist, eine Innendämmung aus Weichfaserplatten und Lehmputz anzubringen. Die zu isolierende Wandfläche beträgt ca. 200m². Da bietet es sich IMHO an, eine Putzmaschine zu kaufen. Mir wurde nun eine gebrauchte angeboten: PFT Silomat - fahrbar. Macht auf mich einen leistungsstarken Eindruck - ich kenne mich allerdings (noch) nicht mit solchen Geräten aus.

Worauf ist beim Kauf zu achten?

Kann man mit einer solchen Maschine Unter- und Ober-Lehmputz aufbringen?

Kann man damit nur Sackware Verarbeiten oder auch selber angesetzte Mischungen?

Die Maschine hat Bereifung und Anhängerkupplung - muß man die wie einen Anhänger zulassen, um sie als Anhänger am LKW transportieren zu können?

Grüsse,
Axel



PFT Silomat



Hallo,
Die PFT Silomat ist keine Putzmaschine, sondern eine Förderanlage zur Förderung von Putz von Silo zu Putzmaschine. Lehmputz gibt´s nicht im Silo, ergo auch kein Silomat nötig.





Hallo,

Danke für die rasche Antwort. Ich kenne mich halt - wie ich bereits schrieb - nicht mit der Technik aus. Aber deswegen informiere ich mich ja vorher...
Also eine Förderanlage benötige ich IMHO doch auch. Ich will ja nicht ein paar Tonnen Lehmputz mit Eimern durch mein Haus schleppen.

Was wäre denn eine Putzmaschine, die ich verwenden kann?

Kann statt der Entnahme des Putzes aus einem Silo die Förderanlage z.B. mit einem Betonmischer beschickt werden?

Grüsse,
Axel



Silomat pumpt nur Trockenmaterial!!



Hallo,

also der PFT-Silomat ist ein Trockenförderer vom Silo zur Putzmaschiene. Er kann also nur Trockenmaterial fördern!
Was für Material hast Du denn? Eine gängige Putzmaschiene ist die PFT-G4. Dazu wäre Sackware nötig die vom Hersteller als maschienengängig bezeichnet ist. Darauf solltest Du erst einmal achten. Für selbst angesetztes Material benötigst Du Nassfördertechnik. Gibt es auch, aber da habe ich die Bezeichnung nicht.

Gruß Michael



bei (nur) 200qm Lehmputzfläche lohnt sich nach meiner Erfahrung



der Kauf einer Lehmputzmaschine nicht.



Gebrauchte Putzmaschinen



wie die PFT G4 für trockenes Material gibt es so ab 2000 Euro aufwärts. Schneckenpumpen für erdfeuchtes oder selbst gemischtes Material sind schwieriger bis gar nicht zu bekommen, dann allerdings mit Sicherheit noch teurer. Hinzu kommen wenn man sich mit der Putzmaschine nicht auskennt anfangs ein paar geplatzte Schläuche, verbogene Putzwendel, kaputte Förderschnecken und jede Menge überschüssiges Material in falscher Konsistenz, kommen also nochmal rund 200 Euro dazu. Eventuell sollte man dieses Geld besser in jemanden investieren der sich damit auskennt?

Bei 200qm über die Anschaffung einer Putzmaschine nachzudenken lohnt sich also wirklich nicht. In der Zeit, in der man gelernt hat mit der Maschine umzugehen, hat man die Wände schon zweimal verputzt.



Holzweichfaserdämmung und Trockenlehmware?


PFT N2V-Putztechnik komplett einsatzbereit und mit der Erstmischung

Hier wäre eine Putzmaschine für Erdfeuchte Materialien gängiger und die kann man sich z.B. bei einem PFT-Mietservice ausleihen. Eine entsprechende Förderschnecke gleich dazu. Ist aber ein kostenpflichtiges Verschleißteil!
Zusätzlich hier im Forum einfach einmal Suchbegriffe wie Putzmaschine eingeben oder auch im Bilder-Bereich.
Da findest Du einiges.
Für welches Lehmputzmaterial soll die Entscheidung fallen?
Beratung schon erhalten dazu?

Viele Fragen und auch viele Antworten.

Sortierende Grüße
Udo Mühle





Hallo,

also erstmal Danke für die umfangreichen Antworten.

Ob sich die Anschaffung einer Putzmaschine lohnt - meine Rechnung war folgende: Es sind ja nicht nur einmal 200m² Wandfläche mit Lehmputz zu versehen, sondern die Arbeit muß ja insgesamt dreimal durchgeführt werden:

1) auf das Mauerwerk zum Ankleben der Weichfaserplatten
2) Unterputz auf Weichfaserplatte
3) Oberputz auf Unterputz

Darauf kommt dann warscheinlich noch eine Deckschicht, die per Hand aufgetragen wird.

Also zumindest war das mein Plan und entspricht im Wesentlichen dem, was ich so im Internet gelesen habe.

Bei genauerer Kalkulation ergibt sich wohl eher eine viel größere Fläche, da ich die Innenwände zum ungeheizten Treppenhaus wohl auch Isolieren werde und diese nicht in die Berechnung einbezogen hatte. Es werden also eher so um die 500m² sein.

Und eine Garage muß ich auch noch bauen - das wäre dann mein Übungsobjekt. Da würde es mich nicht sehr stören, wenn ich dort meine Erfahrung sammle und Lehrgeld bezahle. Ich bin derzeit in Elternzeit - bei den heutigen Preisen für Fachkräfte kann ich viel Lehrgeld bezahlen! Ich bin nicht nur selber Handwerker, sondern auch BWLer und kann kalkulieren. Die Anschaffungskosten für eine Putzmaschine sind eventuell hoch - dafür hat sie allerdings auch einen entsprechenden Wiederverkaufswert. Und ja - ich bin einer, der mit seinem Handwerkszeug sehr pfleglich umgeht.

Eine Beratung/Entscheidung für ein bestimmtes Material ist noch nicht gefallen. Ich habe vor, an einem Lehmbaukurs teilzunehmen. Man muß ja nicht das Rad immer selber erfinden ;)

Viele Grüße,
Axel